Skip to main content

Neuland

Timor und ich hatten uns auf einem  Anzeigenportal getroffen.  Timor war 40 und suchte eine Frau die auf Analsex stand. Ich suchte eine Frau die einen Strapon besaß  und Lust hatte, einen Mann zu vögeln.  Leider war unsere Suche nicht erfolgreich.

Ich weiß nicht mehr warum, aber ich schrieb Timor einfach mal an und fragte ob seine Suche erfolgreich war. 

Ich bekam erst nach ein paar Tagen eine Antwort und sie lautete: Nein. Das ist schade, schrieb ich zurück. Er antwortete und fragte was ich denn genau suchte. Er war ja ein unbekannter Mensch  und von daher fiel es mir leicht zu schreiben was ich mal erleben  wollte. 

Er antwortete und schrieb das es ein interessante Wunsch ist. Und selbst? War deine Suche erfolgreich? Ich schrieb, nein auch nicht.

Bock auf einen schönen Schwanz, fragte er mich?  Ich weiß nicht, antwortete ich und schrieb dazu das ich, mich damit nicht beschäftigt habe.

Wir können ja zusammen mailen und mal gucken was sich so ergibt. Das fand ich ok so.

Wir schrieben einige Zeit zusammen und tauschten dabei sexuelle Phantasien aus. Eines Tages fragte mich Timor ob wir uns nicht mal auf einen Kaffee treffen wollen.  Ich sagte zu.

Wir trafen uns auf einen Samstag morgen in einem Cafe.  Timor war knapp 1,80 m groß und durch trainiert.  Er war freundlich und nett.

Wir bestellten einen Kaffee und redeten über alles mögliche.  Er fragte ob wir noch zu ihm wollen. Ich war mutig und sagte ja. Er bezahlte und wir gingen  los.

Er wohnte in der Nähe und so waren wir schnell angekommen.  Er öffnete die Tür und wir gingen rein. Er hatte eine große Wohnung und sie war Stilvoll eingerichtet. 

Kaffee, fragte er.  Ich nickte. Kurz darauf kam er mit einem Becher Kaffee zurück.

Wir saßen auf dem Sofa und tranken unseren Kaffee. Ich bin geil auf Dich, sagte er und fragte ob ich mutig bin. Er möchte eine unserer Phantasien umsetzen. Ich nickte zögerlich.

Kann ich mich frisch machen oder duschen fragte ich. Er nickte. Dort ist mein Gästebad. Ich gehe dann auch noch schnell duschen sagte Timor.

Ich ging ins Bad. Der Raum war groß und hell. Ich zog mich aus und sprang unter die Dusche.  Als ich fertig war nahm ich ein Handtuch und trocknete mich ab. Ich verließ die Kabine und stand im Bad und sah, dass auf der Toilette ein Paket lag. Auf dem Paket stand mein Name.

Ich öffnete das Paket und fand einen Zettel der auf einen Bademantel lag. Dort stand drauf: ich würde mich freuen, wenn du mutig bist.

Ich nahm den Bademantel hoch und fand darunter Dessous.  Eine Corsage,  halterlose Stümpfe, einen String  und High Heels.  Alles war in schwarz.  Ich überlegte einen Moment.  Ich dachte dann, warum nicht. Ich wollte das doch schon immer mal ausprobieren. 

Ich zog die Dessous an und musterte mich. Hmh, wenn er lacht, dann gehst du einfach. Ich zog noch die Schuhe an und zum Schluß noch den Bademantel. In der Seitentasche lag noch etwas drin. Ein roter Lippenstift.  Naja, wenn schon,  denn schon. Also trug ich ihn auf.

Ich schaute mich im Spiegel von oben bis unten an und schüttelte den Kopf und dachte nur, was machst du hier nur.

Ich ging etwas wackelig zur Tür und öffnete sie und trat ins Zimmer und sah, das Timor, der im Bademantel,  auf dem Sofa saß und schluckte, als er mich sah. Er pfiff leise und ich wurde etwas sicherer und ging auf ihn zu.

Er stand auf und kam mir entgegen. Er nahm mich in den Arm und küsste meinen Hals. Nun legte er seine Hände auf meine Schultern und drückte mich sanft nach unten und nun kniete ich vor ihm.

Ich öffnete seinen Bademantel und nun sah ich seine Männlichkeit und schluckte.  Er war mächtig, obwohl er noch nicht hart war.

Er nahm ihn in die Hand legte die Eichel frei und schob sein Becken vor und seine Eichel berührte meine Lippen. Ich öffnete langsam meinen Mund und die Eichel drang ein. Ich fing an seinen Schwanz zu lecken und zu saugen und merkte das sein Teil richtig hart wurde. Er klemmte nun meinen Kopf zwischen  seine Hände und stieß seinen Schwanz in meinen Mund rein. Er keucht und stöhnt während ich die Stöße ertrug.

Er wollte immer tiefer in meinen Mund rein, aber das klappte nicht so gut, denn ich fing das würgen an.

Er zog mich hoch und öffnete meinen Bademantel und nun stand ich  in Dessous vor ihm. Er nahm mich an die Hand und zog  mich mit in sein Schlafzimmer. Das Schlafzimmer  war sehr groß und mitten im Raum  stand ein großes Bett.  Der Rest des Zimmers war schlicht elegant eingerichtet. 

Er führt mich zum Bett und ich setzte mich dort hin. Er hielt mir seinen Schwanz nochmal hin und sagte zu mir: Du bläst echt geil, mach meinen Schwanz richtig hart. Ich fragte wie groß er denn sei, er sagte 23 / 5. Ich nahm ihn in die Hand und leckte und saugte wild los.

Nach einer gewissen Zeit zog er mich hoch und stellte sich hinter mich.

Knie dich aufs Bett, sagte er.  Ich tat es und er holte einen Stuhl und setzte sich hinter mich. Er schob den String zur Seite zog meine Arschbacken auseinander und sagte:  Da ist ja deine jungfräuliche Arschfotze. Er fing an sie zu lecken. Es kribbelte überall. Er stellte sich jetzt hin.

 Auf dem Bett lag ein Karton und er öffnete diesen sogleich. Holte eine Kamera raus und sagte zu mir, das er das aufnehmen würde, wenn sein Schwanz in meinen Arsch eindringt.

Ich nickte.  Er holte ein Stativ und eine Lampe und zog den String runter.

Nun nahm er aus dem  Karton eine Gelflasche raus und verteilte es auf seine Finger und zwischen meine Arschbacken. 

Er stieß nun einen Finger in meinen Arsch rein und dann noch einen zweiten Finger. Er meinte, das ich ziemlich eng gebaut bin. Nun schob er einen dritten Finger rein, er drehte seine Finger und weitete so etwas meine Arschfotze.

Er gelte jetzt seinen harten Schwanz ein, wischte seine Finger sauber und machte die Kamera an.

Er sagt, dass ich meine Arschbacken auseinander ziehen soll. Ich zog soweit es ging. Er nimmt nochmal das Gel und führst seinen Schwanz in Richtung meiner nassen Arschfotze, seine pralle Eichel drückt dagegen. Der Druck, den er ausübt wird immer stärker und dann gibt meine Arschfotze den Widerstand auf und seine Eichel dringt in mich ein. Ein Schmerz durchzieht meinen Körper und ich werfe meinen Kopf nach hinter. Er hält einen Moment inne und streichelst mich dabei. Er schiebt sein Becken langsam vor und Stück für Stück verschwindet sein Schwanz in meinem Po bis er ganz in mir drin ist. Ich hatte das Gefühl das ein Baumstamm in meinem Arsch steckt. 

Jetzt fängst er an mich zu vögeln. Langsam zieht er seinen Schwanz  ein Stück raus um ihn  dann wieder hart rein zustossen.  Mit jeder weiteren Bewegung zieht er  ihn weiter raus und zwar solange bis er ihn ganz raus gezogen  um dann die kompletten  23 cm kraftvoll wieder reinzuhämmern.  Ich genieße es total und das merkt er auch. 

Er sagt ich sei eine kleine Schlampe und das er  mich benutzen wird und dabei rammt er seinen Schwanz jetzt schon fast brutal rein. Beim raus ziehen  schaut er meine zuckende und rot leuchtende und offene Arschfotze an. Hin und wieder spritzt er Gel in meinen Arsch rein.

Er stößt jetzt schon schneller zu und sagt das er gleich kommst und schon fängt sein Schwanz an zu zucken, während seine Schwanzspitze nur sanft gegen meinen Anus drückt damit ersieht  eincremen kann. Er schiebt seinen Schwanz ganz rein damit sich sein Saft schön verteilt. Er macht die Kamera aus und schiebst mich nun aufs Bett, sein Schwanz bleibt dabei in meinem Arsch stecken

Er liegt hinter mir und sein Schwanz steckt noch in mir drin. Meine Arschfotze zuckt und brennt etwas.  Sein Schwanz gibt nun doch etwas nach. Er zieht mich an sich ran, damit der Schwanz nicht rausrutscht.  Sein Schwanz ist im leicht erschlafften Zustand immer  noch mächtig. Timor  liegt entspannt hinter mir und fängst an zu stöhnen. Er hat sich etwas zu sehr entspannt und sein Schwanz macht komische Bewegungen. Bevor ich weg kann hält er mich fest und schon kommen die ersten Tropfen aus seinen Schwanz und dann brechen die Dämme und seine Blase leert sich und flutet so meinen Darm. Wir bleiben noch etwas liegen,

Nach einem Moment sage ich zu ihm, das ich mal wohin möchte. Er zieht seinen Schwanz raus und ich gehe ins Bad. Er geht ebenfalls ins Bad. Es dauerte etwas länger bis ich fertig war

Als ich zurück kam lag Timor  auf dem Rücken und sein Schwanz war frisch gewaschen.  Los du Schlampe komm blas mir einen. Sein Schwanz war noch  klein und so nahm ich ihn wieder in den Mund, saugte und leckte ihn bis er wieder hart war,

Hol mal die Kamera und Gel deine Arschfotze sein und dann setzt du dich auf meinen Schwanz.  Ich nickte und holte die Kamera er rollte ein Gummi über seinen Schwanz.  Ich verteilte noch das Gel und wollte mich draufsetzen. Er sagte, andersum.  Ich drehte mich rücklings zu ihm hin. Er bog seinen Schwanz nach vorne und machte die Kamera und seine Eichel bohrte sich in meinen Arsch. Los Bitch und er zog an mir und ich verlor das Gleichgewicht und fiel auf seinen Schwanz und rammte ihn so voll ich meinen Arsch rein und schrie auf. Reite los sagte er nur trocken und haute mir auf meine Arschbacken. Ich zog die Schuhe aus und ging in die Hocke und stieß seinen harten Schwanz tief in mich rein. Das machte ich eine Weile so,  bis er sagte, das  ich  aufhören soll  zu reiten

Wir standen auf und gingen ins Wohnzimmer. Ich kniete mich auf den Sessel und streckte ihm meinen Arsch entgegen den der dann nochmal richtig nahm und mich so fast zwanzig Minuten vögelte.  Ich hatte das Gefühl das hinter mir eine Dampframme am arbeiten war. Hart und gnadenlos drang er immer und immer wieder in mich ein. Er wurde dann schneller und schneller und plötzlich sagte er keuchend, knie dich vor mir hin bitch und öffne deinen Mund. Er zog den Schwanz raus und ich ging in die Knie. Er zog das Gummi ab und er legte seine Eichel auf meine Unterlippe und wichste. Bevor er erneut kam sagte er noch, nicht schlucken Bitch. Er wichste  schneller und ich öffnete meinen Mund soweit es nur ging und dann kam Timor laut und gewaltig und mein Mund füllte sich schnell und ich dachte das gibt es doch nicht. Er zog nun seinen Schwanz weg. Nahm die Kamera und sagte zu mir spiel mit meinem Saft und gurgel auch schön  damit, dass filme ich mal und jetzt schluck den Saft und zeig mir Deinen leeren Mund. Ich tat ihm den gefallen und spielte mit seinem Saft bevor ich ihn schluckte. 

Er zog mich hoch und wir saßen auf dem Sofa und tranken noch einen Kaffee.  Ich sah dann auf die Uhr und stellte fest das es schon spät war. Ich musste los und ging ins Bad mich umziehen.  Ich ging dann zur Tür.  Drehte mich um und wollte bye sagen. Er fragte ob wir uns nochmal wieder sehen, ich sagte .,,,,,,  


Ähnliche Beiträge



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

LadyChantal

LadyChantal(43)
sucht in Groß Rönnau