Skip to main content

Bea fremdgefickt

Beatrice – gebumst während der Ehemann zusiehtNatürlich wollte ich Bea mal wiedersehen, dass sie mich aber gleich zum ficken eingeladen hat, hat mich doch überrascht. Das geile Stück war früher schon dauergeil und wir haben jede Minute zum vögeln genutzt. Es gab allerdings einige Bedingungen. Während Sie mit mir fickt ist ihr Mann anwesend, er onaniert und ich muss mir den Schwanz von ihm lutschen lassen. Da ich weder schwul noch Bi bin ist mir die Entscheidung nicht leicht gefallen.

Doch der Gedanke meine süße Ex Bea mal wieder vögeln zu dürfen war stärker. Als ich eintraf begrüßten wir uns herzlich mit Umarmung und küssen. Bea war früher schon kein Leichtgewicht, um es genauer zu sagen: Als ich sie kennengelernt habe hatte sie gerade von 120 auf 80 kg abgespeckt. Glücklicherweise hat damals ihr großer Busen nicht unter der Extremkur gelitten. Jetzt 14 Jahre später hatte Bea wieder ordentlich Bauchspeck zugelegt. So richtig dick kannte ich sie ja nur von Bildern.

Aber das steht ihr gut. Das runde Mondgesicht, der dicke Schwabbelarsch, der fette Bauch und die speckigen Oberschenkel sahen einfach nur sexy aus. Wir unterhielten uns auch über die Zeit nach unserer Beziehung. Wir hatten ja erst kurz vor ihrem Ende mit Analverkehr angefangen. Bea hatte das Arschficken von einem erfahrenen Arschficker kennengelernt. 2- bis 3-mal täglich Analverkehr war keine Seltenheit. Bea erzählte das er wohl sehr potent war und sie problemlos eine Stunde ficken konnte und dann immer wieder zwischen Arschloch und Mund das Loch gewechselt hat.

Mich wunderte das nicht, Bea war schon immer unkompliziert, schmutzig und versaut gewesen und Taubs gab es für sie nicht. Alles was geil macht muss ausprobiert werden. Sie stellte mir ihren Mann Arnd vor, dann ging es auch schon ins Schlafzimmer. Bea entkleidete sich als erste. Jetzt konnte ich die süße Schwabbelmaus in ihren ganzen Speckpracht betrachten. Als sie den BH auszog plumpsten zwei leere Schläuche herunter, an deren Ende sich das was vom Busenfleisch noch übrig war, gesammelt hatte.

Bea bemerkte meinen starren Blick. „Ja nun, die Schwerkraft zieht sie halt nach unten“ lachte Bea. Der Anblick der zwei großen Speckrollen machte mich aber erst richtig geil. Wir legten uns nebeneinander und küssten uns. Arnd saß auf einem Stuhl an der Seite und onanierte. Bea schob mir ihre nasse Zunge in den Mund und knutsche innig wie früher, als ich merkte wie sich Arnd an meinem Schwanz zu schaffen machte. Er nahm ihn in den Mund und begann zu blasen.

„Nicht hinsehen wenn Du das nicht kannst. “ sagte Bea. Sieh mich einfach und denke an uns. Arnd hatte es inzwischen geschafft meinen Schwanz hart zu blasen, es war halb so schlimm wie ich mir das vorgestellt habe, von einem Mann einen geblasen zu bekommen. Bea legte sich auf den Rücken und winkelte die gespreizten Beine, soweit das mit den dicken Schenkeln möglich war, an. Arnd saß wieder wichsend auf seinem Stuhl. „Komm rein in mich, fickt mich.

“ Das ließ ich mir nicht zweimal sagen, steckte den Schwanz in das nasse Mösenloch und begann Bea zu bumsen. „Rammel mich schön durch, nicht so zaghaft, da hast Du doch früher auch keine Rücksicht genommen. “ Da hatte Bea recht und ich stieß heftiger zu. Der dicke Schwabbelbauch geriet jetzt in Wallung und die ausgeleierten Hängetitten schwabbelten im Takt der Stöße. „Willst Du mich mal von hinten bumsen? Das hast Du doch früher am liebsten gemacht.

“ Bea ging in die Hundestellung und klappte die dicken Arschbacken auf. „Los, das Loch darfst Du Dir aussuchen. “Das ließ ich mir nicht zweimal sagen und entschied mich für das Arschloch. „Bist Du denn darauf vorbereitet?“ fragte ich obwohl es jetzt eh zu spät war. Bea lachte, „Immer!. “ Ich setzte an der Rosettean, leicht gleitete der Pimmel in Bea’s Arschvotze. Bea legte sich wieder auf den Rücken. „So, jetzt tob Dich mal richtig in mir aus! Bums mich in den 7.

Himmel!“ sagte sie während sie, so gut das bei diesen ausgeleierten Schläuchen überhaupt möglich war, ihre Euter knetete. Dann gab es kein Halten mehr. „Bea, ich muss spritzen!“ schrie ich. „Dann wichs mir alles in die Votze rein. Spritz ab, spritz ab!“ Mein Samen schoss in sechs Schüben in das dicke Mösenloch, ich zog ihn raus und rollte mich erschöpft zur Seite. Bea drehte sich mir der Spermamöse zu ihrem Mann. „Komm, hol es Dir“.

Er kniete sich vor seine Frau und begann mein Sperma aus ihrer Votze zu lecken. Als er Bea komplett entleert hatte ging er wortlos ins Bad. „Macht er das immer so?“ fragte ich. „Der hat bekommen was er wollte, jetzt bin ich dran. “ Bea nahm mich in den Arm und wir knutschten noch eine Weile. Wir zogen uns an und gingen zu ihrem Mann ins Wohnzimmer. Bea gab mir vor seinen Augen einen dicken, tiefen, nassen Zungenkuss.

„Möchtet ihr nicht noch vor die Tür gehen? Ihr habt Euch ja so lange nicht gesehen“ fragte Arnd. Ich war mehr als erstaunt. Erst ficke ich vor seinen Augen seine Frau und jetzt fragt er ob wir nicht noch ein paar schöne Stunden zu zweit verbringen möchten. Ich stieg zu Bea ins Auto. „Hast Du Lust meine Schwester zu besuchen? Du kennst Sie doch noch, oder?“ „Ja sicher kenne ich sie noch. “ Kurz vor unserem Ziel hielt Bea am Straßenrand an.

„Du hast mir so gefehlt die ganzen Jahre“ sagte sie, nahm mich in den Arm und wir küssten nass und tief. „Wenn wir gleich bei meiner Schwester sind, nicht wundern. Nachdem die Kinder aus dem Haus waren hat sie sich scheiden lassen. “Bea’s Schwester öffnete uns die Türe. „Na so eine Überraschung, Bea hat mir schon gesagt das Du mal vorbeikommst. Rein mit Euch. “„Kann ich Dir was zu trinken anbieten?“ Ich verneinte. „Oder willst Du einen gewichst bekommen?“ lachte sie.

„Ach nein, ich wette das hat Bea wahrscheinlich schon übernommen und mein dummer Schwanger hat mal wieder zugesehen wie seine Frau vernascht wird. “ Bea sah mich an. „Du kannst ruhig ja sagen, sie hat das ernst gemeint das sie Dir einen wichst. “Ich wusste nicht was ich sagen sollte, damit habe ich jetzt nicht gerechnet. „Na ja, wenn Du mich so fragst, ja“ „Na bitte, Du warst doch früher auch nicht so schüchtern, wenn jemand bei Dir Hand anlegt.

“ Ich holte meinen Schwanz aus der Hose und Bea’s Schwester begann ihn mir zu wichsen. „Warst Du eigentlich letzte Woche bei Mama?“ fragte Bea. „Ja, am Samstag habe ich geholfen den letzten Dreck von ihrem Ex zu entsorgen. “ Isabel zündete sich eine Zigarette an während sie weiter an mir herumwichste. „Die war echt genervt, aber jetzt ist alles wieder ok. “ sagte Isabel und wandte sich zu mir. „Alles ok bei Dir oder soll ich schneller wichsen?“ „Alles ok Isabel, mach so weiter“ antwortete ich.

Bea und Isa quatschten über allerhand Familienkram, der mich nichts anging. Ich spürte wie mir langsam der Saft in den Eiern hochstieg, was wohl auch Isabel nicht entgangen war. „Na da ist jemand wohl soweit was?“ Ich keuchte und stöhnte. „Willst Du Bea?“ fragte Isabel. Bea nickte und hockte sich mit weit geöffnetem Mund vor meinen Pimmel. Isabel verdoppelte das Wichstempo. „So, dann schieß mal ab mein Lieber“. Ich feuerte ab, der erste Schuss traf Bea im linken Auge, der Rest ging rein in Bea’s Schluckmaul.

.


Ähnliche Beiträge



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Xandra

Xandra(31)
sucht in Steinau, Niederelbe