Skip to main content

Geiler Pornoabend mit meiner besten Freundin Anne

„Man, mir ist langweilig! Wann macht der Club noch mal auf?“, fragte mich meine beste Freundin Anne, die gerade bei mir zu Besuch war und super genervt auf meinem Bett lag und endlich Party machen wollte. „Das fragst du mich bereits zum zehnten Mal!“, grinste ich zurück und schmiss ihr die Fernbedienung meines Fernsehers vor die Füße. Ich musste noch dringend etwas für die Steuer erledigen und hatte somit überhaupt keine Nerven mich um sie zu kümmern.

Etwas gelangweilt schaltete sie durch die Programme und kam zu dem Ergebnis, was ich ihr auch schon vorher hätte sagen können. „Unfassbar! Da kommt nur Scheiß! Für was zahlst du eigentlich diese dämlichen Gebühren?“Ich nickte nur und war mit meinen Gedanken eigentlich ganz woanders. Eine knifflige Steuerangelegenheit hatte in diesem Moment eher meine Aufmerksamkeit. Sie zappte weiter und gab wenig später genervt auf. „Wie lange musst du denn noch arbeiten?“„Bis ich das endlich kapiere! Wenn ich diese Steuererklärung wieder verhaue, war´s das mit meiner Rückzahlung!“„Und wann wirst du damit fertig? Mir ist sowas von langweilig!“ „Keine Ahnung, aber umso länger du mich vom arbeiten abhältst, desto länger dauert es!“Sie schnaufte tief durch und hoffte, dass ich den Steuerkram bald in die Birne bekommen würde.

Leider war dies nach einer halben Stunde immer noch nicht der Fall und so ging ihre Laune auf den Tiefpunkt. Sie schnappte sich ihr Handy und sendete einige sinnlose Sprachnachrichten an diverse Leute, was wiederum meiner Konzentration nicht sonderlich fördernd war. Ich bat freundlich darum dies zu unterlassen, was bei ihr nur ein Kopfschütteln auslöste. „Man, das ist hier ja schlimmer wie in einer Bibliothek!“„Als ob du das wüsstest! Wann warst du denn bitteschön mal in so einer?“ „Noch nie, habe aber davon gehört! Wie lange brauchst du noch?“ Ich zeigte ihr vier DINA 4-Anträge, die noch unbedingt durchgearbeitet werden mussten.

„Das dauert ja noch ewig!“„Ich habe gesagt, dass ich noch arbeiten muss! Du wolltest mich unbedingt jetzt schon besuchen!“„Wenn ich gewusst hätte, dass das so langweilig ist wäre ich erst morgen gekommen!“ Ich zuckte nur mit den Schultern und machte den Vorschlag, dass sie doch kurz meinen Bruder besuchen könnte. Der wohnte zwei Stockwerke unter mir. „Ne, lieber nicht! Der baggert mich nur wieder an!“„Dann lies was und gib endlich Ruhe in spätestens einer Stunde bin ich fertig!“„was noch eine Stunde?“ fuhr sie irritiert auf und sah mich erschrocken an.

Ohne ein weiteres Wort zu verlieren stand ich auf ging zu meinem Schrank und schmiss ihr wahllos einige DVDs entgegen. Sie glotzte auf die Cover und hatte bei jedem Film etwas auszusetzen, der eine war zu alt, ein anderer zu dumm und die anderen kannte sie bereits. „Hast du keinen anderen da?“„Nein Ich habe nur die!“„Zu deinem letzten Geburtstag habe ich dir doch eine ganze Box geschenkt!“ grinste sie und wusste noch dass ich damals über dieses Präsent nicht besonders begeistert war.

Ich rollte mit den Augen und sah sie bitterböse an. „Ich dachte ich mache dir damit eine Freude!“„Indem du mir Pornofilme schenkst, oder was?“„Ja, dachte ich!“„Falsch gedacht!“„Ist jetzt auch egal, wo sind die denn?“„Keine Ahnung irgendwo habe ich die wohl hingelegt!“„Hast du die noch gar nicht angeschaut oder was?“„Ne ganz bestimmt nicht“! lachte ich auf und erklärte Anne noch einmal meinen Standpunkt dass ich mit solchen Filmchen überhaupt nichts anfangen konnte. Es waren alles Filme mit Kerlen, Schwänzen und außerdem wurde da nur gefickt.

Kein einziger Lesbenfilm mit Zärtlichkeiten und Romantik. Sie dagegen war der reinste Fan davon und wollte sich jetzt die Zeit damit vertreiben. Ich sollte mich tatsächlich jetzt auf die Suche machen was ich mit einem tippen auf die Stirn beantwortete. „Jetzt komm such die Filme und du hast schlagartig deine Ruhe vor mir und kannst lernen“. Die Aussicht dass sie endlich den Mund hielt war dann doch sehr verlockend genau aus diesem Grund durch kramte ich meine Schmutzwäsche und warf ihr die Filme hin.

Mit einem fetten Grinsen im Gesicht kommentierte sie dies, stand auf und legte gleich eine DVD in den Player. Der ungeliebte Vorspann wurde vorgespielt. Sie blieb an einer Szene hängen. Ein etwas älterer Typ hatte gerade saumäßigen Spaß mit einem Mädel. Mit großen Augen glotzte sie auf dem Fernseher und bekam gar nicht genug von den Bildern. „Junge ist ja geil, den würde ich auch nicht von der Bettkante stoßen. Schau doch mal frohlockte sie und konnte gar nicht verstehen dass mir in diesem Moment die Steuer wichtiger war als dieser Film“.

„Jetzt Schau doch endlich mal der ist sowas von Hammer geil, ich hob meinen Kopf. Glotzte kurz in den Fernseher und nickte. „Hast Du diesen Schwanz gesehen“? „Ja super, gell der ist krass“. Ich erinnere mich noch kurz an unseren Deal der besagte dass sie doch bitte ruhig den Film anschauen sollte. Sie führte sich die Hand zum Mund und widmete sich gleich wieder den flimmernden Bildern. Genau dreißig Sekunden herrschte in meinem Zimmer eine gewisse Ruhe.

„Boah, schau mal was die jetzt machen“! fuhr es aus ihr heraus und sah mich gleich bitterböse schauen. Sie entschuldigte sich nur halbherzig und deutete auf den Fernseher. Wieder drehte ich mich super gelangweilt zum TV und sah etwas was auch bei mir eine gewisse Freude hervorrief. Das junge Mädel stand über dem Typen und pisste diesen voll. Das war genau der Fetisch den auch ich einmal gemacht hatte. Damals mit meiner Freundin Petra.

Natursekt Spiele standen bei meiner Freundin ganz oben auf ihrer Sexliste. „Schau habe doch gesagt, dass dich das eventuell interessieren könnte!“ grinste sie und kommentierte so meinen noch interessierten Blick. Bereits einige Sekunden starrte ich auf meinem Fernseher und fand das alles ziemlich heiß. Trotzdem wusste ich, dass noch ein gewisses Arbeitspensum vor mir stand. Du und dein Pflichtbewusstsein, Wahnsinn, grinste sie und widmete sich gleich wieder dem Porno. Mit aller Macht versuchte ich mich auf meine Steuern zu konzentrieren, was aber nicht so ganz gelang.

Mit einem Auge schaute ich immer wieder auf die Glotze und wollte wissen wie der Film endete. „Wie soll der schon großartig enden? Der Typ spritzt ab und gut ist es!“ sprach sie, nachdem ich ihr davon berichtete. Spul mal vor! Ich will wissen wohin er spritzt!“, bat ich und hatte bereits meine Unterlagen ein wenig zur Seite gelegt. Willst nicht noch ein bisschen Sektszene sehen?“„Ne, das macht mich nur geil!“, lachte ich und drehte meinen Stuhl jetzt komplett in Richtung des Fernsehers.

„Auf einmal macht dich sowas geil!“„Die pissen sich seit geraumer Zeit an! Klar macht mich das geil! Geht das etwa an dir spurlos vorbei? Sie nickte nur und meinte dass dies jetzt nicht so wirklich ihr Fall war. Das, was aber nur wenige Sekunden später erschien hatte dann doch schon etwas mehr ihre Aufmerksamkeit. „Du mit deinen Spermaspielen, das ist ja voll widerlich“, meinte ich als mir genau diese Bilder in die Augen stachen, sie dagegen konnte gar nicht genug davon bekommen, starrte wie blöd in den Bildschirm.

„Toll jetzt bin ich auch geil! Bravo!“ grinste sie gequält und wusste gleich, dass niemand da war, der ihr es besorgen konnte. Ihr Mann war zu Hause geblieben, sie war allein zu mir gekommen. „Dann bleibt wohl doch nur noch mein Bruder was?“ lachte ich und meinte das eigentlich nur zum Spaß. Sie dagegen machte sich anscheinend darüber wirklich ernsthafte Gedanken. Ich sah sie so grübeln und schüttete gleich heftig mit dem Kopf. „Lass die Finger von meinem Bruder, du machst den nur unglücklich, er ist viel zu alt für Dich“.

„Mein Gott ich will lediglich meinen Spaß mehr nicht“. „Du weißt ganz genau dass er verliebt in dich ist“ und dass er dich nie haben kann, weil du verheiratet bist. Sie rollte mit den Augen und schaute wieder gebannt in den Fernseher. Eine neue Szene erschien, die genauso geil war wie die vorherige. Ich setzte mich zu ihr aufs Bett und gemeinsam schauten wir dabei zu wie heftig gefickt wurde. Mit jeder Sekunde wuchs bei uns die Geilheit.

Obwohl ich nicht auf Schwänze stand, bewirkten die Szenen genau das Gegenteil in meinem Körper. Ich wurde geil und nass. „Komm mach das aus das hält ja kein Mensch aus“, bat ich und wollte ihr die Fernbedienung aus der Hand reißen. Sie dagegen konnte einfach nicht genug bekommen. „Musst du nicht Duschen gehen“, fragte sie und schaute mich dabei so was von komisch an“. „Ne, war schon heute morgen“. „Warum soll ich denn unbedingt duschen gehen?“„Warum wohl? Damit ich mal kurz alleine bin!“„Du hast aber nicht vor, es dir selbst zu machen, oder?“„Klar habe ich das vor! Ich bin geil, zu deinem Bruder darf ich nicht, und jemand anderen habe ich nicht!“Nicht nur Männer werden beim Anschauen von Pornos geil.

Das wusste ich jetzt und konnte sie in diesem Punkt völlig verstehen. Auch bei mir herrschte bereits eine gewisse Nässe im Höschen und so überlegte ich wirklich, ob ich nicht kurz duschen gehen sollte. „Oder wir machen es gemeinsam?“, kam es wie aus dem Nichts aus ihrem Mund. „Wie zusammen?“„Du meinst kollektive Selbstbefriedigung?“„Nenn es wie du willst! Ich halte es auf alle Fälle nicht mehr lange aus. Ich brauche jetzt etwas in meiner Möse!“, grinste sie und spulte auf eine Szene die ihr auch besonders gut gefiel.

Zwei Frauen trieben es gerade schamlos auf einem Bärenfell. Wie selbstverständlich knöpfte sie sich ihre Hose auf und streifte diese bis zu den Knöcheln runter und spreizte ihre Beine. Ein Finger kreiste bereits über den Stoff ihres Slips und sie sah sich dabei den Porno an. Mit offenem Mund und geschocktem Blick beobachtete ich dies und konnte das nicht so recht glauben. Anne fummelte sich bereits das Höschen zur Seite und entblößte ihre frisch rasierte Möse.

Dies war nicht das erste Mal dass ich ihre Muschi sah. So wie viele lesbische Paare waren wir schon einmal im Bett und liebten uns. Nur jetzt war das eine völlig andere Situation. Sie war gerade dabei sich selbst vor mir einen Finger einzuführen. Ihr Finger kreiste bereits über ihrem Kitzler, was ein leises Stöhnen zur Folge hatte. „Krass, ich bin so geil“, lächelte sie und stieß sich den Finger in ihr Fötzchen. Ich wusste im Moment nicht was geiler war, der Porno oder das was meine Anne gerade selber machte.

„Komm, zieh dich aus und mach mit“. Grinste sie und fing an, meinen Reisverschluss der Jeans zu öffnen“. Jetzt stell dich nicht so an und mach dich nackig“, lächelte sie, stellte ihre Beine auf und spreizte diese bis zum Anschlag. Ich überlegte kurz und machte dies dann wirklich. „Der Slip schaut heiß aus, hast den neu“? Ich ließ ihn vor ihren Augen zu Boden fallen. „Ich weiß nicht wies dir geht, aber ich bin nass wie ein Wasserfall!“ grinste sie und spreizte erneut ihre Beine zum Spagat.

Ich legte mich auch auf das Bett, spreizte ebenfalls die Beine und streichelte mir selbst den Kitzler. Plötzlich war die Hand meiner Freundin Anne auf meiner Möse. Wie von Geisterhand gesteuert gingen meine Beine noch weiter auseinander. Sie strich über meinen Kitzler, was bei mir ein leichtes Aufstöhnen zur Folge hatte. Sie spielte weiterhin sehr gekonnt mit meinem Kitzler. „Ich möchte dich jetzt gerne lecken“! Sie machte sich mit ihrem Kopf auf den Weg zwischen meine Beine, packte mich fest an der Hüfte, zog mich an sich und begann damit, mit ihrer Zunge an meiner Möse zu spielen.

Zuerst ganz vorsichtig und zaghaft, dann etwas fester. Man merkte durchaus, dass sie auf diesem Gebiet keine Erfahrung hatte, was dem Ganzen erst seinen Reiz gab. „Und wie ist es?“, „Bisschen fester vielleicht, aber sonst echt geil“. „Soll ich auch einen Finger reinstecken?“Ich nickte nur und konnte das immer noch nicht ganz glauben. Meine beste Freundin Anne fragte mich so etwas und ich stimmte sogar noch zu. Während sie mich meisterlich leckte kam auch noch ihr Mittelfinger mit ins Spiel.

Jetzt war es komplett um mich geschehen. Ich schloss die Augen, hob ein wenig mein Becken und rieb meine Möse gegen ihren Mund. Das war so unbeschreiblich geil, unfassbar! Mein Stöhnen wurde lauter, mein Atem stumpfer! Ich war sehr nahe am kommen. Sie merkte das und legte noch einen Zahn zu. Wie ein kleiner Presslufthammer bewegte sich ihre Hand und fingerte mich zu einem unfassbar geilen Orgasmus. Ich sackte zusammen und rang nach Luft.

Ganz langsam und vorsichtig zog sie ihren Finger aus meiner Muschi, schleckte ihn ab und befand das ganze als ziemlich lecker. Jetzt wollte ich eigentlich das einläuten was sie gerade mit mir gemacht hatte. Meine Hände wanderten an ihre Möse. Bereitwillig öffnete sie ihre Schenkel. Ich konnte bereits ihre Geilheit riechen. Ihr Schoß duftete, es war der Geruch von Geilheit und Lust. Ich berührte ihren Kitzler der bereits rot und leicht geschwollen unter seiner Vorhaut herauslugte.

Ich wollte nicht länger warten. „Nimm mich du geile Ficksau“! kam es aus dem Mund meiner Freundin. Noch nie hatte sie so sanfte, zärtliche Hände in sie eindringen und sie ausfüllen gespürt. Gleichzeitig genoss sie es sichtlich, dass ich sie am Haaransatz packte und ihre Haare mit einer leichten, aber gleichzeitig bestimmten Bewegung nach hinten zog. „Ja, ich bin deine Schlampe, die gefickt werden möchte“, sagte sie lüstern, während ich meine Finger rythmisch und gleichmäßig in sie hineinstieß.

Doch die Fickbewegungen fanden ein jähes Ende. Bevor sie kam wollte ich noch ihre nasse Möse lecken. Ich brachte mich zwischen ihren Schenkeln in Position und drückte ihr meinen Mund auf die Fotze. Sanft saugte ich an ihrem Kitzler, strich gleichmäßig ihre Schamlippen rauf und runter, teilte mit meinen Fingern ihre Schamlippen und drückte ihr meine Zunge in ihr Innerstes. Mit schmatzenden Geräuschen holte ich mir ihren Saft aus ihrem Fötzchen. Wieder und immer wieder saugte ich an ihrer geschwollenen Clit.

Ich verwöhnte ihre Schnecke mit schnellen Leckbewegungen. Sie packte mich mit beiden Händen am Kopf und drückte ihn stärker in Richtung ihres Beckens. „Gib mir alles, du geile Hure“, stöhnte meine Freundin laut auf. Nie zuvor hatte jemand ihren Kitzler so gut bearbeitet. Nachdem ich mit Mittel- und Zeigefinger tief in ihre Fickgrotte eingedrungen bin, massierte ich ihren G-Punkt. Je mehr Druck ich auf ihren G-Punkt gab, desto feuchter wurde sie. Ich spürte wie ein feines Rinnsal an Fotzenschleim an meiner rechten Hand herunterlief.

Ich gab jetzt auch mehr Druck auf ihren Kitzler. Langsam merkte ich dass meine Freundin diesen Druck nicht länger standhält. Mit immer schneller werdenden Bewegungen und festen Blick in den Augen, squirtete mir meine Freundin Anne eine Riesenladung Fotzenschleim unmittelbar in meinen Mund. Sie schrie vor Erregung laut auf, krampfte zusammen, sodass sie meine Finger die in ihr steckten, zusammenpresste und kam in einem einzigen lauten Schrei. Wahnsinn – so hart war sie noch nie gekommen von einer Frau.

Völlig erschöpft fiel ich in Ihren Schoß und blieb regungslos liegen und roch ihren Fotzenduft. Meine Freundin merkte wie eine große Erleichterung in meinem Körper sich breit machte und sich bis in die letzte Pore entspannte. So hart war sie noch nie gefickt worden von einer Frau. Breit grinsend hob ich meinen Blick und sah meiner Freundin Anne in die Augen. Beide wussten wir, dass unsere Freundschaft heute einen neuen, aber geilen Schritt nach vorne gemacht hatte!.


Ähnliche Beiträge



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Alice

Alice(30)
sucht in Oberrieden, Schwaben