Skip to main content

Geile Nachbarn und ihre Fantasien 3

DER OUTDOOR DREIEREs durchzuckte ihn ein gewaltiger Schreck. Die Geräusche der beiden lockte die Nachbarin Tina an, die nicht wie vermutet auf Geschäftsreise gegangen war. Ihr Termin war verschoben. Sie ging auf die beiden zu, und trug einen unverschämt offenen Bademantel. Tim wusste gar nicht was er jetzt tun sollte und blieb einfach zwischen Uschis Beinen hocken und wollte am liebsten im Boden versinken. Seinen Kopf verlegen nach unten gerichtet wartete er auf das, was da wohl kommen würde.

Er staunte nicht schlecht, als Tina nicht wie erwartet komische Fragen stellte und verlegen wegrannte, sondern auf die beiden zukam und sich hinter den einen Sonnenstuhl stellte der neben der Liege stand.. Tina begrüßte Tim ganz selbstverständlich und streichelte mit ihrer Hand über seinen Kopf und gab ihm einen Wangenkuss, bei dem ihre Zunge einige Tropfen von Uschis Orgasmus aufleckte. Er schaute etwas verlegen hoch und sah, dass Tina unter dem hauchdünnen Nichts nur ein weißes Höschen anhatte.

Tim war durcheinander und wusste nichts mit der Situation anzufangen. Vielleicht wäre am liebsten im Boden versunken, doch er kniete zwischen Uschis Beinen, und sein Schwanz war geil heiß und steif auf ihr Fickloch gerichtet, aus dem noch immer der Sekt lief. Ihre Muschi war weit geöffnet und zu allem Überfluss stöhnte Uschi auch noch ihre letzten Orgasmuswellen direkt in Tinas Gesicht. Tina hingegen schien die Situation gar nicht so unangenehm. Sie sah in Uschis glasige Augen, lächelte Tim an und legte ihre Hände auf seine Schulter.

Wie Tim so kümmerlich da herum hockte, schaute Tina an ihm vorbei und starrte zwischen seine Beine. Er präsentierte seinen pulsierenden steifen Schwanz, der mit der Situation nicht gerechnet hatte, und langsam an Kraft verlor. Zu allem Überfluss hatte er auch noch eine orgasmuszitternde und total erschöpfte Frau breitbeinig vor sich liegen, die das ganze wahrscheinlich noch gar nicht registriert hatte und bestimmt noch nicht registrieren konnte. Tim schloss die Augen und tat als ob ihn die Sonne blenden würde.

Tina schmunzelte und schubste Tim nach hinten, so dass er mit dem Rücken auf der Wiese lag. Dann baute sie sich vor ihm auf und schaute von oben auf ihn herunter. Sie schaute ihre Freundin auf der Liege an, forderte sie auf sich ein wenig auszuruhen. Sie schaute die beiden an, ging in die Hocke, und nahm dann ohne ein Wort zu sagen Tims geilen Fickschwanz in die Hand und wichste mit ihren Fingern erst mal wieder auf seine alte Größe.

Die Bewegungen der Frau und die Technik mit der sie seinen Schwanz massierte ließen ihn ganz langsam die Scham verlieren und er konnte sich ein leises Stöhnen nicht verkneifen. Tina drehte ihren Kopf zu Uschi und nahm die andere Hand um ihre Finger in Uschis Scheide zu stecken. Nun hatte sie die beiden in der Hand und wichste seinen Schwanz und fickte ihre Scheide. Uschi schaute auf und lächelte Tina ohne Worte an und erlebte einen neuen weiteren Höhepunkt, der sie fast bewusstlos werden ließ.

Uschi lag nur noch zuckend und zitternd mit ihrer tropfenden Scheide herum und hatte Tinas Finger bis zum Anschlag in der Scheide stecken. Tinas kleiner Finger war in ihren Arsch geglitten und spielte dort ein einsames aber wirkungsvolles Spiel. Dann drehte sie sich zu Tim herum und schaute erst auf seinen Schwanz und dann in seine Augen. „Na, du schöner Nachbar. Du hast es aber meiner Freundin ordentlich gegeben. Ich konnte mir das nicht länger ansehen und denke ich kann meiner Freundin zur Zeit ganz gut helfen.

Meine Muschi läuft über vor Geilheit und hatte schon mein Höschen komplett durchnässt. Was ihr hier für eine Nummer abzieht ist nicht mehr zum aushalten. Ich wollte Deinen geilen Schwanz mal aus der Nähe sehen und ihn wenigstens einmal in die Hand nehmen und vielleicht ein bischen dran naschen. Es sah durch das Fernglas in meiner Küche einfach unbeschreiblich au, was ihr euch hier zusammenfickt. Ich hatte ja keine Vorstellung was für ein schönen Schwanz du hast, und wie du meine Freundin damit fertig machst.

Aber ich wollte Dich nicht stören. Du solltest vielleicht Deinen Schwanz in Uschis Fotze bohren. So wie ich den Eindruck habe hat sie schon darauf gewartet, und wenn ich mir Deinen Schwanz so ansehe dann verstehe ich auch warum. Mir würde es gefallen wenn ich euch zusehen kann. “ Tina konnte sich ein schmunzeln nicht verkneifen und fuhr fort „Sagt mal, ist euch eigentlich klar, dass uns hier jeder beobachten kann, wenn es ihm gefällt?“ fragte sie, und schaute in die Runde, ob vielleicht jemand zu sehen war.

Sie konnte nichts entdecken und es wäre ihr sogar Recht gewesen wenn sie beobachtet würde. Sie liebte es vor versammelter Mannschaft zwischen einigen Männern zu liegen und darauf zu achten, dass sie immer artig in ihre Löcher spritzten. Tim gefiel wie sie sprach, legte sich entspannt zurück und ließ seine Hand lässig wie ein Kissen unter seinen Hinterkopf gleiten. Ihre Hand an seinem Schwanz beugte sich Tina vor und ließ das geile Stück mit tiefen Stößen in ihren Mund fahren.

Gierig ließ sie seine Eichel an ihrem Gaumen und ihrer Zunge entlanggleitend. Sie konnte das Sperma noch schmecken, das er auf Uschi gespritzt hatte, und seine Geilheit die aus seiner Eichel lief. Uschi hatte sich in der Zwischenzeit etwas beruhigt, und richtete sich aus ihrer misslichen Lage wieder auf. Sie betrachtete noch etwas benommen und durcheinander das Geschehen und war froh für die Unterstützung ihrer Freundin. Tina ließ seinen Schwanz tief in ihren Rachen ficken.

Sie spürte wie seine Eichel in ihren Hals stieß, und spürte an dem Zucken in seinem Schwanz wie erregt Tim war. Nach kurzer Zeit nahm Tina seinen Schwanz aus dem Mund, wischte sich die Lippen ab, und nippte erst mal an seinem Glas Sekt. Das prickelnde goldene Nass rannte ihre Kehle herunter. Sie wollte nicht, dass er ihr vorzeitig in den Mund spritzt. Sie hätte gerne seinen Schwanz in ihrer Scheide und sie wollte ihn in ihrem Arsch spüren.

Sie wollte ihn haben und sie hätte gerne sein Sperma heute Nacht in ihrer geilen Muschi getragen. Dann stand sie plötzlich auf, und setzte sich auf den Gartenstuhl, der immer noch neben der Liege stand. Sie drehte den Stuhl so herum, dass sie in Tims Richtung saß und er ungeniert und er genussvoll zwischen ihre Beine schauen konnte. „Es gefällt Dir wohl wenn du deinen Schwanz tief in meinen Rachen schieben kannst, du geiler Ficker, oder? Schaut es Euch an ihr zwei geilen Ficker ich habe ein vollkommen durchnässten Höschen und daran seid ihr schuld.

Ihr glaubt gar nicht wie geil mich euer Fick hier gemacht hat. Meine Geilheit läuft mir schon am Bein herunter“ Tina war wirklich eine geile Frau. Sie liebt Sex und war nie abgeneigt ihre Beine für einen geilen Mann zu spreizen oder ihre Zunge in eine geile Muschi zu stecken und diese ordentlich auszulecken. Gerne auch nach einem ordentlichen Fick, und dabei die vollgespritzte Muschi auslecken. In ihrem Job lernte sie viele Männer kennen und es gefiel ihr von den Männern als Spermahure vollgespritzt zu werden.

Sie hatte am liebsten mehrere Schwänze gleichzeitig in sich und stand darauf, wenn zwei Männer gleichzeitig in ihren Arsch und in ihre Scheide spritzten. Tina war eine Fickvorlage, die benutzt werden wollte und sie hatte keine Hemmungen. Sie spreizte ihre Beine und Tim konnte ihr Höschen sehen. Es war wie Uschis weiß und es war nass. „Hier schaut euch meine geile Muschi an!“ sagte Tina und legte ihre Hand zwischen ihre Beine. Sie schob ihr Höschen zur Seite, spreizte ihre Schamlippen und reizte mit ihren Finger ihren Kitzler.

Sie achtete darauf, dass die beiden genau in ihre nasse Muschi schauen konnten. Als sie ihre Hand auf ihre Scham legte warf sie ihren Kopf nach hinten und ihre Haare fielen lang nach unten. Ihre nasse Geilheit verteilte sich schnell auf ihren Fingern. Dann zog sie ihre Beine an und Tim konnte ihre Scheide und ihre Anus ansehen. Ihre Finger stießen erst in ihre Scheide und glitten dann ohne Widerstand in ihren Hintern. Tim glaubte ein leises Schmatzen zu hören.

Dann zog sie ihre Hand zurück hob ihren Hintern kurz an und zog ihr durchgesautes Höschen ganz langsam aus. Es war total durchnässt, und ihr Saft verteilte sich im ganzen Höschen. Ihre Schamhaare waren verklebt von ihrem Muschisaft und ihr ganzer Unterleib glänzte von ihrem Saft. Tina legte ihren Slip zusammen und stand vom Stuhl auf. Ihr Morgenmantel legte sich über ihren Körper und sie ging auf Tim zu. Tim kniete mittlerweile im Gras und saß auf seinen Hacken.

Tina kam den Schritt auf ihn zu und ging neben ihm in die Hocke. Ihre Hand streichelte über seinen Hintern und ihre Finger spielten mit seinem Arsch. Tina schaute ihm in die Augen während sie ihren Finger ganz langsam in seinen Arsch schob. Es war ein so geiles Gefühl ihren Finger in seinem Arsch zu spüren und ihr Höschen vor dem Gesicht zu haben. Er war neugierig auf die geile Frau und wollte mit ihr und Uschi schlafen.

Er konnte sich nicht vorstellen, dass es noch eine Steigerung geben könnte, doch er sollte sich täuschen. Das hier wurde noch viel spannender. Tina wischte mit ihrem Höschen durch sein verschwitztes Gesicht. Sie ahnte nicht im Geringsten, wie sehr ihn das anmachte und hatte noch keine Vorstellung wie neugierig Tim war. Tim war geil. Er hatte einen Finger bis zum Anschlag in seinem Arsch und starrte zwischen Uschis weit gespreitzten Beine. Er nahm seinen Schwanz in die Hand und wollte testen wie die beiden Frauen reagieren.

„Es ist geil deinen Slip zu schmecken. Das macht mich rasend an. Tina, ich habe gar nicht gewusst was du für eine geile Frau bist. Ich werde euch gleich in eure Löcher ficken. “Tina gefiel wie er redete. Sie setzte sich wieder auf ihren Stuhl und griff nach der Flasche mit Sonnenöl. Sie spritzte ein paar Tropfen auf ihre Haut und forderte Uschi auf die Sonnenmilch zu verteilen. Dann spreizte sie ihre Beine und zeigte Tim ihre nasse und fickbereite Scheide.

Los Du geiler Ficker, Leck meine Fotze sauber. “ Befahl sie. Tim tat wie ihm befohlen wurde und seine Zunge glitt zwischen ihren Schamlippen hin und her erst ganz sanft und dann immer stärker. Mit einem Mal ließ er von der Scheide sprang auf und schaute die beiden Frauen an. „Ich muss jetzt erst mal für kleine Königstiger. Meine Blase tut mir langsam weh von dem Druck oder wollt ihr hier eine Katastrophe erleben, wenn ich platze?“ Tim stand von der Wiese auf und wollte gerade ein paar Schritte in Richtung Haus gehen, als Tina ihm am Arm zog.

.


Ähnliche Beiträge



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Honey

Honey(25)
sucht in Simmershofen