Skip to main content

Im Körper der Nachbarin

Vor einigen Jahren zog nebenan eine nette kleine Patchworkfamilie ein, eine Mutter mit dem Namen Maria um die 32 und ihrer Tochter Sophie, ein kleiner Rotschopf. Am Anfang bekam ich nicht viel von ihnen mit, wie das eben in einer Großstadt so ist, aber nach dem ich und meine Frau, mit der ich zu diesem Zeipunkt bereits seit zwei Jahren glücklich verheiratet war, uns etwa ein halbes Jahr später einen Welpen zulegten, und diesen auch in unserem kleinen Garten rumlaufen ließen, tauchte immer wieder das Mädchen der Familie auf um mit ihm zu spielen. So kamen wir nach und nach ins Gespräch und es stellte sich herraus, das ihre Mutter kaum Zeit für sie hatte, auch war sie etwas introvertiert und hatte es sehr schwer Freunde zu finden. Nachdem wir feststellten, das wir auch ähnliche Interessen hatten, unteranderem Comics und Computerspiele, war sie kaum noch aus unserem Haushalt weg zu denken. Dies gefiel Maria anfänglich überhaupt nicht, schliesslich war ich mit 34 Jahren sogar noch älter als sie, aber nach dem ich sie zum Essen eingeladen hatte und sie mich und meine bezaubernde Frau kennenlernte, legten sich ihre Sorge. Dazu kam, das ich und meine Frau beide Programmierer waren, uns hervorragend in Mathematik und Englisch auskannten und ihr so Nachhilfe geben konnten.
Diese Zeit ist etwa Acht Jahre her, ich und meine Frau haben uns inzwischen von einander getrennt und die kleine Sophie ist inzwischen 19 Jahre alt und zu einer wahren Schönheit heran gewachsen, die mir wahrlich nicht entgangen ist. Sie ist nun etwa 1,65m groß, hat schöne volle C-Körpchen einen festen, runden Po, ein zierliches Näschen mit wenigen Sommersprossen und wundervolles welliges rotes Haar das ihr bis auf die Hälfte ihres Rücken reicht. Obwohl ich sie schon recht jung kennen gelernt habe, erwische ich mich in letzter Zeit immer wieder dabei, sie mir nackt vor zu stellen und der Gedanke gefällt mir recht gut. Dennoch ist nie etwas passiert, bis auf einmal das Unmögliche geschah.
Ich wachte auf, aber irgendwas war heute anders. Es begann schon damit das es irgendwie nicht wie in meinem Schlafzimmer roch, ich öffnete langsam meine Augen und erblickte als erstes die Deckenlampe von Sophie. Ich erschrak, was machte ich in ihrem Zimmer? Hatte ich gestern getrunken? Nein, ich weiß ziemlich genau, das ich noch bis spät in die Nacht gearbeitet hatte. Ich schaute, nach links und rechts, erblickte aber niemanden, was trotzdem nichts bedeuten muss. Sie konnte bereits vor mir aufgestanden sein. Aber trotzdem fühlte ich mich weiterhin irgendwie komisch. Ich setzte mich auf und sah vor mir in den Spiegel, bei dem was ich sah, konnte ich einen kurzen Schrei nicht unterdrücken, nur das er nicht gewohnt tief und männlich, sondern etwas schrill und weiblich war. Vor mir im Spiegel sah ich nicht mich, sondern Sophie in einem Schlabbert-Shirt sitzen. Ich blickte nach unten, nur um dort das gleiche T-Shirt zu erblicken. Im selben Moment kam Maria, ihre Mutter zur Tür hinen gestürzt: >>Alles in Ordnung, Schatz? Ich habe dich schreien gehört.<<
Es dauerte einen Moment bis ich die Situation erfasst hatte und antwortet ihr: >>Alles klar, Mama. Ich habe mich nur gestoßen, das zieht jetzt höllisch.<<
Sie lachte amüsiert: >> So tollpatischig wie du immer bist, ist es ein Wunder das du noch lebst. <<
Ich versuchte so gut es ging wie Sophie zu klingen und so zu reagieren und antwortete mit einem etwas genervten Tonfall, da Maria ihre Tochter ständig mit diesem Spruch aufzog: >>Ja Mama, ich weiß<<
Maria verließ daraufhin das Zimmer und ließ mich mit meiner seltsamen Situation alleine, doch da meldete sich auch schon die Natur. Zum Glück kannte ich mich in Sophies Wohnung aus und rannte schnurstracks aufs Klo, dabei spürte ich das etwas störende Gewicht ihrer Brüste.
Nachdem ich mich erleichtert und sauber gemacht hatte, checkte ich ob ich auch wirklich die Tür abgeschloßen hatte und zog mir erstmal mein T-Shirt aus. Natürlich hatte sie nichts darunter an, das wäre zum Schlafen wohl zu unbequem. Ich stand vorm Spiegel und begutachtete Sophies Brüste, die noch schöner aussahen als ich es vermutet hatte. Sie waren etwas größer, als es ihre BHs erscheinen lassen und ihre Brustwarzen saßen an perfekten Stellen, sie waren vor allem nicht zu tief und hatten einen fast schon zierlichen Vorhof. Ich spürte eine leichte Erregung aufkommen und konnte nicht anders als sie anzufassen, als ich sie berührte ging ein wundervolles Gefühl durch meinen, ich meine Sophies Körper. Ich fing langsam an sie zu masieren, was das Gefühl verstärkte, das gefiehl mir richtig gut. Mit der linken Hand berührte ich einen Nippel, ein wundevolles Ziehen ging durch den Körper und ich gab ungewollt ein; >>Hmmm!<<, von mir.
Damit begann ich sie etwas fester zu kneten und immer wieder über die Brustwarzen zu streifen. Jetzt spürte ich langsam wie ich im Schritt feucht wurde, mit der linken Hand weiter am Busen zog ich mir die Schlafhotpants herunter und begutachtete den Körper im Spiegel. Erst ihren wohlgeformten Hintern, manche würden sagen Sophie hätte ein recht gebärfreudiges Becken, was aber genau das ist was mir gefällt, anschliesend vorne. Sie hatte eine teilweise rasierte Möse, die inzwischen schön etwas zu glänzen begann vor Geilheit und auch der Duft ihrer Erregung stieg mir in die Nase, was mich noch mehr anturnte. Über ihrem Venushügel hatte sie einen kleine Busch aus wilden roten Harren stehen gelassen, was nochmal sehr zum Gesammtbild beitrug. Insgesammt war sie eine hinreissende Erscheinung und noch bezaubernder als ich es mir jemals vorgestellt hatte.
Nachdem ich mit begutachten fertig war und vermutlich noch nie in meinem Leben so angeturnt war, führte ich einen Finger an die Möse, promt durchfuhr mich ein elektricher Schlag und ich stöhnte auf. Dies hatte zur Folge das wieder Maria an der Tür klopfte: >> Was hast du den jetzt schon wieder angestellt, Schatz? Heute ist wohl wirklich nicht dein Tag. <<
Ich antwortete schnell und etwas hektisch: >>Passt schon Mama, und BITTE bring nicht wieder den Spruch.<<
>>Ausnahmsweise werde ich ihn mir wohl verkneifen können<<, meinete sie daraufhin spitz und schien wieder zu verschwinden.
Das durfte nicht nochmal passieren, ich wollte aber auf keinen Fall aufhören. Ich sah mich im Bad um und nahm mir einen frischen Waschlappen auf den ich draufbiss, das würde mein Gestöhne hoffentlich gut genug dämpfen, dachte ich mir. Wieder ging ich mit dem Finger an die Möse und auch dieses mal durchfuhr mich der Blitz, aber jetzt konnte ich mich zum Glück davon abhalten, es jedem mit zu teilen. Im Spiegel bemerkte ich das ich direkt auf den Kitzler gefasst hatte, Ich ließ den Finger wandern und umspielte erst die äußeren Schamlippen, was mir ein wohliges warmes Gefühl gab und glitt dann langsam in den innen Bereich der Blüte, was das Gefühl immer mehr verstärkte. Immer wieder ging ich mal hoch zur Knospe und genoß es den Blitz durch mich durch fahren zu lassen.
Doch dann steckte ich einen Finger in mich hinein, es war wundervoll. Langsam etwas in mich hineingleiten zu spüren war wirklich unvorstellbar schön, das wohlig, warme Gefühl steigerte sich mit jedem rein und raus gleiten. Schnell schob ich zu dem Mittelfinger auch noch den Ringfinger dazu was die Reibung erhöhte. Langsam lies ich die Finger schneller rein und raus gleiten und auf einmal kam wieder der Blitz, ich rieb immer wieder über die Stelle und dann war es um mich geschehen. Es wurde mir Schwarz vor Augen ich fühlte mich unglaublich leicht, warm und glücklich und mein ganzer Körper begann zu zucken. Meine Beine waren weich geworden und ich saß jetzt auf dem Boden, immer noch von den Wellen des Glücks überschüttet. Das war wirklich der beste Moment meines bisherigen Lebens.


Ähnliche Beiträge



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

SangaBernell

SangaBernell(44)
sucht in Reichenbach / Oberlausitz