Skip to main content

Nylon- und Fussfetisch für´s Leben

Sehr verehrte Leserinnen und Leser, ich denke es ist an der Zeit und auch mein innerer Drang, meine Gedanken und Erlebnisse zu schildern und zu teilen. Mit Menschen, die es genauso empfinden und nachvollziehen können, wenn die Worte anderer Gleichgesinnter ihnen aus der Seele sprechen. Mir ging es selbst oft genug so und nun fasse ich den nötigen Mut allen Liebhabern und Genießern, sowie allen Interessierten von Nylon-und Fussfetisch in nächster Zukunft ein paar meiner Erlebnisse und Erfahrungen, Errungenschaften und natürlich auch mein Kopfkino der Gedanken zu teil werden zu lassen.

An dieser Stelle sei gesagt, dass dies mein erster Versuch ist, so etwas zu“veröffentlichen“, daher freue ich mich im Nachgang über positive und konstruktive negative Kritik aber auch sonstige anständige und intelligente Kommentare und Anregungen… das kann mehr Tiefe im Detail oder auch die Art zum Punkt zu kommen sein. Selbstverständlich dürfen auch Fragen gestellt werden. Beginnen möchte ich meine erste Erzählung (oder auch Tatsachenbericht) damit, dass ich ganz klar für mich definiert habe, was für mich sexuelle Erfüllung bedeutet und ich auch nie versucht habe, mich diesem Verlangen und den Empfindungen zu entziehen.

Das rate ich jedem, der bei klarem Verstand ist und die richtigen Vorlieben und Neigungen, sprich Fetische hat. Dieses Feld ist extrem weit und es gibt nichts was es nicht gibt. Es gibt natürlich auch ganz klare Grenzen, bei denen man sich dringend professionelle Hilfe suchen muss aber das steht jetzt hier nicht im Fokus und zur Debatte. Seit ich in die Pupertät kam, steht mir der Sinn nach Mädchen und bevorzugt älteren Frauen, die sich gerne mit entsprechenden Outfits in Nylons, Feinstrumpfhosen, Damenfeinsöckchen oder ähnlichem kleiden.

Es ist gerade zu so, als ob ich mir beim Erblicken von Beinen und Füßen in diesem Stoff einen regelrechten Film über eben diese und der dazugehörigen Frau schiebe und mir in allen Aspekten diese Sichtung im Detail vorstelle und mir ausmale, wie es wäre, wenn ich freie Bahn hätte. So einfach ist das natürlich nicht aber ich fand schon sehr zeitig Mittel und Wege, wie ich an das gewünschte komme, ohne den Damen zu Nahe zu treten oder Sie sonst in eine komische Situation manövriert hätteSeit über 10 Jahren habe ich eine Frau an meiner Seite, mit der ich glücklicherweise meinen Fetisch ausleben kann.

Sie selbst ist zwar nicht wirklich so veranlagt und kann es auch nicht so ganz nachvollziehen, warum ich so daran fest gehen kann aber ihr fällt es mir zu liebe auch nicht wirklich schwer sich da entsprechend einzubringen. Es sei dazu erwähnt, dass sie schon eine typische Frau ist und sich gerne mal in einem Rock oder Kleid zeigt und eben in Verbindung damit ihre Beine in eine Strumpfhose schmiegt. Das dann auch noch in verschiedenen Farbtönen und mit leichtem Glanz oder auch mal mit Muster oder einfach matt.

Bei diesem Anblick muss ich mich dann schon immer immens zusammenreißen aber meine Vorfreude, was dann bei günstigen Umständen zuhause noch passieren kann macht es mir etwas leichter und die Vorfreude ist umso größer. Der optische Umstand wird zusätzlich noch begünstigt, dadurch meine Frau eine sehr dralle Figur hat und an den richtigen Stellen die sehr ausladende Weiblichkeit gut in Szene gsetzt werden kann. Also man stelle sich einen sehr voluminösen Hintern und dazu sehr kräftige Beine vor.

Ihre Waden haen einen topgeformten Muskelansatz, oder mit anderen Worten, ihr Hintern und ihre Beine sind wie für Strumpfhosen und Nylons gemacht. Da sie mittlerweile mit meinen Vorlieben vertraut ist kommt es meistens zuhause dann soweit, dass ich in den Genuss ihrer verschwitzten Füße komme, wenn sie das dafür optimale Schuhwerk an ihren Füßen hatte. Alleine dieses Gefühl und diesen Duft zu beschreiben, verdient schon eine eigene Geschichte. Wie es überhaupt soweit kam, darauf gehe ich ein anderes Mal ein.

Wenn wir also zuhause eingetroffen sind, entledigt sie sich ihrer Sachen, bis auf ihren Slip und eben die Strumpfhose. Dann legt sie sich auf unsere Couch und bringt sich in Position. Danach habe ich freie Bahn…denkt euch den Anblick der sich mir bietet, wenn sie auf dem Bauch vor mir liegt, ihre Beine und Füße in meine Richtung streckt und mich auffordert das zu tun, was ich nicht lassen kann. Ich darf dann alles, natürlich ist meine erste Handlung an ihren umwerfend nach Nylon, Schweiß und Schuh riechenden Füßen zu schnüffeln, sie zu küssen und ihre Zehen zu lecken.

Das ist einfach nur der Wahnsinn und mit Worten nur schwer zu beschreiben, wenn man sexuell diese Befriedigung in so einem Moment erfährt. Irgendwann wird der Druck von „unten“ her so stark, dass ich meinen schon zum explodieren harten Schwanz an ihren Füßen reibe und schließlich zwischen ihre heißen bestrumpften Wichsfüsse stecke. Sie drückt dann extra zusammen um den Druck auf meine Geilheit in Form meines zum bersten harten Schwanzes noch zu verstärken. Ab da laufe ich kopftechnisch im Autopilot und starre ihr auf die Nylonbeine und den Prachthintern.

Ich knie also auf dem Boden vor der Couch und darf ihre Nylonfüsse ficken und das einzige was ich maximal noch rausbekomme sind ein, zwei Sätze leichter Dirtytalk, bevor ich ihr in mehreren heftigen Schüben meine Ladung Sperma über die Füße, die Waden und auf die Oberschenkel spritze. Sie lacht dann meistens freudig, wenn ich mich etwas beruhigt und erholt habe und natürlich bin ich dann doch auch manns genug und mir nicht zu fein, die Sauerei wegzuwischen.

Soviel Anstand sollte sein und den sollte man auch nicht verlieren. Damit fahre ich bisher auch immer am besten. So, das soll es an dieser Stelle mit meiner ersten Geschichte gewesen sein und ich hoffe ihr konntet auch ein paar gedankliche Anregungen mitnehmen. Auf Wunsch gibt es gerne mehr, ein paar weiteren Erlebnissen und Gedanken muss ich einfach noch in schriftform ansetzen, es lohnt sich.


Ähnliche Beiträge



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Natalia

Natalia(37)
sucht in Hillscheid, Westerwald