Skip to main content

Feierabends in der Firma

…ich stosse immer wieder genüsslich zu. Ihre prächtigen Titten wackeln auf und ab. Ich schaue hinunter und geniesse den Anblick des hochgeschobenen geöffneten gelben Sommerkleides. Meine dicke Eichel kommt immer wieder etwas zum Vorschein bevor sie wieder zwischen den feuchten rosa Schaamlippen eintaucht. Was gschah zuvor. Es war 18. 15 und das gröbste an Arbeit war für heute getan. Ich sass da noch, war beinahe zu müde um nach Hause zu gehen, und ordnete 2-3 Sachen.

Die Eingangsschiebetür ging auf und ich blickte auf und sah wie Vanessa vor meinem Arbeitsplatz durchhuschte. Ich habe ihr am Morgen schon ein Kompliment gemacht sie schaue heute toll aus. Sie trug ein dunkelgelbes Sommerkleid mit Träger. Ihre gebräunte Haut kam darin sehr schön zur Geltung. Sie hat eine tolle Figur. Einen richtig wohlgeformten Arsch und schön grosse Brüste. Sie hat keine Modelmasse…aber sie ist sehr attraktiv und weiblich gebaut mit sehr hübschem Gesicht und langen braunen Haaren.

Sie arbeitet einen Stock höher eine Wendeltreppe hoch.  Ich ging die Wendeltreppe hoch um der Buchhaltung noch etwas ins Fach zu legen. Das Büro war direkt eine Tür weiter wie Vanessas. Ich schielte beim Vorbeigehen hinein, sie war nicht da. Ich wollte nur kurz ciao sagen. Ich muss noch kurz aufs Klo dann gehe ich, dachte ich mir so. Bereits öffne ich meinen Hosengürtel und gleichzeitig die Türe zur Toilette/Bad. Diese Büros hier waren früher mal eine Wohnung die unsere Firma vermietet hatte.

Huuuch…. „heyyyy“ kreischt es kaum hatte ich einen Fuss ins Bad gesetzt. Vanessa sass auf dem Klo mit heruntergelassenem schwarzen Slip. Hatte sie wohl vergessen abzuschliessen. „Sorryyyy hab nicht gecheckt das besetzt ist“. Es war uns beiden recht unangenehm. Ich natürlich direkt wieder raus aus dem Bad. Der Anblick mit dem heruntergelassenem Höschen war schon irgendwie sehr heiss, ging es mir so durch den Kopf, als ich dann meine Schlüssel und Tasche noch holte an meinem Platz.

Ich hörte die Toilettentüre gehen und wollte versuchte es erneut versuchen. Ich hatte 2-3 Tage keinen Sex mehr und war etwas geladen, beulte sich meine Hose auf dem Weg zum Bad immer mehr aus durch die Reibung beim gehen und den Gedanken des Anblicks von vorhin. Ich stand vor der Toilette machte die Hose auf sprang mir mein Schwanz schon ziemlich aufgeweckt entgegen. Wie sollte ich so jetzt pinkeln? Ich reib ihn doch spontan zufrieden denke ich so.

Mit der linken Hand reibe ich ihn gerade sanft etwas auf und ab und streiche über meine leicht angeschwollene Eichel meines beschnittenen Lümmels. „Klack“ ruckartig und blitzschnell geht die Tür auf. Vanessa schaut mich ganz verdutzt an…. sieht auf meinen harten Schwanz, der sein Köpfchen zum Himmel streckte. Ich war so überrascht, wie versteinert. Weder sie noch ich sagte oder reagierte 2-3 Sekunden lang. Dann sagte sie „ich hab mein Handy hier liegenlassen“ und ich mittlerweilen etwas gefasster mit einem leichten Lächeln “ Und jetzt habe ich vergessen abzuschliessen“Sie tritt ins Bad ein, lässt die Türe zufallen und schliesst die Türe ab.

Fragend blicke ich sie an. Die geht mit langsamen Schritten und einem verschmitzten Lächeln langsam auf mich zu. „Irgendwas scheint dir gefallen zu haben deiner Reaktion zu Folge“ sagte sie keck. Ich stand immer noch da ohne mich zu regen. Jetzt steht sie direkt bei mir und ich kann ihren Duft riechen. Sie fährt mit ihren rechten Zeigefinger langsam am Schaft meines Schwanzes entlang und dann über meine Eichel. Ihm gefällt es sichtlich…. mir auch obwohl ich immer noch wie versteinert war.

Ich war irgendwie nicht reaktionsfähig. Einige Moment später tippt sie mit ihrem Zeigefinger schnippisch an meinen Schwanz und sagt „na dann geh ich mal wieder wenn hier nicht mehr passiert“. Sie dreht sich um und geht langsam wieder in Richtung geschlossene Badezimmertüre. Sie will gerade den Schlüssel im Schloss drehen um aufzuschliessen, packt es mich. Ich gehe mit zügigen Schritten und noch immer offener Hose auf sie zu, packe sie bestimmt am linken Arm und drehe sie um.

Bestimmt drücke ich sie sanft hinunter in Richtung meines Schrittes. Mein Schwanz pulsiert jetzt direkt vor ihrem Gesicht. Die Eichel ist angeschwollen die dicke Ader oben an meinem Schaft ist gut sichtbar. Ohne grössere Vorwarnung drücke ich ihren Kopf in meinen Schoss an meinen rasierten Sack und meinen harten Prügel. Ich spüre ihre Zunge an meinem Bauch und der Unterseite meines Schaftes spielerisch züngeln. Scheint ihr also auch zu behagen die Situation. Sie hält mich nun mit beiden Händen an meinen Hüften fest und lutscht recht energisch und erregt an meinem Teil auf und ab und rein und raus in ihren Mund.

Sie züngelt wild um meine geschwollene Eichel rum… Ahhhhh ist das der Hammer. Plötzlich erblicke ich ihr iphone auf dem Waschtisch rechterhand von mir. Ohne mich abwenden zu müssen kann ich danach greifen. Ich schalte mit dem Schnellzugriff direkt in die Videofunktion und halte die geile Szene aus meiner Persektive auf Video fest. Vanessa hat davon nichts mitbekommen und saugt und leckt wild weiter. Als ob die Situation nicht schon zum Explodieren heiss gewesen wäre kommt die Videoperspektive noch dazu.

Ich denke nur daran noch nicht direkt in ihren Mund und über ihr Gesicht abzuspritzen. Sie widmet sich aber glücklicherweise jetzt gerade meine Eiern, die sind nicht gaaanz so empfindlich. Plötzlich schaut sie herauf und entdeckt dass das Handy mitzulaufen scheint. Sie will gerade protestieren vermutlich, packe ich ihren Kopf mit der linken freien Hand und schiebe ihr meinen Schwanz in den Mund. Sie ist sichtlich erschrocken, muss dann aber lachen, soweit dies mit vollem Mund möglich ist.

„Ist ja Dein Handy“ sag ich zwinkernd zu ihr. Ich packe sie am Arm und ziehe sie hoch. Mit beiden Händen stützt sie sich am Waschtisch vor uns ab. Sie dreht den Kopf links über ihre Schulter und lächelt mich an. Geil sieht sie aus mit etwas verschmiertem Mund und verschwitztem Gesicht. Ich halte das Handy jetzt meiner linken Hand filme aber immer noch. Mit der rechten Hand hebe ich den relativ kurzen Rock ihres gelben Sommerkleides hoch und hinten mittig an ihrem Hintern ziehe ich den knappen schwarzen Slip, den ich vor kurzem schon gesehen hatte, ganz bestimmt herunter.

Mein harter Schwanz steht schon gar an schlechter Position, doch ich bin einiges grösser als sie, und ich gehe etwas in die Knie um meinen Lümmel mit meiner Hand in Position zu bringen. Ich fahre mit meiner dicken Eichel etwas an ihrer Pussy auf und ab. Es ruscht wunderbar und plötzlich findet er den Eingang der Freude praktisch von allein. Ich spüre gut dass ich direkt an ihrer Pforte stehe und ein leichter Druck aus meinem Becken reicht dass sie ich ihre Schamlippen sanft und eng um meine Eichel schliessen und ich in Vanessa eindringe.

Sie seufzt und stöhnt immer wieder leise. Das Handy filmt immer noch alles mit aus meiner Perspektive. Ich ziehe ihre Arschbacke mit der Hand auseinander und habe einen herrlichen Blick auf ihren wohlgefromten Anus. Immer wieder filmt das Handy wie mein prächtiger Schwanz in ihr verschwindet. Was würde ich ihr jetzt gerne auf den Arsch spritzen. Ich darf aber gar nicht drandenken sonst geht er gleich ab!Ich pack sie an ihren Haaren und stosse sie herrlich durch.

Ihre schönen natürlichen Brüste wackeln vor und zurück in ihrem Kleid. Ich streife ihre Träger über die Schulter ab. Jetzt schwingen ihre Glocken noch schöner in Freiheit hin und her.  Ich brauche eine Sekunde Pause sonst pumpe ich sie vollgas voll. Ich nehme sie hoch und drehe sie mit dem Gesicht zu mir. Sie setzt sich auf ein kleines Tischchen ca. 1m hoch. Ich stell mich zwischen ihre Beine und blicke hinunter um meinen Schwanz wieder einzuführen.

Diese Aussicht …die feuchte schon etwas genudelte rosa Muschi mit etwas dunklem Schamhaar auf dem Venushügel. Das gelbe Kleid hatte sie immer noch an bzw. hing mehr herunter als das sie es trug. Ich stosse genüsslich zu und schaue auf ihre herrlichen Möpse und wie wackeln. Lange geht das nicht mehr. Ich fahre immer wieder ein und aus in ihre Spalte und fange an dabei ihre Klitoris zu reiben. Das gefällt ihr sehr, kaum damit begonnen schliesst sie ihre Augen und beginnt mit dem ganzen Körper zu zucken und beisst sich mit den Zähnen auf ihre Unterlippe.

Sie atmet heftig dazu. Das macht mich so geil…ich will jetzt auch kommen. Ich auf den letzten Zacken gereizt. Das wird vom Feinsten spritzen. Ich höre auf zuzustossen und ziehe den Spitzbuben langsam raus. Ich warte kurz und fange jetzt an ihn zu wichsen ganz langsam…doch es steigt rassig in mir auf und ich erhöhe die Frequenz. Ich stehe vor ihr mit meinem hochexplosiven Schwanz auf höhe ihres Bauchnabels. Sie sitzt halb liegend auf dem Tischchen.

Meine Eichel hat etwa der Höhe ihres Gesichtes vieleicht 50 cm entfernt. Ein Tropfen geht langsam als Vorhut auf ihren Bauch. Der erste Schub schiesst über ihren Kopf an die Kachelwand mit Spuren in ihrem Haar, die 2. Ladung geht voll ins Gesicht, der 3. Schwall auf ihre Brust und dann im Druck nachegelassen tropft es ganz hektisch auf ihrem Bauch. Ich reibe meinen noch harten Schwanz auf ihrem Bauch in den Spermaspritzern. Sie richtet sich dann auf und lutscht sanft meinen Schwanz.

An ihrer Nase, am linken Ohr und in den Haaren hängt überall noch Sperma. Sie sieht mich an und lächelt. Dann sagt sie neckisch „da geht ja doch noch was“. Das Handy lief bis zum Schluss mit, jedoch musste ich es gegen den Schluss weglegen um mich voll ganz auf Sie konzentrieren zu können. Vieleicht können wir ja mal eine Fortsetzung gestalten wo der Schlussschuss auch auf Video zu sehen ist. Die Aufnahmen hat sie, was sie damit „macht“ ist ihre Sache.

Mein Gesicht ist nie zu erkennen von daher….


Ähnliche Beiträge



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

skyblue

skyblue(25)
sucht in Gronau (Leine)