Skip to main content

schwüle Tage, aber auch heiße Näch

Fortsetzung zu “ FRAUEN, voller geiler Lust „

Elena stand noch lange vor der offenen Zimmertüre und konnte beobachten wie sich nach einiger Zeit
Gudrun wieder zu mir drehte und meinen, von ihrem Saft total überzogenen Schwanz erneut mit der
Zunge erregte. Ihren eigen Fotzenschleim ableckend, stülpte sie ihren Mund über die Schwanzspitze
und saugte die letzten noch nicht vorhandenen Spermaschlieren auf, während sich ihr Mann zwischen
ihre Schenkel zwängte und dort mit der Zunge ihre triefende Muschi auslecken.

Da Gudrun das Zungenspiel meisterlich beherrschte, dauerte es auch nicht lange, bis ich wieder diesen
herrlichen Druck in der Lendengegend verspürte, als das Blut sich im Schaft sammelte, ihn weitete und
mein Liebesspargel wieder zu einem prächtig harten Glied in der Größe einer saftigen Salatgurke
machte. Ich wollte erneut diese nasse, engumschließende Muschi spüren, tief in diese stoßen, ihre
melkende Bewegungen spüren.
Ich sah ihren schlanken, im Mondlicht von Schweiß glänzenden Rücken, als Gudrun ihren Schenkel über
mich schob, um sich dann meinen Schwanz einzuführen, der so prall und hart stand, daß er sogar ohne Hilfe in ihr feuchtes Loch glitt. Erst langsam und dann immer schneller senkte sie sich über mir ab, um
Größe und Härte vollgeniessen zu können. Schmatzende Geräusche waren zu hören, wenn sich Gudrun
wieder selbst pfählte und ihr Saft in Stömen floß. Ich spürte in diesem Augenblick auch plötzlich einen
Finger, der über meine Hodenbälle strich und sich neben meinem Schwanz in Gudrun`s Loch schob.
Als mein Glied nach den vielen Rammstößen drohte an Festigkeit zu verlieren, wurde es ihr überraschend
aus der Fotze genommen und ich verspürte ein Saugen und Lecken dieses alten und perversen Mannes,
welcher alles tat, um seiner Frau einen langen und genussvollen Fick zu ermöglichen. Diese Behandlung
geilte nicht nur mich auf, sondern gab meinem Schwanz wieder Härte und Ausdauer, die Gudrun, jetzt am
Stück stöhnend und vor Geilheit schreiend, voll ausnutzte. Nach einigen Stellungswechsel war es dann
soweit, Gudrun lag mit weitgespreizten Beinen auf dem Bett und ich schob ihr meinen Schwanz bis zum
Anschlag tief in die Fotze, wo ein oder zwei Schübe ihren Gebärmuttermund trafen. Aber ich wollte auch
meinen optischen Genuss, darum zog ich mein Glied zurück und spritzte meine restlichen Sahne auf
Gudrun`s Gesicht und in den weitgeöffneten Mund. Mit verschmiertem Gesicht, die Schlieren liefen über
Nase und Kinn, saugte Gudrun meinen Schwanz leer, lutschte Eichel und Schaft sauber, schluckte alle
Sahne die sie erreichen konnte. Immerwieder gingen bei mir durch weitere Miniorgasmen Mengen an
Ficksahne ab, die alle von Gudrun abgesaugt wurden.

Total ausgelaugt, verschwitzt und mit Sperma verschmiert lagen wir da, zwischen Gudrun`s Schenkel
lief der Saft in langen weißen Schlieren auf das Bettuch, mein Glied sank jetzt nach getaner Arbeit noch
halbsteif zwischen meine Beine und feuchtete dabei mit den letzten Tropfen Sperma auch mein Poloch
noch ein. Gudrun`s Mann lag erschöpft auf der Seite und genoss wahrscheinlich die Nachwirkungen
dieser geilen Nacht.

Elena konnte das Gesehene kaum glauben, erschreckt über soviel extremen Sex, diese Art von
Gesichtbesamung, dem Lecken eines verschmierten Schwanzes durch einen Mann, die Größe und
die Ausdauer eines männlichen Schwanzes, sie hatte Herzklopfen vor Erregung, aber auch ein schlechtes
Gewissen sich gegenüber, da sie seit einiger Zeit bereits mehrere Finger tief in ihre enge, nasse
Muschi gebohrt hatte.
Auf leisen Sohlen schlich sie sich in ihr Zimmer, wo sie sich so lang und intensiv selbst befriedigte, bis
sie in heiße und aufregend Träume versank.

Am nächsten Morgen, einem sich als sehr schwül abzeichnenden Tag, wurde normal gefrühstückt, als
hätte es diese letzte Nacht nicht gegeben. Dann erkundete ich den umgebenden Garten, während
Gudrun`s Mann sich wieder mit einem Glas Wein, einer Zigarre und der Wirtschaftszeitung auf dem
Balkon bequem machte.
Elena machte die Zimmer, wobei sie das Bettzeug des Schlafzimmers mit den Fingerspitzen befühlte
und auch einen noch feuchten Fleck, mit dem Finger aufnahm und dann mit der Zunge ableckte.

Gudrun, welche im danebenliegenden Bad war und sich ausgiebig den eingesauten Körper reinigte,
aber dabei wieder ihrer Lust erlegen war und sich mit den Fingern in ihrer Muschi selbst befriedigt hatte,
sah beim Betreten des Raumes dies. Still vor sich hin lächend, ging sie nackt auf Elena zu, welche noch
abgewandt, lustvoll ihren Finger ablutschte.
„Nun Elena, schmeckt Dir diese Sahne welche wir letzte Nacht vergossen haben, aber das hast Du
ja gesehen und Alles mitbekommen ! „
Elena erschrak und wurde schamrot, als sie sich umdrehte und die nackte Gudrun, mit den prallen
Brüsten und dem rasierten Venushügel, vor ihr stand.
Gudrun, ging auf Elena zu, legte einen Arm um ihre Schultern und zog sie an sich, wobei sich ihre
Brüste auf die kleinen Hügel Elena pressten, als Gudrun die Hand über den zierlichen Po und die Hüften
Elena`s gleiten ließ, stöhnte diese leise auf.
Gudrun schob Elena etwas zurück, griff ihr unter das Kinn, schaute tief in die aufgerissenen Augen von
Elena und fragte:
“ Hattest Du schon einmal Sex, mit einem Mann oder … einer Frau, sanft, zärtlich und sich überall
berührend und küssend ?“
Elena wurde es heiß und kalt. Ja, sie hatte mit Michel schon einmal auf dem Dachboden gefickt,
aber es war ein kurzes und brutales Vergnügen. Wenn sie an das Miniglied dachte und sich dann den
riesigen Hammer vorstellte, der sie zwar eigentlich wegen der Größe erschreckte, sie ihn aber
gerne einmal spüren wollte.

JA, sagte sie zu Gudrun, einmal mit einem Nachbarjungen. Mit einer Frau, sie blickte verschämt auf
den Boden, nie ! Dabei mußte sie den vollentwickelten prallen Körper von Gudrun betrachten und
plötzlich hatte sie ein warmes Gefühl zwischen ihren Beinen. “ Wollen wir gemeinsam duschen ?“,
fragte Gudrun und zog Elena mit sich ins Bad. Erst als Elena, die sanften und suchenden Finger
wahrnahm, als sie entkleidet wurde, erkannte sie ein gesamte Situation, aber da war es schon
zu spät, sie empfand Lust und sie genoss die Berührungen, als Gudrun ihr aus Kleid und
Unterwäsche half. Später, als Gudrun mit der Hand oder einem weichen Schwamm über ihren
Körper glitt, ganz vorsichtig ihre kleinen Brustwarzen knetete, die Hügel der Brüste mit flacher
Hand umspielte, um dann wie durch Zufall in dem kleinen Pelzchen ihrer Scham oder zwischen
ihren Schenkeln die Spalte durchziehend zulanden, Elena hätte vor Lust schreien können, sie
wurde von ihrer heimlich empfundenen Geilheit geschüttelt.
Nach einem Augenblick des Zögerns, griff Elena an Gudrun`s Brüste, legte einen Hand auf ihren
Bauch und schob die Hand vorsichtig tiefer, über die glattrasierten Venushügel glitt ihre Hand
zwischen die Beine von Gudrun. Sie erspürte den dicken Kitzler, welcher bei der ersten
Berührung zu einem Schütteln und Stöhnen bei Gudrun führte. Doch ehe Elena weiter forschen
konnte, nahm Gudrun sie an der Hand und zog sie ins Schlafzimmer auf das aufgeschlagene
Bett, wo sie miteinander, feucht von Wasser und einer sich ausprägenten Geilheit, landeten.

Zwischen Spermaspuren und Flecken eines weiblichen Ergusses legte sich Gudrun erst neben
Elena, um nach einiger Zeit und dem Streicheln von Gesicht bis Oberschenkel, zwischen diesen
mit dem Kopf einzutauchen. Trotz ihrem jungen Alter und auch der Erzählungen anderer, älterer,
Mädchen wußte Elena was zu tun ist, langsam spreizte sie ihre Beine und gab damit den Weg
zu ihrer feuchten Muschi preiss. Bereits der heiße Atem von Gudrun, der ihre schmalen und noch
festgeschlossenen Schamlippen traf, löste einen Schauer aus. Fast wie ein Wimpernschlag so
zart empfand Elena, die Berührung mit der Fingerspitze, sie längs die Scham öffnete, sich mit
dem kleinen Köpfchen des Kitzlers beschäftigte, ihn massierte und wachsen ließ. Der Finger
rutschte tiefer, die Lippen, die noch nie geküsste wurden, spürten Gudruns`s Lippen, eine
Zunge, die sich vorsichtig in den engen Kanal bohrte und leckte und die Feuchtigkeit der Lust
und des Speichels die sich in Richtung Porosette bewegte. Immer tiefer und härter drang die
Zunge in Elena, immer mehr Lustsaft rann ihr zwischen die Pobacken, sie konnte sich nicht mehr
beherrschen, laut und deutlich war der Schrei der Lust. Der erste orale Orgasmus schüttelte
Elena, aus ihrem Körper sprudelte es heraus und durchfeuchtete wieder das Bettuch.

Nachdem der Orgasmus abgeklungen war, kniete sich Elena zwischen die Schenkel von
Gudrun und leckte und spielte an deren Muschi, ohne aufgefordert oder angewiesen zu werden.
Im Verlauf der folgenden Stunden, wurde Elena in die Feinheiten der lesbischen Liebe ebenso
eingeführt, wie des Facesittings oder der 69iger Stellung.
In einer Erholungspause, gestand Elena, in der vorigen Nacht heimlicher Beobachter gewesen
zu sein, was Gudrun mit: “ Ich habe Dich gesehen !“ beantwortete. Auf die schüchterne Frage,
ob ein so großer und dicker männlicher Schwanz nicht Probleme und Schmerzen bereitet,
vertröstete Gudrun auf eine der kommenden Nächte, denn wenn Elena wirklich einmal diesen
Schwanz in sich spüren wollte, wollte Gudrun erst mit mir reden und auch gewisse Vorkehrungen
getroffen werden. So würde Gudrun bei Elena auch erst mit entsprechend geformten Dildo`s der
XXL Größe, die Muschi entsprechend weiten müssen. Auch müsste ich für diesen Fick mir erst
entsprechende Kondome besorgen.
( Da ich nicht vor hatte, die ganze Zeit nur Gudrun zu ficken, hatte ich für die französischen
Mädchen bereits einen gewissen Vorrat dabei !! )

Voller Vorfreude und beseelt von dem Sex , wurde später von Beiden gemeinsam das Bett neu
bezogen und auch sonst sämtliche Spuren ihres geilen Tuns beseitigt.
Im Verlauf des Nachmittags sagte mir Gudrun, was am Vormittag geschehen und besprochen wurde.
Ich war von dieser Mitteilung so angeregt, erregt, daß ich fast einen Erguss hatte, den ich zum
Glück aber verhindern konnte, da ich alle meine Kraft für diesem geile Vorhaben brauchte.
Dieses machte Gudrun zwar sehr betrübt, aber sie hatte Verständnis und war auch schon voller
Vorfreude, wobei sie in kommenden Nacht bei Elena war, um die ersten leichten Aufweitungen
vorzunehmen.

Es sollte noch einige Tage dauern, bis sich für mich die Möglichkeit ergab, nicht nur meine
geile und unersättliche Gudrun richtig durchzuficken, sondern auch die kleine süsse Elena.

Gudrun`s Mann mußte einen Besuch in der weiteren Umgebung machen und konnte deshalb
nicht in der Villa übernachten.
Wir ließen uns von der Köchin ein erstklassiges und auch anregendes Essen mit Muscheln etc.
machen, tranken dazu einen schweren Wein, der bald uns anheiterte und eventuell aufkommenede
Hemmungen hinwegschwemmte.
Mitten auf dem Rasen, legten wir mit dicken Matten eine riesige Spielwiese der Lust aus.
Sexspielzeug und eine Menge an Kondomen.
Da wir es Alle wollten, waren wir bald nackt und ineinander verstrickt. Ich genoss erstmalig
eine richtig geile Lesbenshow, wobei ich feststellen konnte, daß Elena eine gute gelehrige
Schülerin von Gudrun war.
Die nasse und süsse Fotze von Elena durfte ich bei einem Facesittig geniessen, wobei
Elena, sich meiner Zunge gern ergab, während Gudrun wie wild auf meinem Schwanz
geritten hat. Als Elena sich neben uns legte uns interessiert dem wilden Ritt zusah, wobei
sie auch sich mit ihrer Zunge über meinen Schwanz und an Gudrun`s nasser Fotze hermachte.
Sie wollte es genau sehen, den prallen verschmierten Schwanz, der Gudrun tief in den Leib
fuhr, wo ich dann auch mit mehreren Stößen meine Sahne abschoß.

Gemeinsam waren dann Beide oral beschäftigt mich wieder fickbereit zu machen.
Noch nicht voll eregiert und mit einem Kondom bemäntelt, legte ich mich für Elena bereit,
die sich langsam und vorsichtig mit ihrer engen Muschi auf die Eichel setzte. Gudrun,
half ihr und langsam begann Elenan sich auf diesen für ihre jugendlich Fotze so große und
dicke Schwanz abzusenken. Mit Stöhnen und leichten Schmerzensschreien, aber fest
entschlossen mich zu reiten, kam Elena immer tiefer. Ich spürte diese heiße Enge, was mich
fast zum sofortigen Abspritzen brachte. Dann war es geschafft, über die Hälfte steckte in ihr.
Nach einigen Minuten des Innehaltens, begann sie mit ihrem reiten, es wurde ein wunderbares
Zusammensein, Elena hatte bald den richtigen Rythmus und die richtige lustvolle Tiefe gefunden
und so konnten wir im Takt ficken. Nach den ersten tiefen Stößen, stand Elena auf und setzte sich
mit ihrem Po auf meinen Bauch, während ihre jetzt feuchte und gutgeölte Fotze auf und ab
glitt. Gudrun ließ uns ihre Zunge und Mund Beiden an Muschi und Schwanz spüren und
steigerte damit noch das Vergnügen.

Wir haben in den folgenden Wochen noch öfters diese Trio gemacht. Wobei ich gestehen muss,
daß ich auch mehrfach die kleine Elena im Haus oder in der freien Natur ficken durfte.
Sie war ganz wild nach meinem Hammer !!


Ähnliche Beiträge



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

ScharfeMilf

ScharfeMilf(32)
sucht in Osterby bei Medelby