Skip to main content

Nach 3 Jahren

Mein Vater ist vor 3 Jahren gestorben, ich war damals 18 Jahre alt. Mein
Vater war 47. Herzinfakt. Der Schicksalsschlag traf meine Mutter und
mich sehr. Meine Mutter ist 44 Jahre alt gewesen.
Aber das Leben mußte ja weitergehen. Uns so vergingen die Jahre und ich
wurde reifer. Nun stand ich bald kurz vor meinem 18 Geburtstag. Ein paar
Frauen oder besser Mädchen im Alter von 16 oder 17 hatte ich auch schon
gehabt.

Die ersten Nummern waren zügig hinter mich gebracht. Aber Sex
brauchte ich jeden Tag, und so wichste ich mir eben oft einen ab. Ab und
zu habe ich dazu die getragen Höschen von meiner Mutter benutzt,dran gerochen und reingewichst. Dabei stellte ich mir vor, wie ich sie
fickte.
Ich stellte mir sowieso häufig die Frage ob meine Mutter überhaupt noch Sex hatte…….
Dienstags fährt sie immer zum Tennis spielen, sodaß ich meistens allein
zu Hause war.

So auch heute. Ich war mal wieder allein und geil. Ich
ging zur Wäschetrommel und holte mir einen getragenen Slip von meiner
Mutter. Zog ihn mir über den Kopf mit Schritt genau zu Nase, legte mich
an Ort und Stelle hin und begann zu wichsen. In meinen Gedanken fickte
ich meine Mutter und roch ihre Votze, als sie urplötzlich vor mir stand.

Mir war das irre peinlich, aber sie sagte kein Wort.

Ich wollte gerade etwas zu sagen als sie meinte: „Daher sind also die
Wichsflecken in meinen Slips. Meinst du das mir das noch nicht
aufgefallen ist ? Jetzt schau dich an, wie ein kleiner Perversling
liegst du auf dem Boden. Wichst deinen Schwanz……“ Sie hatte ihren
Tennisrock an und ich konnte genau unter ihren Rock sehen, und sah wie
ihr weißer Slip sehr feucht war in der Mitte. „Wenn man keine Frau hat
muß man eben wichsen“ erwiederte ich trotzig.

“ Und überhaupt, wie hast
du denn Sex. Seit 3 Jahren ist kein Mann im Haus der dich f…..“ ich
sprach es nicht aus. „Fickt ? “ fragte sie nach. “ Ja der dich fickt „
sagte ich lauter. “ Das habe ich nicht nötig „meinte meine Mutter. Ich
wurde mutiger, denn ich merkte wie sie nervös wurde. Ich lag immer noch
mit Slip überm Kopf und meinem halbsteifen Schwanz auf dem Boden. „Ich
kann sehen, daß du es geil findest“ meinte ich.

„Nein“ sagte sie und
ging schnell aus dem Zimmer. Ich wichste weiter und spritzte die ganze
Ladung in ihren Slip.
Es vergingen Tage, und wir redeten kein Wort miteinander……………….
Dieses Erlebnis verfolgte mich den ganzen Tag. Immer wieder mußte ich an
den feuchten Slip denken. Jeden Tag in der Woche wichste ich bei dem
Gedanken an die geschehene Situation.
Und immer öfter legte ich es darauf an von meiner Mutter erwischt zu
werden.

Eimal kam sie ohne anzuklopfen in mein Zimmer und ich lief
gerade nackt herum, sie sah sofort zwischen meine Beine………. Ich
wußte, ich muß sie haben……die Zeit wird kommen.
Des öfteren paßte ich den Moment ab wo meine Mutter in die Dusche ging
oder um pinkeln zu gehen, oder wenn sie auf toilette war ging ich wie
zufällig hinein. Meist nur mit slip bekleidet.

Eines Tages legte ich es darauf an.

Ich war wie immer geil. Ich ging auf
Toilette und fing an zu wichsen. Meine Mutter war im Gästezimmer und
bügelte. Von dort aus konnte man genau richtung Bad sehen, und unser Bad
hat eine glastür, so daß man die Bewegungen dahinter sehen kann. Sie
mußte es sehen. Ich wichste mir schamlos einen ab. Meine Mutter konnte
vom Bügelbrett aus genau erkennen was ich tat. Sie hatte irgendwann
fertig gebügelt und kam mit schnellen Schritten auf die Badtür zu.

Kam
rein. Sah mich an und sagte: „junge runter vom Klo ich muß Pissen“. So
vulgär kannte ich meine Mutter nicht. Ich stand mit steifen Schwanz auf
und blieb aber im Bad. Sie zog ihren Rock hoch, ließ den Slip aber an
und setzte sich auf die Toilette. „Du willst mich verrückt machen ?
fragte sie, daß schaffst du nicht. Sieh her“. Und pisste durch den Slip
ins Klo. “ Sieh genau hin, wichs deinen Schwanz weiter, er muß hart
bleiben bevor er mich fickt.

“ Als sie fertig war mußte ich mich auf die
toilette setzten, ihren rock zog sie aus und hielt mir den bepissten
slip vor die Nase. “ Leck mich, aber der Slip bleibt an, los leck den
vollgepissten Slip und meine Votze“. Ich war wie von Sinnen und leckte
los, dann drehte sie sich um, zog den Slip zur seite und setzte sich
rücklings auf meinen Schwanz, gezielt und zwar genau in ihr Arschloch.

„Jaaahhh……..das ist es……..ja perverses Schwein………ich ficke
dich mit meinem Arsch…………. ahhh……ab jetzt fickst du mich
wann ich es will………..du
sau……ahhhaahhhhh………härter…..fick……mach……..ahh…. fick
meinen arsch…..“ Kurz darauf spritze ich meine volle Ladung in ihren
Arsch. Aber mein Schwanz stand immer noch. “ So jetzt Fick die Votzte und
spritz mir in den Mund du geiler Fickhengst“. Als ich sie in ihre
Muschi fickte fing sie wieder an zu pissen, man war das geil, sofort
spritzte ich wieder ab………
Als ich fertig war und mein Schwanz langsam schrumpfte gaben wir uns einen langen innigen Kuß.

„Von nun an werde ich Dich ficken wann ich will“ sagte ich zu Ihr.
„Ja Junior und Wo Du willst“ entgegnete Sie nur. Wischte sich die Futt
trocken, und ging zum Bügeln über, als ob nix gewesen wäre………….

Teil 2

Am Samstag morgen kam meine Ma in mein Zimmer und sagte das wir noch einkaufen müßten, und ich mitkommen sollte.
Nunja, was solls dachte ich so bei mir.

Also ab ins Auto und in die City.
Schon im Auto fing ich an Ihr an Ihrem Rock rumzufummeln. Immer höher
wanderte meine Hand. „Laß das“ sagt Sie entgeistert, worauf hin ich auch
erstmal aufhörte.
Nach stundenlangen Geschäfte abklappern kamen wir schließlich zu Karstadt.
„Ma,……ich muß mal“ meldete ich mich ab, und verschwand richtung Toilette.
Die Erleichterung war mir wohl anzusehen als ich wieder zu ihr stieß.
„Wann und Wo ich will“ flüsterte ich Ihr ins Ohr.

„Nicht jetzt“ waren Ihre Worte.
„Keine Wiederworte“ und faßte Ihr unverfroren (nachdem ich mich
umgesehen hatte, daß keiner zusieht) unter den Rock. „Du bist ja feucht,
und willst mir nicht sagen das du n Fick brauchst oder ?“ Darauf stand
also meine Mutter. Spontan und mit harten Worten abgegriffen zu werden.
Aber wenn Sie erst mal geil ist wurde meine Ma auch immer ordinärer.
„Du Schwein, willst mich ficken ? Na warte…“ Schaute sich auch kurz
um, und zog ihren Slip in aller Öffentlichkeit unter dem Rock aus.

„Hier
riech meinen Votzenschleim, da stehst Du Sau doch drauf“ flüsterte Sie
mir ins Ohr.
„Geh auf’s Damenklo Mutter, ich komme sofort nach“
Sie maschierte sofort los, ich keine Minute später hinterher. Die
Toilette bestand aus drei Klos. Die letze Tür zur Wand hin war besetzt,
und so nahmen wir die Mittlere. „Warte ich muß pissen, sieh mir zu und
wichs dein Prügel hart“ sagt Sie in einer Lautstärke das es unsere
Nachbarin gehört haben muß.

Dann ließ Sie den Strahl laufen, und stöhnte
lauf auf. Ich sah, wie sich in der Nebenkabiene der Schatten bewegte,
und wie vermutet schaute man uns zu. „Ja Mutter….. Piss-sau…. “ sagte
ich gut hörbar. „Und nun wird gefickt“ noch während meine Ma pisste
rammte ich Ihr meinen steifen Prügel ins Loch. „Das macht auch unsere
Nachbarin geil“ raunte ich meiner Mutter ins Ohr.
„Komm rüber und mach mit“ Ich hatte sowieso vergessen vor lauter
Geilheit die Tür zu verschließen.

Plötzlich stand Sie in der Tür. Ich
fickte noch immer wie besessen meine geile Muttervotze. „Junge fick mein
fleisch…..“
„Ihr…. Ihr …. seid …. wirklich …..Mutter…..und …. Sohn…..?“
stotterte eine etwa 40 Jahre alte Frau (die wirklich recht gut aussah).
„Komm rein…..oder verschwinde“ schnauzte ich Sie an.
Nun war es wirklich arg eng in der Kabine, aber irgendwie paßte Sie
tatsächlich rein. Umständlich zog Sie Ihre Jeans bis über die Knoechel,
und ohhne zu überlegen streckte Sie mir ihren Arsch entgegen.

Sofort
leckte ich los.
Mit der anderen Hand wichste Sie Ihre stark behaarte Möse. Geilheit pur
lag in der Toilette. Meine Mutter mußte wohl wirklich dringend pissen,
denn jedesmal wenn ich meinen Schwanz tief in die Votze stieß kam noch
ein kleiner Spritzer Pisse mit raus. „Ah ihr Säue, los fick deine
Mutter“ rief die Unbekannte, und ließ nun auch Ihren Natutsekt einfach
laufen. Der Strahl schoß richtig nach hinten weg. „Mir kommts“ vernahm
ich noch als ich plötzlich den warmen leicht gelben Strahl mitten ins
Gesicht bekam.

Die Sau hatte einen Orgasmus und pisste dabei. Wow war
das geil. In diesen Moment konnte ich meinen Saft auch nicht mehr
halten. Ich schoß mit 4-5 kräftigen Spritzern ab. Alles in die
Mutterfutt. Oh war das geil. Meine Mutter kam ebenso zu Ihrer Erlösung
und pisste nochmal einen kleinen Strahl aus Ihrer Votze.
Genauso schnell wie die ominöse Frau die Tür betreten hatte, verschwand
die Unbekannte nun auch wieder. „Wow, Sohnenmann, was für ein Fick“
strahlte meine Mutter.

„Ja, sehr geil. Ich greife Dich demnächst öfter
in der Öffentlichkeit ab du Mutterstute. Das gefällt dir was ? Aber Du
mußt auch immer ein bißchen Pipi für mich über haben, sonst lasse ich
Dich zappeln. Da bin ich ein Schwein. Ich will Pisse, dann ficken. So
ist die Reihenfolge, klar ?“
„Ok, Motherfucker, lets go“ sprach Ma.
Da erst merkte ich wie versaut ich aussah.
„Toll, ich bin klitschnaß…….. wie soll ich hier nur wieder rauskommen, ohne das jemand etwas merkt ?“
„Junge, wir müssen halt dein Shirt in den Mülleimer schmeißen, und schnell hier eins kaufen, also wart hier n Moment“
Nach 10 Minuten kam meine Ma wieder, ein T-Shirt in der Hand, anziehen
und nix wie raus hier, denn wie versaut die Toilette ausgesehen hat,
könnt Ihr Euch sicher vorstellen.

Auch war meine Hose ziemlich mit
feuchten Spritzern bedeckt, aber darauf hatten Ma und Ich gar nicht

geachtet. Nur noch schnell nach Haus !.


Ähnliche Beiträge



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Geilesluder12011

Geilesluder12011(24)
sucht in Sippersfeld