Skip to main content

Leben eines Crossdresser

Diese Geschichte ist eine wahre Geschichte über mein Leben und meine Bettgeschichten ob mit Weiblein oder Männlein
Ich bin jetzt 27 geb 1987 und heise Thomas und dies ist meine Geschichte.

Kapitel 1

Ich wuchs in einem ganz normalen Haushalt auf und wurde auch immer wie ein normaler Junge behandelt. Als ich dann sechs Jahre alt wahr hatte mich immer die Wäsche meiner Mutter interessiert und Gott sei dank hatte meine Mutter wenige Tage nach dem ich auf diesen Weg kam ihre Unterwäsche erneuert und die alte in einen Sack am Dachboden verstaut. da ich mein Zimmer genau neben der Dachbodentür hatte war es für mich ja überhaupt kein Problem an diese Sachen heran zu kommen.
das beste Deutsch Transen-Website für reale Treffen : www.Salgote.de
Noch am selben Tag als meine Mutter diesen Sack im Dachboden verstaute konnte ich schon loslegen und was ich da alles so fand BH’s Mieder Slips mit und aus Spitze in Weiß und Schwarz auf gut deutsch ich war im siebten Himmel. Ich nahm mir sofort drei Höschen und drei BH’s und ging sofort zurück in mein Zimmer und hoffte das mich meine Schwester dabei nicht hörte und ertappte. Alles ging gut und wartete den Rest des Tages ab bis meine Mutter gute Nacht wünschen kam. Erst als sie da war zog ich meinen Pyjama aus und zog ihre Wäsche an und ich fand es einfach nur spitze und schlief dann wohlig ein.das ging dann immer so weiter bis ich in die Hauptschule kam.

Kapitel 2

Die Hauptschule und die Pubertät

In der Hauptschule ich glaube ich war da in der dritten Klasse währen wir 23 Schüler davon aber nur 6 Buben der Rest alles Mädchen.

Ich hatte es eigentlich immer schwer mit den Buben sodass ich immer mit den Mädchen zusammen war und viel mit ihnen unternommen habe shoppen Kino etc. Und dann war da noch Miriam mit der ich mich am besten Verstand und die des öfteren bei mir Zuhause war. Eines sei nur mal kurz vorweg zu sagen die Sache mit der Wäsche meiner Mutter hatte sich damals erledigt den ich hatte viel lieber die Wäsche meiner Schwester welche ich auch tagsüber zur Schule anhatte bis auf den BH.

Eines Tages waren Miriam und ich alleine bei mir zu Haus wir alberten und hatten Riesen Spaß im Garten bis auf einmal ein Platzregen herab prasselte. Wir währen in Sekunden nass bis auf das Höschen und liefen sofort in mein Zimmer wo wir uns mal trocken legten. Ohhhh mein Gott ich hatte damals nicht nachgedacht und zog mich vor Miriam aus und stand auf einmal im spitzenslip meiner Schwester vor ihr. Am liebsten währe ich im Erdboden verschwunden doch auf einmal sagte Miriam das gefällt mir aber gut wenn du als junge Damenwäsche trägst wir passen ja prima zusammen denn ich trage meistens nur Herren Boxershorts außer ich habe meine Tage da muss ich wohl oder übel damenslips tragen. Nach diesen Worten, wir hatten beide nur mehr die Unterhose und sie den BH an, nahm ich sie in den Arm und bat sie sie wolle das für sich behalten und sie versprach es mir und besiegelten dies mit einen Kuss.

Tags drauf war ich bei Miriam zuhause und wir gingen in ihr Zimmer wo wir über diese Sache redeten. Auf einmal sagte sie zu mir wenn du schon Frau sein willst dann musst du aber auch alles machen was eine Frau so tut und so machte ich dann meine erste Erfahrung als crossdresser. Sie hatte nicht nur Boxershorts sondern auch richtige geile Damenwäsche und befahl mich sofort auszuziehen. Ich entledigte mich meiner Sachen und Stand splitterfasernackt vor ihr und sie gab mir die verschiedensten Sachen zum anziehen zuerst einen schwarz roten spitzenslip und den dazupassenden BH eine schwarze FSH 20den einen Jeans Minirock und ein figurbetontes weises leicht transparentes Top. Als ich Dan fertig angezogen war schleppte sie mich ins Bad wo sie anfing mich zu schminken als sie dann fertig war sagte sie zu mir schau in den Spiegel. Als ich mich sah Traute ich meinen Augen nicht mehr da war auf einmal eine wunderschöne junge Frau. Aber sagte sie wir sind noch nicht fertig ich fragte sie was denn noch und bekam zur Antwort wirst schon noch sehen. Dann drückte sie mich über den Rand der Badewanne zog mir die Strumpfhose und das Höschen runter und schiebet mir gekonnt ein ob ein und sagte dann zu mir: jedesmal wenn ich die Regel habe hast auch du in deiner Arschfotze ein O.B.!

Ich fragte sie dann wie das denn immer so weitergehen soll dann bekam ich zur Antwort wirst schon sehn.

Kapitel 3

Das O.B. und ich

Nach etwa drei Stunden bei ihr zog ich wieder meine eigene Kleidung an bis auf die Unterwäsche und die Strumpfhose und ging da es schon spät war nach Hause. Zuhause angekommen entledigte ich mich vom BH sodass niemand meiner Familie etwas mitbekam. Nach dem Abendessen läutete es an der Tür und Miriam war da wir gingen in mein Zimmer wo sie sagte ich bin nur kurz hier ich fragt warum wir hatten doch eben den Nachmittag verbracht da sagte sie denk mal scharf nach. Ich wusste damals ja noch nicht wie oft Frauen das o.b. wechseln müssen hatte aber so etwas im Hinterkopf. Ich zog mich aus und sie zog mir das Tampon aus dem Hintern und gab mir für die Nacht eine Always Ultra Night und sagte ich werde dich morgen bevor wir zur Schule gehen abholen. Ok ich dachte mir dabei nichts und ging dann ins Bett. Am nächsten Morgen wurde ich von meiner Mutter geweckt und diese erschreckte sich zuerst mal da ich nicht wie sonst einen Pyjama sondern die Unterhose von Miriam anhatte und auch noch eine Damenbinde eingelegt habe und den BH auch noch anhatte. Meine Mutter als sie wieder zusich kam lächelte dann aber und sagte nur jaja die Pubertät IST schon eine Sache für sich. Dann ging ich meiner morgendlichen Toilette nach und als ich fertig war, war auch schon Miriam da wir gingen kurz auf mein Zimmer wo sie mir dann die Binde aus der Hose nahm und mir wieder gekonnt einen Tampon einführte. Dann gingen wir zur Schule. In der großen Pause kam Miriam auf mich zu und sagte leise ich solle ihr folgen. Wir gingen in die Umkleidekabine beim Turnsaal wo sie mir wieder das Tampon wechselte. So lief das jeden Tag bis zum Abschluss der Hauptschule. Zum Glück hätten uns niemand ertappt bis auf einmal da hatte ich sehr großes Glück.

Miriam hatte mal wieder die Regel und ich wie immer auch ein Tampon in meiner Arschfotze wir hatten es gerade in der großen Pause ausgetauscht da Stand aber noch Leibesübungen sprich Turnen am Programm. In der umkleide stellte ich mich so dass eigentlich niemand erkennen konnte das ich einen Damenslip trage. Am Ende der Turnstunde ist es wie immer üblich dass man sich duschen geht also zog ich mich aus und ging unter die Dusche und lies das warme Wasser auf mich herab prasseln und wartete so lange bis alle wieder weg waren. Ich dachte die Luft währe rein als ich mich anfing die Beine zu shampoonieren auf einmal merkte ich ein ziehen am Tampon und da stand Stefan hinter mir er fragte was ich da habe gab ihm aber keine Antwort er ging zu meinen Sachen und Sa. dort auch den Damenslip liegen er kam Dan zurück mit einem Grinsen im Gesicht und sagte ach du wärest wohl gerne ein Mädchen und wichste sich einen und sagte ganz bestimmt dann komm doch her und sei ein braves Mädchen sonnst erzähl ich es allen. Ich ging auf in zu Gin in die Knie und er presste mir seinen Schwanz in meinen Mund bis er abspritzte. Wie ich später erfahren hatte ist Stefan schwul deshalb hatte er wohl auch nichts gesagt. Gott sei dank 🙂

Kapitel 4

Landwirtschaftliche Schule, Selbstmordversuch und sexuelle Erfahrungen

Ich hatte die Hauptschule mit Auszeichnung verlassen und ging auf eine landwirtschaftliche Schule mit Internat. Mittlerweile bin ich schon 16 Jahre alt und die Wege zwischen mir und Miriam trennten sich sexuell hatten wir nie etwas zusammen aber ich muss immer an sie denken und telefonieren tun wir immer wieder und sie sagt mir immer wann sie die Regel hat und wann sie wieder fertig ist und ich mache immer mit denn es ist für mich schon ganz normal geworden.

Anfang September kam ich dann ins Internat von der neuen Schule lernte neue Leute kennen aber alles nur Jungs. Wir wurden alle in Zimmer zu je drei oder vier aufgeteilt. Ich kam in ein vierer Zimmer. Wir räumten alle unsere Sachen fein säuberlich in unsere Kästen und bezogen unser Bett. Meine Mutter wusste mittlerweile dass ich eigentlich nur mehr Damenunterwäsche Trage doch sie hatte mir nichts eingepackt. Ich bekam jede Woche etwa 250€ Taschengeld was ich nach Belieben ausgeben konnte so ging ich nach den ersten Schultag mal gemütlich shoppen. Als ich zurück kam stellte ich fest dass wir nur mehr zu dritt in diesem Zimmer wahren da der eine wegen Heimweh sofort wieder abgereist ist. Ich schaute ob die Luft rein ist und begann meine neu erworbenen Sachen auszupacken und sortierte alles ein spitzenhöschen zu spitzenhöschen BH zu BH Thai Slips zu Thai Slips Strumpfhosen zu Strumpfhosen und ein Negligee und halterlose Strümpfe.

Dann zog ich mich mal aus und schlüpfte in was bequemes BH Slip Strumpfhose Jean und Shirt und ging wieder eine rund so um 23uhr mussten wieder alle im Internat sein und um 0 Uhr war licht aus.

Ohhhh Scheisse alle wahren schon im Pyjama nur ich nicht und alle fragten mich warum? Ich wusste nicht was antworten da Stand Johannes auf und ging auf mich zu und sagte ich habe dich gesehen beim einkaufen, ich wurde rot so rot das das dunkle Zimmer immer heller wurde, jeder ist so wie er ist wenn du das magst dann bitte. Er hatte mir irgendwie die Angst genommen doch alles kam anders und am nächsten Tag wurde dies in der ganzen Schule bekannt. Daraufhin wurde ich nur mehr gehänselt und gelobt nicht nur von den Schülern sondern auch von den Lehrern. Wenn man zuhause was gesagt hat dann stieß man nur auf taube Ohren. Das ging dann immer so weiter bis Mitte November wo ich einfach nicht mehr konnte und meinem Leben ein Ende setzen wollte und im vierten Stock beim wc auf das Fenster kletterte und springen wollte doch auf einmal riss mich jemand nach hinten und verständigte den Direktor. Ich wurde danach bis Mitte Februar vom Schulunterricht beurlaubt und wurde auch psychologisch betreut auf einige Lehrer wurde auch eine Anzeige verhängt und sind fristlos von der Schule suspendiert worden.

Mitte Februar kam ich dann wieder zur Schule und kam in ein zwei Bett Zimmer alle wussten mittlerweile das ich auf solche Sachen stehe und dass ich nicht der einzige war. Christian mein neuer Zimmer Kamerad hat auch diesen Tick und wir kamen uns auch näher. Während ich eigentlich mein Outing hatte war es bei Christian noch nicht so alle wussten von Strumpfhosen oder so aber nicht mehr. Ich hingegen trage nur mehr Damenkleidung meistens Röcke und Kleider und die anderen müssen dies einfach akzeptieren und ich hörte nie wieder ein Wort.

Eines Abends war in der Stadt in der die Schule war ein Ball, Christian und ich gingen dorthin und traten Alls paar auf ich hatte ein schönes weinrotes Ballkleid an mit ca 12cm High Heels Halterlose Strümpfe und einen BH. Höschen hatten ich keines an da ich fand es trägt etwas auf und da mein Penisse ja nicht so groß ist war dies überhaupt kein Problem. Wir tanzten und tranken etwas nu so gegen halb zwei machten wir uns auf den Weg ins Internat. Wir schlenderten die Gasse entlang Hand in Hand küssten uns zwischendurch und gingen ganz entspannt auf unser Zimmer. Dort angekommen war ich richtig geil. Wir sahen uns an und fielen uns in die Arme und küssten uns und bemerke das Christian eine ständer hatte. Ich öffnete seine Hose und Griff mir sein Teil und fing an seinen Lümmel zu wichsen er öffnete mir mein Kleid sodass es mir von den Schultern rutscht und ich nur mehr in BH Strümpfe und High Heels vor ihm stand. Sein Penisse war schon richtig hart und ich ging auf die Knie und fing an an seinem Penis zu blasen bis er mir mit fünf mächtigen Schüben sein Sperma in meinen Mund pumpt und ich alles schlucke.

Nach diesem geilen Vorspiel küssten wir uns sehr innig. Dann drehte er mich um und lies mich aufs Bett vor beugen. In dieser Position fing er dann schön langsam an meine Rosette zu lecken und steckte mir einen Finger nach den anderen in meine pofotze. Auf einmal sagte er zu mir er müsse aufs wc doch ich lies ihn nicht gehen nahm seinen Penisse in meinen Mund und fing an ihn zu Blasen und dann auf einmal merkte ich wie es in meinem Mund immer voller und voller wurde und er mir seinen Natursekt verabreichte. Zum Glück liebe ich Natursekt und schluckte alles. alles er fertig war blies ich sein Teil wieder hart und legte ihn aufs Bett ich stellte mich über ihn und setzte mich schön langsam auf seinen Schwanz ein kleiner Druck, ein kleiner Schmerz und ich hatte seine 22cm schon in meinem Arsch. Wir flickten dann erst ganz zart doch als er mich gedehnt hatte und alles flutscht flickten wir richtig hart in allen Stellungen bis er mir sein Spermas in meine Arschfotze spritzte. Wir schliefen dann beide sehr erschöpft ein und freuten uns immer wieder wenn es Nacht wurde.Fortsetzung Folgt, Die schulhure etc. etc. Freue mich schon auf Feedback lg eure tranny


Ähnliche Beiträge



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

prinzessdiana

prinzessdiana(35)
sucht in Oberthal, Saar