Skip to main content

Macht das Beste draus

In einer Zeit wo alle zu Haus sitzen und nicht vor die Tür dürfen, ist es doch angebracht sich mit der schönsten Sache der Welt zu beschäftigen. Ich habe bekannten und neuen Charakteren in einer kleinen Geschichtensammlung zusammengepackt und schreibe darüber wie sie mit der Situation umgehen. Macht es euch gemütlich und mit einen schönen Glas Wein. die Probe ist kostenlos das Buch gibt es wie immer bei Amazon. Wem das stört bitte weiter suchen.

Alle Rechte liegen beim Autor und eine weiter Verbreitung oder Verarbeitung nur mit seinem Einverständnis. Dies gilt auch für Ausschnitte oder Kapitel. Diese Leseprobe darf geteilt werden und bitte gebt an woher ihr sie habt und jetzt viel spaß beim lesen. Isabel und ihre Zeit in der QuarantäneHallo, mein Name ist Isabel und ich muss das jetzt aufschreiben. Bei uns herrscht Quarantäne und wir dürfen nicht raus. Wir das sind mein Stiefvater Peter, mein Stiefbruder Maik und ich Isabel.

Meine Mama lebt schon seit drei Jahren nicht mehr und da ich keine anderen Verwanden habe durfte ich bei Peter bleiben. Er war jünger als Mama und eigentlich verstehen wir uns super. Liegt wohl daran das er nicht viel älter als ich ist. Er ist 35 Jahre, sein Sohn gerade 18 und ich 21 Jahr alt. Maik müsste eigentlich im Abistress stehen, aber zurzeit ist nichts so wie es sein sollte. Mein Studium ruht auch da die Uni dicht gemacht hat und so sitzen wir hier auf engsten Raum fest.

Selbst einfach mal so raus ist nicht, da wir im Ort zwei Fälle von dieser saublöden Krankheit haben und die Polizei scharf kontrolliert. Also ist unsere Bewegungsfreiheit doch sehr stark eingeschränkt. Wir drei sind eigentlich nicht der Typ der zu Hause hockt und stundenlang in den Fernseher schaut. Oh nein, das ist nicht unser Ding. Wir sind Partygänger und wollen Spaß haben. Musik und Flirten, ja auch gut Sex, liegt uns im Blut. Nein nicht untereinander, sondern jeder in seinen Bekanntenkreis.

Ich halte es zum Beispiel nicht drei Tage ohne Sex aus und jetzt haben wir schon Woche vier. Bei Maik ist es auch so und ich weiß das er schon mit der halben Abschlussstufe seiner Schule rumgemacht hat. Peter hat ein Jahr lang um Mama getrauert und selbst danach war es ihm peinlich das er wieder mit einer Frau rummachen wollte. Wir Kinder haben ihm ermutigt wieder rauszugehen und zu leben und naja ihr wisst schon.

Mama hätte das bestimmt auch gewollt und warum sollte ein Mann im besten Alter auf Sex verzichten. Wäre ja Verschwendung! Mittlerweile hat er auch wieder ein reges Sexleben und abwechselnde Freundinnen mit dem gewissen etwas. Heut sagt man wohl Freundschaft Plus. Nun versteh ich die beiden, wenn sie mir hinterherschauen und ihr Blick an meinen Titten oder meinen Arsch hängen bleibt. Sie sind ja auch schon vier Wochen hier ruhiggestellt. Sonst war das nie so oder ist mir das nur nicht aufgefallen.

Was mir aufgefallen ist, sie haben ganz schön große Schwänze die beiden. Auch kommt immer mal einer von beiden rein zufällig ins Bad sollte ich unter der Dusche stehen oder in der Wanne sitzen. Aber mal ehrlich das mach ich auch. Neulich stand Peter unter der Dusche und ich habe mich ins Bad geschlichen. Was ein Anblick! Der hat sich unter der Dusche einen runtergeholt und ich habe seinen Steifen gesehen. Nur unter Mühe habe ich mich beherrscht nicht mit unter die Dusche zu gehen.

Ich ging in mein Zimmer und hab es mir da gemacht. An was ich dabei gedacht habe brauch ich wohl nicht erklären. Sagen wir es mal nett ich bin zurzeit eine tickende Zeitbombe. Sollte das nicht bald anders werden garantiere ich für nichts! Zwei Tage späterHeute kam die Nachricht vom Amt die Quarantäne geht weitere 4 Wochen. Super ich werde schon verrückt, wenn ich an Schwänze denke und dabei habe ich doch zwei in meinem Gefängnis und die sind auch scharf.

Mittlerweile ist es so dass sie schon einen Steifen bekommen, wenn ich nur im Slip und BH durch das Haus laufe. Was erschwerend dazu kommt ist das es draußen auch noch warm wird. Papa ist auf Kurzarbeit null oder wie das heißt, also ständig zu Hause und Maik ja sowieso. Völlig gefrustet wegen fehlenden Sex fasse ich den Entschluss dem Leiden ein Ende zu bereiten. Wir sind nicht Blutsverwand und keiner kann was sagen da wir ja in einem Hause mit hohen Hecken drumherum wohnen.

Wir könnten in und hinterm Haus rummachen bis der Arzt kommt. Warum also nicht? Ich liege an dem Morgen auf meinem Bett und stell mir vor wie es wohl wäre? Mit Peter oder Maik oder gar beide? Meine Hand ist schon wieder auf meinen Kitzler und reibt mich zum Orgasmus. Ja das baut erstmal Druck ab, aber einen echten Schwanz ersetzt das nicht. Heut will ich es wissen. Ich steh auf und nehme einen Zettel.

Den ich in zwei Teile reiße. Auf eine schreibe ich Peter und auf den anderen Maik und zerknülle die zu kleinen Kugel. Jetzt schlüpfe ich in einen Tanga und ziehe Obenrum nur ein weisss Hemd an. Bewusst lasse ich die Knöpfe bis über die Hälfte auf und schau mich im Spiegel an. Na, wenn das nicht reicht, was sonst? Schon bei der kleinsten Drehung kann man meine Brüste sehen. Das sind zwar nur kleine B Körbchen, dafür sind sie fest und sehen super heiß aus.

Ich nehme die Papierkugeln und gehe zum Frühstück. Die Herren des Hauses sind bei der Wärme auch sparsam was die Kleidung angeht und sitzen schon im Shorts am Tisch. Gut beide sind jetzt keine super Sportler, sie sind aber auch nicht fett und können es sich leisten so oben ohne rumzusitzen. „Oh unsere Prinzessin ist erwacht! Komm setz dich und iss was. “ Sagt Papa und lächelt mich an. Sin Blick hängt wieder an meinen Titten, genauso der von Maik.

„Was ist denn hier los? Warum hab ihr nichts an? Ihr sitzt hier obenrum ohne alles rum und schämt euch nicht mal. “ Gespielt empört sehe ich sie an und muss doch grinsen dabei. „Dich zwingt ja keiner dir was anzuziehen. Wir sind doch unter uns und da kannst du das doch auch machen. “ Sagt Maik grinsend zu mir und bekommt einen Fußtritt von Papa unterm Tisch. „Na wenn das so ist!“ Sage ich und zieh das Hemd aus und hänge es über die Stuhllehne.

Kurz lass ich sie meine Titten anschauen und setze mich zu ihnen an den Tisch. „Isabel ich bitte dich! Wir sind hier alle auf Entzug und deine Titten sind da keine Hilfe. Versteh mich nicht falsch, die sind schön und so. Nur ich für meine Person kann für nichts garantieren. Ich habe seit vier Wochen keinen Sex mehr gehabt und da ist das nicht so einfach die zu sehen. Ich werde dich jetzt nicht überfallen oder so.

Aber das ist schon hart. “ Sagt Peter und schaut mir genau auf die Titten. „Nur mal so, ich habe auch schon seit vier Wochen keinen Mehr gehabt und muss damit leben. Was meinst du wie hart das für mich ist. Mach ich einen Aufstand, weil ihr oben ohne hier sitzt? Nein also lass mich das doch machen. Ihr habt doch bestimmt schon größere gesehen und außerdem ist es warm. Ich wollte mich nachher sowieso oben ohne sonnen.

Ist das neuerdings verboten bei uns?“ Der Blick zu meinen Worten läst ihn schlucken. Ich halte ihm die Hand mit den Papierkugeln hin und schaut mich fragend an. „Such dir eine aus! Auf jeden der beiden Zettel steht ein Name, entweder deiner oder der Maiks. Das Los soll endscheiden wer mich eincremen darf!“„Nicht dein ernst, oder?“ Kommt es von Maik und seine Augen fangen an zu strahlen. „Warum nicht? Mir ist es egal und da ihr beide unter Druck steht überlasse ich es dem Glück!“ Grinsend sehe ich sie an.

„Aber wir können doch nicht …“ Papa spricht den Satz nicht zu ende, sondern schaut verlegen weg. Ist das süß!„Warum nicht? Wir sind nicht in derselben Blutlinie. Ich habe das gegoogelt und laut Gesetz dürfen wir. “ Verrät sich Maik und mir wird klar den habe ich schonmal sicher. „Ich habe ja keine Ahnung was du da gegoogelt hast, aber ich rede hier von Sonnenschutz auftragen. “ Sage ich und weiß doch das mein Blick was anderes sagt.

„Also los nimm eine der Kugel und wir wissen wer mich einschmieren darf. “ Papa greift eine und hält sie mir hin. „Mach auf und schau nach!“Mit etwas zittrigen Händen entfaltet er den Zettel und grinst über das ganze Gesicht. Er dreht ihn um und wir können seinem Namen lesen. „Super dann darfst du als erster und Maik kümmert sich in der Zeit um die Poolheizung. Wie lange braucht der eigentlich bis das Wasser warm ist?“ Frag ich und sehe wie Papa sich freut das er sich gezogen hat.

„Drei oder vier Stunden wird das schon brauchen. Also vor eins würde ich da nicht reingehen und selbst dann ist es noch eher frisch. Wann willst du dich rauslegen?“ Wieder ist sein Blick fest an meine Titten geheftet und ich bin gespannt ob er nachher einen Steifen bekommt. Nein eigentlich nicht, ich bin gespannt ob ich seinen Steifen nachher zu sehen bekomme. Dass er einen bekommt ist sicher!„Eigentlich wollte ich nach dem Essen raus.

Ich muss noch ein Buch lesen und wollte dabei Sonne tanken. Hast du dann Zeit für mich?“ Fragend sehe ich Papa an. „Ich wollte noch das Dach reparieren und danach auf Arbeit, aber dafür nehme ich mir die Zeit. “ Sagt er und ich bin verwundert. Zum einen ist Papa sowas von Nichthandwerker und zum anderen ist er auf Kurzarbeit null, was will der da auf Arbeit? „Mann natürlich habe ich Zeit! Das Dach ist ok und auf Arbeit muss ich auch nicht.

Du könntest dumme Fragen stellen. “ Jetzt lachen die beiden mich aus und dafür werde ich mich rächen! Nein ich bin nicht sauer auf Papa, sondern auf mich, weil ich mich wieder verarschen lassen habe. Ich weiß auch schon wie ich ihn bestrafe. Mit Maik räume ich den Tisch ab und hole das Buch aus meinem Zimmer. Übrigens das Buch muss ich nicht lesen und es ist nur Dekoration bei meinem Plan. Das oben ohne rumlaufen ist echt cool und das Schwingen meiner Titten ist sogar etwas geil.

Am geilsten ist es jedoch das die beiden immer wieder auf die Titten schauen. Meine Nippel sind steif und stehen hervor das es eine Wonne ist. Um in den Garten zu kommen muss man bei uns durch das Wohnzimmer und da sitzt Peter vor dem Fernseher und sucht irgendwas bei Netflix. „Kommst du oder soll ich Maik fragen?“ Frage ich im vorbei gehen und grinse dabei. „Was? Ne, brauchste nicht. Haste die Sonnenmilch?“ Fragt er und mustert mich wieder mit gierigem Blick.

„Nö!“ Sag ich und geh nach draußen. Er geht los das Sonnenzeug holen und ich lege mich auf die Liege. Da ich auf den Bauch liege kann er meinen Arsch sehen und ich weiß das er auf Ärsche steht. Schön anständig die Beine geschlossen warte ich auf ihn. Nun weiß jeder das so ein Stringtanga nicht wirklich viel bedeckt und schon gar nicht am Po. Also hat er einen freien Blick auf meinen Po und das wird ihm gefallen.

Zumal ich bestimmt zehn Jahre jünger bin als die Damen, mit denen er sonst rummacht. Ich höre ihn kommen und kann auch hören das er kurz stehen bleibt. Jetzt wird wohl mein Po begutachtet. Er läuft weiter und setzt sich neben mich. „Du weißt schon das du heiß aussiehst? Soll ich das wirklich machen?“ Fragt er und mustert meinen Körper. „Natürlich. Aber warte kurz ich will mir den String nicht versauen. Ziehst du den bitte mal nach unten.

Ich hebe meinen Bauch an und kann spüren wie er rechts und links den String anfasst und nach unten zieht. Ich lege mich wieder hin und hebe die Beine. Weg ist er und ich höre ihn trocken schluchzen. Na, warte das war es noch nicht, denke ich und grinse was er nicht sehen kann. „So jetzt kannste loslegen und mit Gefühl, wenn ich bitten darf. Er legt los und es ist herrlich wieder einmal einen anderen Menschen zu spüren.

Zärtlich und ganz lieb verteilt er das Zeug auf meinen Rücken und Arsch. Meine Muschi ist begeistert und feiert den Moment. Als er anfängt meinen Po einzureiben gebe ich einen Seufzer von mir. „Ist das ok für dich?“ Fragt er und klingt doch etwas erschrocken. „Blöde Frage! Natürlich ist es ok sonst würde ich nicht hier liegen. Mach weiter. “ Sage ich nur und schau ihn über die Schulter an. „Das ich geil werde ist doch wohl nach vier Wochen Entzug normal.

Stört dich das etwa?“Ich weiß nicht was ihn geritten hat, aber er nimmt meine Hand und legt sie auf seinen Schritt. Himmel was ein Steifer verbirgt sich denn da in der Hose. „Wenn es dich nicht stört das ich geil werde ist es mir bei dir auch egal. “ Sagt er nur und schaut mir tief in die Augen. „Solltest du es nicht werden, würde ich mir Sorgen machen. Aber bei dir scheint ja alles zu funktionieren.

Moment du hast doch da keine Taschenlampe?“ So als wollte ich das überprüfen knete ich den Schwanz durch die Hose. „Ne das ist keine! Du bist ganz gut ausgestattet!“ sage ich und lege mich wieder hin. Er achtet darauf das meine Hand aber da bleibt wo sie ist. Durch seine Massagebewegung schiebt der den Schwanz in meiner Hand hin und her. Es ist als würde er mich in die Hand vögeln. Ich lass das eine Weile zu und zieh meine Hand dann weg.

Er ist jetzt an meinen Beinen, die immer noch brav zusammen liegen und als er bei den Füßen fertig ist will er aufstehen und gehen. „Hallo wo willst du hin? Du bist doch noch nicht fertig!“ Sage ich und lege meine Beine weit auseinander. „Die Muschi hast du vergessen und glaube mir ich will alles, nur dort keinen Sonnenbrand. Bitte!“ Sage ich und schau ihn über die Schulter mit dem schönsten Dackelblick an. „Bist du sicher, dass wir das machen sollten?“ Unsicher aber mit einem immer größer werdenden Steifen in der Hose schaut er mich an.

„Ich kann auch Maik fragen ob er das macht. Ich glaube den muss ich nicht zweimal fragen. “ Stell ich die These mal so in den Raum. „Ne müsstest du nicht! Ganz bestimmt nicht. “ Hör ich Maik sagen und dreh meinen Oberkörper etwas mehr. Da steht Maik und hat seinen Schwanz in der Hand. Auch nicht schlecht was der so hat, denke ich und überlege ob ich eigentlich böse sein müsste. Wie lange steht der da schon? Eigentlich schon, aber ich wollte doch beide haben.

„Kann es sein das du mir auf die Muschi schaust und dies ohne was zu sagen?“ Fragend sehe ich ihn an. „Wie lange stehst du da schon?“ Fragt jetzt Peter und scheint auch erstaunt zu sein. „Sagen wir es mal so, die Taschenlampenkontrolle habe ich mitbekommen. Was dachtet ihr denn? Die Heizung vom Pool ist ein Schalter umlegen und das war es. Meint ihr zwei ihr seid die einzigen die unter Druck stehen? Immer allein machen ist auf Dauer eher frustrierend und hier gab es was zu sehen.

“ Frech grinst er uns an und wir drei müssen jetzt doch lachen. „Dann zieh die Hose aus und komm her ich will mir den mal ansehen und du machst mit meiner Muschi weiter. “ Sage ich und uns fällt allen ein Stein vom Herzen. Endlich wieder vögeln und das jetzt und sofort, so waren bestimmt nicht nur meine Gedanken. Ohne zu zögern zieht der seine Hose aus und Peter schließt sich ihm an.

Was ein Schwanz! Ist mein erster Gedanke und das ist er auch. Maik ist schon nicht schlecht bestückt, aber Peter ist noch etwas mehr da unten. „Das musste sein, der tat schon weh. “ Sagt Peter mit treudoofem Blick. „Das glaube ich dir. Der ist aber auch ein schöner Schwanz. Jetzt ist aber erst Maik dran. Du kümmerst dich um meine Muschi. Komm her kleiner ich will dich hier vor mir haben. “ Sage ich und Maik stellt sich vor mich hin.

„Blödmann komm runter wie soll ich den darankommen. Knie nieder du Pfeife und komm näher. “ Jetzt hat er es begriffen und sein ganzes Gesicht ist ein breites Grinsen. Schnell kniet er vor mir und ich greife seinen Schwanz und nehme die Spitze in den Mund. Wie habe ich das vermisst. Ich lutsch die Eichel und schmecke seinen Vorsaft. Mir ist jetzt egal wer an dem Schwanz dranhängt, ich genieße es jetzt und ich liebe es! Peter ist auch nicht faul und streichelt meine Muschi.

Er ist erfahren genug und weiß das er keinen sonnenmilch oder was auch immer braucht. Jetzt gibt er alle Bedenken auf und zieht meine Hüfte hoch. Zwischen meinen Beinen kniend fängt er a mich zu lecken das mir die ersten Wellen der Lust durch den Körper schießen. Mit einem Finger dringt er in mich ein und ja das ist es was ich jetzt brauche. „Schieb mir deinen Schwanz rein und fick mich! Reagiere dich an mir ab und mach hin, ich will das jetzt.

“ Sage ich fordernd zu ihm und nehme gleich wieder Maiks Schwanz in den Mund. Wie ein Ball werden ich von den beiden hin und her geschupst und es ist herrlich. Ich selbst kann nichts sagen und die Kerle sind am Stoßen und Stöhnen was das Zeug hält. Lange halten wir das nicht aus, kein Wunder die Enthaltsamkeit fordert ihren Tribut. Als erstes kommt Maik und spritzt mir seinen Saft ganz tief in den Rachen.

Ich schlucke alles und bin glücklich endlich wieder mal Sperma zu bekommen. Klingt doof, aber ich schlucke gern und finde es einfach Klasse. Als Peter das mitbekommt kann er es auch nicht mehr zurückhalten und kommt tief in mir. Meine Muschi krampft und ich habe einen Abgang, der mit nichts zu vergleichen ist. Mein Gott war das geil. Mama hat mal gesagt das wir beim Orgasmus Gott am nächsten sind. Sollte das stimmen war ich gerade bei dem Typen.

Völlig fertig und doch verstört sitzen wir danach im Garten und sehen uns untereinander an. „So ich als Quarantänebeauftrage lege fest das dies ab jetzt mindestens zweimal am Tag gemacht wird! Das ist unser Beitrag gegen Lagerkoller! Jemand dagegen?“ Fragend sehe ich die Jungs an und beide schauen sich verwundert an. „Wie du willst noch mehr? An mir soll es nicht liegen!“ Sagt Maik und bekommt dafür ein Küsschen von mir. „Und habt wirklich gegoogelt das wir das machen dürfen?“ Fragt Peter unsicher und ich kann ihn ansehen, dass er mehr will.

„Selbst wenn nicht wäre es da nicht zu spät?“ Fragt Maik und grinst ihn an. „Ja eigentlich schon. Ok ich bin dabei! Jetzt geh ich erstmal duschen, der Pool ist mir noch zu kalt. “ Sagt Peter und was soll ich sagen wir haben eine große Dusche und da passen locker drei Mann drunter. Gut wir waren zwei Mann und eine Frau, aber schön wars. Ab diesen Morgen brauchte ich mich um nichts mehr kümmern, die beiden haben mir jeden Wunsch von den Augen abgelesen.

Selbst wenn ich kochen wollte, was ich übrigens gern mache, wollten die mir das abnehmen. Das konnte ich ihnen aber abgewöhnen. Wie? Ganz einfach. Ich stand am Herd und wollte uns was Leckeres kochen als Papa in die Küche kommt und den Kopf schüttelt. „Du musst doch für uns nicht kochen, so wie du uns verwöhnst machen wir das doch gern für dich. “ Sagt er und stellt sich hinter mich und schlingt seine Arme um mich.

Zielsicher landen seine Hände auf meinen Titten und da die extrem leicht auf solche Berührungen ansprechen braucht er nicht lange rummachen und ich werde spitz. Er allerdings auch. Wir hatten an dem Tag schon unseren guten Morgensex und doch fuhr er sein Rohr wieder aus. Ach, das habe ich vergessen zu erwähnen, seit dem Morgen im Garten habe ich nur noch einen Tanga an und steh den Männern des Hauses zur Verfügung wann immer sie wollen.

Das war am ersten und auch am zweiten Tag schon hart. Die beiden waren eigentlich dauergeil und ich habe drei oder vier Nummern pro Mann am Tag gehabt. Mittlerweile pegelt sich das auf zweimal ein und das ist eine Größe, mit der ich leben kann. Natürlich zweimal pro Mann. Aber Papa war gewöhnlich erst am Nachmittag wieder fällig und ich wollte eigentlich jetzt kochen. Nur einfach wegschiecken wollte ich ihn auch nicht. „Können wir das auf später verschieben? Ich habe keine Lust das mir das Essen anbrennt.

Wir könnten ja nach dem Mittag zusammen kuscheln. “ Ich schau ihn über die Schulter an und seh seine Enttäuschung. „Na gut. “ Sagt er und gibt mir einen Kuss auf den Hals das ich am ganzen Körper Gänsehaut bekomme. „In einer Stunde kommt der Bausatz für die Sauna, da habe ich ja jetzt Zeit alles vorzubereiten. “„Was für eine Sauna?“ Frage ich ihn und bin überrascht, davon hat er gar nichts erzählt. „Ist ja auch eine Überraschung für euch!“ Sagt Papa und geht aus der Küche.

Wir bekommen also eine Sauna und schon gehen mir die geilsten Ideen durch den Kopf. Egal ich muss mich aufs Kochen konzentrieren. Nicht lange und Maik kommt in die Küche. Er gibt mir einen Kuss auf die Wange und schaut mir über die Schulter. „Du hast jetzt keine Lust auf eine Nummer oder täusch ich mich?“ Ich kann hören und fühlen das er auch scharf ist, wie sein Vater eben. „Lust hätte ich schon, aber keine Zeit! Du siehst doch das ich koche und nicht hier weck kann.

Brennt doch alles sonst an und was essen wir dann zu Mittag?“ Sollte ich glauben das ihn das zur Vernunft bring, überzeugt er mich vom Gegenteil. „Koch du ruhig ich werde dich dabei nicht stören. “ Sagt er und hockt sich hinter mich. Langsam zieht er meinen Tanga nach unten und stellt meine Beine auseinander. Was hat der vor? Der wird doch nicht? Denk ich und doch er macht er es. Mit seinen Händen greift er meinen Po und massiert mir die Pobacken.

Mit kleinen Küssen bedeckt er jede Stelle von ihm und das ist schon wieder sowas wo ich verrückt werde. Ich streck ihm meinen Arsch entgegen. Er ist nicht dumm und merkt das natürlich. „Darf ich was neues probieren?“„Mach solange ich dabei kochen kann. “ Sage ich und mir ist es egal was er machen will ich werde ihn nicht aufhalten. Er fängt an mir am Po zu lecken und das ist nichts neues haben wir schon oft gemacht.

Hoppla, was macht er den jetzt? Mit seinen Händen zieht er mir die Pobacken auseinander und leckt mir über die Kacköffnung. Sofort schießt ein Schauer durch den Körper. „Ist dir das unangenehm? Ekelst du dich deshalb?“ Er hört sofort auf und hat wohl den Schauer der Lust falsch verstanden. „Nein! Mach weiter das ist anders, aber geil ist es schon. “ Sage ich und streichele ihn über den Kopf. Dass er es gern hört kann ich an seinen Augen sehen.

Sofort spreizt er meine Pobacken und leckt mir um das Poloch. Wie geil mich das macht hätte ich im Leben nicht gedacht. Mit einer Hand greift er zwischen meinen Beinen durch und massiert mir die Muschi. Ich muss mich am Herd festhalten, um nicht umzufallen. Mit seiner Zunge erhöht er den Druck auf meinen Schließmuskel und langsam dringt sie in mich ein. Nicht tief aber das bisschen reicht schon. Mit der Hand von meiner Muschi macht der das Poloch immer wieder feucht.

Langsam und mit viel Gefühl drückt er mir einen Finger in den Po. Bis zu dem Zeitpunkt war für mich alles was Posex angeht ein Tabu und so langsam wird mir klar, dass ich was verpasst habe. Da muss erst so eine blöde Quarantäne kommen, um das kennenzulernen. Jetzt wo er mir seinen Finger immer wieder rein und rausschiebt ist das richtig gut. „Nimm noch einen dazu!“ Bringe ich nur noch mit Mühe heraus und er macht was ich sage.

Die Spannung des Muskels ist der Hammer und s ist viel intensiver als vorn an der Muschi. Er nimmt noch einen Finger dazu und jetzt wird es eng. Zu dem Geilen kommt jetzt ein feiner Schmerz dazu und diese Mischung ist es die es noch geiler macht. Unbewusst gehe ich, mich seinen Rhythmus anpassend, in die Knie. Kurz geht mir durch den Kopf das ich Papa nicht rangelassen habe und jetzt mit Maik Sachen mach, die ich vorher mit keinen anderen gemacht habe.

Er zieht seine Finger zurück und stellt sich hinter mich. Problem los schiebt er mir seinen Schwanz in den Po und mir wird ganz anders. Der letzte Rest Vernunft lässt mich noch den Herd abstellen und danach beuge ich mich weit vor und stütze mich am Herd ab. Hinter mir kommt Maik erst richtig in Fahrt und schiebt mir immer wieder seinen Schwanz in den Arsch. Ja ich habe meinen ersten Posex in der Küche mit meinem Stiefbruder und es ist geil.

Ich spüre viel deutlicher seinen Schwanz raus und reingleiten. „Das ist so geil! Findest du das auch so geil? Ich halte das nicht lange durch. “ Hör ich hinter mir Maik mehr stöhnen als sagen. Ob ich das geil finde? Was eine Frage und bevor ich antworten kann bricht über meinen Körper ein mächtiger Orgasmus aus. Er muss mich festhalten sonst würde ich ihn mit zu Boden ziehen. Das ist es wohl was er noch brauchte und so entleert er seinen Schwanz tief in meinen Arsch.

Ja ab jetzt sage ich nicht mehr Po oder Hintern, ab jetzt heißt es nur noch Arsch! Nein Arschfotze oder so, geht es mir durch den Kopf. Sein Schwanz rutscht aus mir raus und wir sinken auf den Küchenboden. Er ist genauso fertig wie ich und grinst glücklich. An der Haustür klingelt es und Papa ruft nach Maik. „Maik kommst du bitte mal und hilfst mir beim reintragen?“„Was will der den tragen und wohin?“ Fragend sieht mich Maik an.

„Er hat wohl eine Sauna gekauft und will uns damit überraschen. Geh ich mach das Essen fertig. “ Eher lustlos stehen wir auf und er geht, um Papa zu helfen. Mir tropft sein Zeug aus dem Arsch und ich muss mich erstmal trockenlegen. Maik spritz viel mehr als Papa und das tropft gerad auf den Küchenboden. Gut der Arsch tut etwas weh, aber das nehme ich doch in kauf für das was ich gerade erlebt habe.

Egal ich mach das Essen fertig und höre wie die zwei im Garten Baumaterial ablegen. „Kommt ihr essen, ihr könnt ja danach weiter machen. “ Ruf ich in den Garten und decke den Tisch. Sie kommen aber nicht rein und so geh ich nach ihnen schauen. „Was ist kein Hunger ihr zwei?“Sie tragen gerade einen dicken Holzbalken in den Garten und grinsen nur als sie mich so halbnackt auf der Terrasse stehen sehen. „Wir kommen gleich, ist nicht mehr viel.

“ Ruft Papa und sie legen den Balken ab.


Ähnliche Beiträge



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Chanttal

Chanttal(24)
sucht in Angelroda