Skip to main content

Mein „erster“ Mann

Nun ist es endlich soweit. Sie zieht von zu Haus weg. Na ja so richtig traurig ist sie deshalb nicht, ganz im Gegenteil, endlich raus aus dem Dorf und rein in die Stadt.
Endlich eine eigene Bude , auch wenn es für den Anfang nur ein Zimmer mit Küchennische und WC ist. Aber egal. Jetzt beginnt das neue Leben, jetzt wird sich weiter gebildet und jetzt kann auch das Nachtleben beginnen. Schon viel zu lange träumt Gabi davon ins Kino oder zu einer richtigen Disco zu gehen.

Und sie träumt davon endlich den Mann kennen zu lernen dem sie ihre Unschuld schenken möchte. Ja , sie war immer noch Jungfrau, auch wenn sie so viel über Sex und Liebe und den männlichen Part gelesen und sich auch im Web angeschaut hatte.
Die ersten Tage auf Arbeit vergingen wie im Fluge, neue Kollegen, neue Umgebung und natürlich viele neue Eindrücke. Und dann ist da ja noch der Mann, er ist ihr gleich bei der Begrüßung aufgefallen, gut 1,80 groß , breite Schultern , durchtrainierter Körper und sein Lächeln , einfach umwerfend.

Schon am Abend hatte sie das Gefühl sich vom Fleck weg verliebt zu haben. Ob er eine Freundin hat? Oder gar eine Frau. Auf alle Fälle würde Gabi versuche ihn näher kennen zu lernen.
In de Nacht träumte sie bereit ihren ersten erotischen Traum von ihrem Mann. Sie küssten sich und seine Hände waren über all auf ihrem Körper. Das sie sich dabei selber streichelte war bei diesem schönen Traum nicht so wichtig , wichtig war nur das ihr Fötzchen juckte und das ihre Perle gestreichelt werden wollt.

Mit eine Hand massiert sie ihre Brüste und mit der anderen fingert sie immer schneller über ihre Spalte. Alle ihre Gedanken drehten sich nur um diesen Mann und so erreichte sie schon nach kurzer Zeit einen kleinen Orgasmus , der sie aber doch erschauern ließ.
Glück schlief sie mit den Fingern an der Pussy ein und erwacht am nächsten morgen mit einem guten Gefühl für den Tag.
Im Lauf der Woche hat sie sich diskret über ihren Mann erkundigt und nun wusste sie so einiges mehr von ihm.

Sein Name ist Klaus und er ist verheiratet und er wird in diesem Jahr dreißig. Aber was viel interessanter war , war die Tatsache das Gabi erfuhr, das Klaus durch aus mal eine Freundin neben seiner Frau hat. Sie macht sich schon Gedanken wie sie ihren Traummann für sich gewinnen konnte, da kam wie immer der Zufall zur Hilfe.
Der Zentralkopierer hat mal wieder den Geist aufgegeben und das natürlich genau bei Gabi.

Noch während sie versucht ihn wieder in Gang zu kriegen kommt Klaus um die Ecke , grinst sie an und fragt schelmisch, „ Na hast du ihn kaputt gespielt?“
„Nein, nein,“ war ihre antwort , „ich mache nichts kaputt. “
Relativ schnell hatte Klaus das Ding wieder flott und Gabi schaute ihm dabei nicht nur auf die Finger, nein , sie schaut auf seinen Po, seine Muskeln und natürlich auf seine Hose.

Da Klaus sich bei Frauen gut auskannte , entging ihm der sehnsüchtige Blick von der jungen Praktikantin natürlich nicht. „Na bist du fertig mit anschauen oder soll ich mich für dich im Kreis drehen?“ , diese Frage bescherte Gabi nicht nur einen roten Kopf , sie stottert auch verlegen , „Ich finde dich einfach nur toll!“
Klaus zwinkerte ihr zu, „Ich dich auch, du bist eine hübsche Frau und wenn du magst , würde ich dich gerne nach der Arbeit auf einen Kaffee, oder was du magst, einladen?“
Gabis Gesicht begann zu strahlen , ihr Traummann hat sie zum Kaffee eingeladen.

„Ja, gerne – wann den?“ fragte sie nun schon sicherer. „Na gleich um 5, direkt von hier“ sagt Klaus ihr und Gabi bestätigte es mit einem Nicken.
Klaus neigte seinen Kopf etwas zu ihr runter, „Na , dann bis nachher,“ hauchte er ihr ins Ohr und gab ihr einen Kuß auf die Wange. Und dann war er auch schon weg. Wie versteinert stand Gabi da, sie hörte nicht mal das Rattern des Kopierers.

Ihre Gedanken waren nur noch bei Klaus, seinem heißen Atem und dem Kuß.
Pünktlich um 5 stand Gabi vor der Firma, verabschiedete sich von den Kolleginnen und wartet auf ihren Traummann. Klaus ließ sich extra Zeit, er wollt gleich von Anfang an wissen ob Gabi auf ihn warten würde. Und sie tat es, ob wohl er erst gegen halb sechs aus der Firma kam, stand Gabi immer noch da. Mit einem Lächeln auf den Lippen schritt er auf sie zu, „Sorry musste leider noch was dringendes erledigen!“ und schon küsste er sie auf den Mund.

Genau das wolle Gabi, geküsst werden. Schneller als Klaus erwartete schlang sie die Arme um seinen Hals und küsste mit ihrer ganzen Leidenschaft zurück. Sie öffnet ihren Mund und spürte die feuchte Zunge von Klaus an ihrer züngeln. Es gefiel ihr und sie tat es ihm gleich, steckte ihre Zunge in seinen Mund und ließ diese wandern und die ganze Mundhöhle erforschen. Beide gaben leise Stöhngeräusche von sich und Gabi gefiel es die Spucke von Klaus aus dem Mund zu lutschen.

Aber auch Klaus gefiel das , er drückte sich fest an Gabis Körper und so spürte Gabi das erste Mal in ihrem Leben, wie sich ein steifer Penis anfühlt. Ganz langsam bewegte sie ihren Unterleib an seiner Stange und saugte sich an Klaus förmlich fest.
„Pause, du kleines Luder“, stöhnte Klaus, „ wenn du so gierig bist und mich so heiß machst, komme ich gleich hier auf der Straße!“
Gabi ließ von ihm ab , wenn auch ungern, „Sorry, aber du schmeckst so gut und ich konnte nicht aufhören!“
Klaus nahm Gabi bei der Hand „Kaffee oder lieber nur Sahne?“ Gabi wusste nicht gleich was er meinte und so antwortet sie ihm, „Kaffee mit Sahne wäre gut“
„Na dann komm, gehen wir zu dir und du machst den Kaffee – du kannst doch Kaffee kochen?“ Gabi konnte ihr Glück gar nicht glauben , Klaus wollt mit zu ihr in ihre Wohnung, nur mit ihr Kaffee trinken und sicher auch noch ein bisschen rumknutschen.

„Logo , ich habe sogar Kaffe und einen Maschine zu Hause“
Klaus führte sie zu seinem Golf und im nun waren sie beide auch schon bei Gabis Wohnung angekommen.
Sie ging in die Küche , während er es sich im Wohnzimmer gemütliche machen sollte. Doch kaum war Gabi beim Wasser einfüllen, spürte sie schon Klaus seinen Körper und seine Hände an und um ihren Körper. Seine Hände umfaste von hinten ihre Brüste und sein harter Penis drängte sich in ihre Poritze.

Das Gefühl war für Gabi unbeschreiblich, sie vergaß das Wasser und lehnte sich an die Brust von Klaus.
„Oh ja bitte“, haucht sie mit geschlossenen Augen. „Es ist so schön deinen Hände zu spüren. “
Und schon wanderte Klaus mit seinen Händen unter ihr Shirt und umfasste ihre Brust durch den BH. Gabis Titten waren weich und warm und auch für Klaus blieb das nicht ohne Folgen. Sein Schwanz wurde noch härter und er drängte sich noch fester an den Arsch von Gabi.

Klaus sein Fingerspiel führte schnell dazu, dass er den BH hoch schob und nun endlich ihre Brüste frei zur Verfügung hat. Warm, weich und bisschen mehr als eine gute Handvoll so fühlten sich die beiden Titten für ihn an. Und Gabi schnurrte wie eine Katze die ein Schale Milch bekommen hat.
Ganz langsam begann Gabi jetzt wieder ihren Po zu bewegen und sich an seinem Harten zu reiben. Längst hatte sie das Wasser abgestellt , denn auch sie wollte nun etwas Haut von Klaus spüren.

Mit einer Hand griff sie zwischen ihrer beiden Körper um diese dann voll auf Klaus seine Erektion zu drücken. „Du machst mich geil, das halte ich nicht lange aus“ stöhnte er ihr ins Ohr und knabbert dann an ihrem Ohrläppchen. „Ich will dich so gerne nackt sehen!“ und schon schob er Gabis T-Shirt nach oben. Auch Gabi spürte die Hitze und Feuchtigkeit zwischen ihren Beinen und am liebsten hätte sie sich jetzt selber gerieben und so hob sie ihre Arme und ließ Klaus machen was immer er wollte.

Schnell war das Shirt weg und seine geschickten Finger haben auch den Verschluss des BHs geöffnet.
Ihr heißer Körper stand nun zum greifen nah vor ihm. Ganz langsam dreht Klaus sie um und beginnt wieder das Zungenspiel. Gemeinsam zwirbeln sie mit ihren Zungen , währen Klaus gleichzeitig Gabis Brüste und Nippel massiert.
Aber auch von Gabi ist eine Hand unterwegs und sucht sich wieder den Schwanz in der Hose. Wie sie es so oft in Filmen gesehen hat beginnt sie seine Penis durch die Hose zu reiben.

„Du geiles kleines Luder“, flüsterte Klaus, „Du machst mich so heiß, dass die Sahne zu kochen beginnt!“
Gabis Gesicht wurde immer heißer und sie spürt förmlich die Hitzanwallung durch ihren ganzen Körper steigen. „Los, komm!“ befall Klaus jetzt und drückte Gabi vor sich auf die Knie. Eigentlich wollte Gabi noch weiter küssen und streicheln und auch gestreichelt und liebkost werden, aber Klaus drückte sie mit einer der artigen Kraft nieder , das ihr nichts anderes übrig blieb als ihm zu gehorchen.

Auf knien liegend schaute sie zu ihm empor lächelte ihn an und begann wieder an der Beule seiner Hose zu reiben.
So gefiel es Klaus, er öffnete selber seine Hose , schob diese samt Slip herunter und präsentierte Gabi den ersten echten Schwanz in ihrem jungen Leben.
„Komm lutsch ihn!“ hörte Gabi ihn sagen und war immer noch fasziniert von diesem Stück Mannesfleisch.
„Ich habe so was noch nie getan“, flüsterte Gabi.

Aber das war Klaus egal, seine Eier kochten schon und er wollte dieses junge Ding jetzt gerne seine Sahne in den Mund spritzen. Alles andere würde sich später zeigen oder auch nicht. Klaus ergriff seinen Schwanz, zog die Vorhaut straf nach hinten und drückte seine feuchte Penisspitze gegen Gabis Mund. Gabi wusste nicht so recht was sie jetzt tun sollt, in Filmen sah das immer so einfach und so geil aus. Die Frauen waren da immer so glücklich dem Mann diesen Wunsch zu erfüllen und zum Ende eines jeden Filmes spritzen die Männer den Frauen entweder ins Gesicht oder in den Mund.

Ob sie das auch so erleben würde? Klaus jedenfalls wollte nicht länger warten, er legte eine Hand hinter Gabis Kopf und drückte so seinen Schwanz in ihren Mund hinein. Gabi blieb nichts anderes übrig, oder sie wollte es auch nicht anders, jedenfalls flutschte ihr der Schwanz in ihren Mund. Mit dem ersten Geschmack und dem Gefühl des Ausgefülltseins konnte sie sich nicht gleich anfreunden. , den der Penis von Klaus schmeckt ihr eigenartig. Nicht schlecht oder so, nein nur eigenartig.

Sie begann langsam zu lutschen wie an einem Lolli und plötzlich gefiel ihr der Geschmack und in ihr begann sich ein Gefühl auszubreiten, welches sie noch nie gekannt hatte. Hitze ließ ihre Wangen erglühen und Klaus drängte seinen Schwanz mit jedem Stoß tiefer in Gabis Mundhöhle. „Oh ja ist das gut, mach weiter“, stöhnte Klaus ,“Ich spritz dir gleich meine ganz Sahne in deine Mundfotze!“ Gabi versuchte was zu sagen jedoch wurde es nur ein Röcheln und dann erlebte sie das erste Mal in ihrem jungfräulichen Leben wie sich ein Schwanz in ihrem Mund entleert.

Klaus pumpte seinen Sperma tief in ihren Rachen und Gabi spürte jedes Zucken. Die Spermaschübe trafen direkt auf ihr Zäpfchen und sie wollte zu husten beginnen, jedoch hielt Klaus ihren Kopf so fest, dass sie schlucken musste und dann war es plötzlich ganz einfach. Der Schwanz steckte in ihrem Hals und der ganze Saft lief direkt in den Magen. Kein Husten, kein Stöhnen , nur leises Röcheln kam aus Gabis Mund. Klaus hatte seine Schwanz bis zur Wurzel in Gabis Mund versenkt und ließ ihn dort bis er kleiner wurde und nur noch in ihre Mundfotze lag.

„Das war geil, du bist ein Naturtalent“, lobte Klaus und zog Gabi zu sich rauf um sie zu küssen. Mit Hingabe ließ sich Gabi in seinen Armen fallen und erwidert den Zungenkuss. Das sie dabei beide das Sperma – Spuckegemisch teilen war nur eine geile Beigabe dieses Kusses.
Klaus seine Hände gingen jetzt wieder auf Wanderschaft und streichelten sich an Gabis Körper rauf und runter. Er spielte mit ihren Titten und kniff in die Brustwarzen , dann zog er dran um dann gleich wieder seine Zunge zu lecken.

Gabi hiel sich an ihm fest und ließ sich so von ihrem neuen Lover verwöhne.
Ob er sie auch richtig ficken würde. Gabis Gedanke drehten sich jetzt nur noch ums Ficken, Ficken , Ficken… „Bitte, Bitte ich brauch was zwischen meinen Beinen,“ stammelt sie. Und schon spürte sie die Hand von Klaus zwischen ihren Beinen. Er rieb durch die Hose an ihrer empfindlichsten Stelle. Das sie einen großen Kitzler hat wusste Gabi schon, aber wie die Relationen zu anderen Frauen ist, war ihr nicht bekannt.

Für sie war nur eines klar, immer wenn sie sich rieb, stand ihr Kitzler steif vor und wenn sie ihn zupfte und kniff explodierte Gabi sofort. So auch jetzt, Klaus seine reiben und die enge Hose und der Slip reizten ihre Fotze so sehr das sie schreiend einen Orgasmus bekam. Sie hing an Klaus seinem Hals und auch er konnte gar nicht recht fassen was das gerade war. Er hatte sie in den Mund gefickt , ihr Sperma in den tiefen Rachen gespritzt und nur ein , zwei mal ihren Kitzler durch die Hose berührt und Gabi hat einen Orgasmus bekommen.

Was hatte er doch für ein Glück, eine geile Frau gefunden zu haben, welche so schnell kommt.
Gabis Herz beruhigt sich wieder und auch ihre Atmung wurde wieder flacher. “Was war den mit dir los?“, wollte Klaus nun genau wissen. „Danke, danke,“ flüstert Gabi ihm zu. „So schnell bin ich noch nie gekommen. Das lag sicher an deinem geilen Schwanz, dem tollen Geschmack , aber vor allem an der Sahne – die du mir ja versprochen hattest“, grinst Gabi ihn nun an.

„Oder an deinen geilen Fingern an der richtigen Stelle!“ sprach sie weiter.
Klaus schob sie etwas von sich weg und schaute Gabi von oben bis unten an. Wie sie da so da stand. Nackter Oberkörper , weiche feste Titten , frauliche Figur. Nein eine 38 ist das nicht mehr, aber das war ihm bei dieser geilen Frau egal.
„Komm, zieh dich aus!“ befahl er ihr und ohne zu zögern schob Gabi ihre Hose runter.

Die Schuhe flogen weg, die Söckchen auch und nun stand sie nur im rosa Slip vor ihm. Ganz sacht zog Gabi auch diesen runter und präsentierte sich dann völlig nackt ihrem ersten, neue Liebhaber.
Und was Klaus da zu sehen bekam ließ ihm das Wasser im Munde zusammen laufen. Ihre Schamlippen waren aufgeklappt und sahen aus wie bei einer ausgeleierten Fotze und dazwischen schaute ein kleiner Penis hervor. Langsam ging Klaus vor ihr nieder, küsste sich von den Titten abwärts über den Bauch zu diesem Penis runter.

Genau diesen Penis wollte er jetzt liebkosen. Gabi stand ganz still , noch nie hat ein Mann sich so weit mit seiner Zunge an ihrem Körper ran und runter gewagt. Ihr Herz begann wieder zu flattern und die Hitze kam zurück. Ganz freiwillig gingen ihre Beine auseinander und ihr Becken streckte sich der Zunge von Klaus entgegen. Und dann berührte er ihren Kitzler, ein Stromstoß ging durch ihren jungen Körper und sie musste sich auf den Schultern von Klaus fest halten.

Ihre Beine begannen zu zittern während Klaus immer forscher ihre Lippen spaltete und ihren Kitzler , oder war es doch ein kleiner Penis, einzusaugen begann.
Klaus saugte und schlapperte an ihrem Kitzler , er biss ihr leicht drauf rum und jeder dieser harten, schmerzvollen Bisse erzeugte bei Gabi ein Aufschrei des Entzückens.
„Ich halt es nicht mehr aus“ , schrie sie zwischen zwei Bissen. „Ich will jetzt endlich gefickt werden, bitte , bitte – fick mich endlich!!“
Das ließ sich Klaus nicht zwei Mal sagen.

„Leg dich aufs Bett und spreize deine Beine – zeig mir deine gierige Fotze!“ noch während er das sprach, hat er sich all seiner Kleidung entledigt. Mit steifem , wippenden Schwanz ging er auf Gabi zu, die seine Anweisung sofort erfüllte. Sie lag da, die Beine lang und hoch gestreckt und mit ihren Händen hielt sie diese auseinander. Klaus konnte ihr so bis zum „Herzen“ sehen. Langsam, ganz langsam ließ er sich auf Gabi nieder und führte seinen Schwanz direkt in die heiße Liebesgrotte von Gabi.

Ein wollüstiges Stöhnen kam über ihre Lippen als Klaus seine Eiche mehrmals über ihren großen Kitzler rieb.
Und dann versengte er seinen Schwanz mit einem kräftigen Stoß bis zum Anschlag in die triefend nasse Fotze von Gabi.
Ihr Aufschrei ging in seinem sofortigen kraftvollen Fick unter. Er hämmerte auf Gabis Fotze ein als wolle er seinen Schwanz bei ihr hinten wieder raus prügeln.
Dieser gewaltvolle Fick bracht Gabi zum nächsten Gipfel, sie klammerte ihre Hände um seinen Arsch und zog Klaus feste auf sich rauf und in sich rein.

Von ihr war nur noch stöhnen , juchzen und die Worte mehr, mehr, mehr zu hören. Mit einem Gewaltigen „Jaaaa“ bekam sie ihren nächsten Orgasmus und auch Klaus ließ seinen Liebessäften freien Lauf und spritzte ihr seine ganze Ladung Sperma tief in die Fotze. Zufrieden mit sich und seinem Fick ließ er sich auf Gabi nieder sinken, küsste ihr Brüste , ihren Hals und dann ihren Mund.
„Baby, du bis so was von geil!“ lobte er sie und streichelte mit seinen Händen über ihren Körper.

„Oh Klaus, das war schön! Ich habe deinen Schwanz und die Zuckungen so herrlich tief in mir gespürt. Dein Samen ist jetzt ganz tief in mir drin. “
Klaus braucht einen Moment um ihre Worte zu verstehen, hatte sie ihn reingelegt und sich schwängern lassen?
„Du nimmst doch die Pille, oder?“ fragte er sie. Gabi grinste ihn an, „na logo – ich will doch nicht jetzt schon Schwanger werden. “ Und nach einen kurzen Pause fügte sie hinzu „Ich will nur ficken, ficken und Spaß haben! – Und ich hoffe du und ich haben noch oft Spaß?“
„Oh ja du geile Maus, dich zu ficken wird mir ein vergnügen sein! – Leider muß ich jetzt los, du weist meine Frau wartet.


Er schaute Gabi in die Augen, „Du weist das ich verheiratet bin – oder?“
„Ja, ja und um ehrlich zu sein, ich freue mich mit dir zu ficken – aber fest binden mag ich mich im Moment so wie so nicht. “ Sie sagte es zwar, doch in ihren Gedanken würde sie Klaus doch ganz gerne nur für sich alleine haben wollen.
Klaus erhob sich von ihr, jetzt konnte Gabi seinen feuchten Schwanz sehen.

Er war über und über mit ihrem und seinem Saft verziert. Immer noch breitbeinig streckte sie die Arme nach ihrem neuen Liebhaber aus: „Bitte, lass mich dich noch ein mal kosten. “ , sprach sie und Klaus wusste was er jetzt zu tun hatte.
„Komm her, knie dich nieder und hole dir den Schwanz und erfülle dir deinen Wunsch“ Genau so wollte er es, Gabi sollte seinen Anweisung folge leisten. So wollte er sie sich erziehen.

Er bestimmt und sie muss gehorchen. Aber für Gabi war es gar kein Befehl, wie in Trance setzte sie sich auf , nahm seinen klein gewordenen Schwanz in die Hand und ihr Mund umschloss ihn völlig. Mit geschlossenen Augen, jeglichen Geschmack aufnehmend leckte sie den kleinen Klaus völlig sauber.
„Das reicht, sonst habe ich heute nichts mehr für meine Frau und sie wird skeptisch wieso nicht“ , sprach Klaus und entzog ihr das neue Liebesspielzeug.

„Willst du noch schnell duschen?“, fragte Gabi ihn , doch Klaus wollte nur noch schnell ins Bad und sich etwas erleichtern.
„Darf ich dir zuschauen? Ich habe noch nie einen Mann beim Pinkel zugeschaut. Darf ich?“
Gemeinsam ging es ins Bad.
„Hocke dich neben die Kloschüssel und dann kannst du sehen wie mir die Pisse aus meinem Schwanz läuft. “
Gabi tat es genau so wie Klaus es ihr gesagt hatte und wieder war Klaus stolz, dass Gabi so gehorsam ist.

Er zielte mit seinem Schwanz ins Becken, schaute Gabi dabei zu, wie sie wiederum auf seinen Schwanz beim Pinkeln schaute. Langsam begann der Strahl zu kommen. Klaus zielte genau in die Mitte und Gabi macht sich lang um genau zu sehen wo und wie die Pisse aus dem Loch kommt. Natürlich hat Klaus dieses extrem Interesse genau beobachtet, er schob betont langsam seine Vorhaut zurück und nun Konnte Gabi genau sehen wo der gelbe Strahl raus kommt.

„Wau, ist das geil“ sprach sie und schon hat Klaus einmal geschwenkt und ihr mitten ins Gesicht getroffen.
„Iiii, was machst du?“
Sie wollte sich erheben , doch Klaus drückte sie nieder.
„Bleib und lerne. “ , waren seine Wort und schon schwenkte er noch einmal in Gabis Gesicht. Dieses mal war sie vorbereitet und hatte die Augen geschlossen, so das sich Klaus entschloss ihr den ganzen Rest seines gelben Saftes über und ins Gesicht laufen zu lassen.

Es faszinierte ihn wie seine Soße über ihren Hals zu den Brüsten über den Bauch auf den Boden lief.
„Komm, leck noch mal an meinem Schwanz und mach ihn sauber!“
Gabi öffnete ihre Augen , es brannte etwas aber dieser warme Saft gefiel ihr. Es erregte sie und sie spürte deutlich das ihre Fotze schon wieder bereit war für mehr. Langsam näherte sie sich der Schwanzspitze , die Eichel lag immer noch ganz frei und sachte setzte sie ein Küsschen auf das kleine Löchlein obenauf.

Ihre Zunge begann ein Leckspiel rund um die Eichel und schon verschwand der ganz kleine Schwanz wieder in ihrem Mund und wurde von ihr gelutscht, geleckt und mit der Zunge geneckt. Das ließ aber auch Klaus nicht kalt , langsam aber stetig wuchs sein Schwanz in Gabis Mund zu vollen Größe. „Danke, das hast du gut gemacht, aber nun muss Schluss sein. Ich brauch noch etwas Saft für meine Frau!“
Nur sehr ungern entließ Gabi den Freudenspender aus ihrem Mund.

Erhob sich und gab Klaus einen liebvollen Kuß, welchen auch er mit Hingabe erwiderte.
„Machs gut meine kleine süße, geile Fickbraut. Ich freue mich aufs nächste Mal. Du auch?“
„Oh ja“, kam es sofort aus Gabis Mund und das hörte Klaus gerne. Dieses Mädel würde er zu einer willigen Fickschlampe nach seinen Vorstellungen erziehen.
Klaus zog sich seine Sachen an , derweil Gabi völlig nackt blieb und so Klaus seine Fantasien neu anheizte.

„Meine Süße, wir sehen uns bald wieder und dann ficken wir aufs neue , okay?“
Gabi brachte ihn zur Tür und nach einem tiefen Abschiedskuss ging Klaus nach Hause zu seiner Frau und seinem Kind…….


Ähnliche Beiträge



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Alexandra

Alexandra(45)
sucht in Flein bei Heilbronn, Neckar