Skip to main content

Jasmin-die schwarze Göttin

Jasmin-die schwarze Göttin

Da sah ich sie wieder. Wie jeden Morgen. Die schwarze Schönheit. Jeden Morgen läuft sie an meinem Schulweg an mir vorbei.
Ich bin übrigens Luca, 18 Jahre alt, 1,85m groß, normal gebaut (nicht dick, aber auch nicht muskulös), mit 15×5 durchschnittlich gut bestückt und habe lange blonde Haare.
„Sie“ ist schätzungsweise genauso alt wie ich ca.1,65m groß, hat leicht gelockte schwarze Haare, einen schönen knackigen Apfelarsch und ein B-Körbchen.
Sie läuft an mir vorbei und wie jeden Morgen beachtet sie mich überhaupt nicht, ich allerdings bin seit wir das erste mal aneinander vorbei gelaufen sind in sie verknallt.
Heute hat sie eine enganliegende Jeans an, welche ihren geilen Hintern gut zur Geltung bringt, und ein Tanktop.
Ich würde sie so gerne einmal ansprechen, aber ich bin einfach viel zu schüchtern und so laufen wir, wieder einmal, aneinander vorbei.
So ging ich zur Schule, aber meine Gedanken blieben bei der rassigen Schönheit. „Ob ich irgendwann einmal den Mut haben würde um sie anzusprechen?“, fragte ich mich. Und so verging der Tag und ich schlief mit den Gedanken bei meiner Göttin ein.
Am nächsten Tag sah ich sie schon von weitem kommen und ich nahm mir fest vor heute nicht wortlos an ihr vorbeizugehen. Sie sah fast noch heißer aus als sonst, Rote Chucks an den Füßen, eine weiße Leggings und ein bauchfreies schwarzes Top. Sie kam immer näher, aber ich hatte bei diesem Hammer Anblick schon einen harten bekommen und völlig vergessen, dass ich sie ansprechen wollte. Sie ging an mir vorbei, ich schaute ihr auf den geilen von der Leggings umschmeichelten Arsch und pfiff ihr hinterher. Daraufhin drehte sie sich um, lächelte mich an und ging weiter, als wäre nichts gewesen. „Wow, was war das denn“, wunderte ich mich. So setzte ich meinen Weg fort und ging zur Schule.
Den Morgen darauf war leider Wochenende und ich musste wieder bis Montag warten, um sie zu sehen, aber ich holte mir die ganzen zwei Tage oft einen runter mit dem Gedanken an sie und ihren Traumkörper.
Dann war es endlich so weit, ich glaube ich habe mich noch nie so gefreut Montagmorgens in die Schule zu gehen. Ich zog mich schnell an putzte meine Zähne und rannte schon fast aus dem Haus.
Mein Herz schlug immer schneller je näher ich der Kreuzung kam an der wir uns immer begegneten. Und da kam sie, in Sandalen, einer Hotpants und wieder einem bauchfreien Shirt. Wir kamen uns immer näher und als wir aneinander vorbeiliefen zog sie mich in eine Einfahrt.
„Du magst mich wohl, he?“, fragte sie mich mit einer Engelsgleichen Stimme. „Ich, äh… ja ich mag dich“, konnte ich gerade noch so hervor stottern. „Gut, ich hatte gehofft, dass du das endlich mal zeigst, so wie du mir jeden Morgen hinterher schaust.“
„Du hast das gemerkt?“
„Ja, natürlich Frauen merken es wenn jemand Ihnen auf den Arsch oder die Titten schaut.“
„Und du bist nicht sauer auf mich deswegen?“
„Nein, warum sollte ich? Ich weiß, dass ich gut aussehe und zeige das auch gerne, aber ich habe auch nichts dagegen den ich finde dich auch sehr attraktiv und habe schon länger ein Auge auf dich geworfen.“
Meine Träume wurden wahr das Mädchen in das ich verliebt war, war auch in mich verliebt und jetzt redet sie mit mir!
Ich war immer noch vollkommen baff davon was gerade passiert war, als sie sich zu mir hochstreckte und mich küsste. Ihre Zunge in meinem Mund und meine in ihrem! Ich spürte wie mein Schwanz hart wurde und auch ihre Brustwarzen sich versteiften. Sie hatte ja gar keinen BH an! Dann löste sie sich von mir und verabschiedete sich mit den Worten:“ Wie es aussieht, sind wir jetzt wohl zusammen.“
Ich war vollkommen erledigt meine Traumfrau ist jetzt mit mir zusammen, ich hatte ja nicht einmal ihre Handynummer geschweige denn wusste ich wie sie hieß!
So blieb ich noch eine Weile an der Kreuzung stehen und machte mich dann auf zur Schule, auf dem Rückweg sah ich dann, dass sie an der Kreuzung auf mich wartete. Als ich ankam begrüßte sie mich mit einem kurzen Kuss auf den Mund und sagte dann:“ Entschuldige, dass ich dich heute morgen so überrumpelt habe, ich bin übrigens Jasmin.“ Wir unterhielten uns noch eine ganze Weile und ich erfuhr,dass sie auf ein anderes Gymnasium in meiner Stadt ging, wie ich es mir gedacht habe genauso alt ist wie ich und Volleyball spielt.
Als frisch zusammengekommenes Paar verbrachten wir viel Zeit miteinander, wir gingen schwimmen, in die Disco oder knutschten einfach nur rum. Eines Tages beim rummachen in meinem Bett sagte sie zu mir:“ Luca ich bin bereit, ich möchte mit dir mein erstes Mal haben.“ Und sie zog sich aus langsam, fast ein Strip Tease und so kamen ihre Brüste zum Vorschein feste B-Körbchen mit einem großen Warzenhof und langen dunklen Nippeln, dann drehte sie sich um und zog langsam ihr Höschen von Ihrem Hintern, wobei sie die Beine durchgestreckt ließ so das ich einen tollen Blich auf Ihre schon feuchte Spalte hatte sie drehte sich erneut um und ich sah,dass sie komplett rasiert war kein Haar verhinderte den Blick auf ihre vor Feuchtheit glänzende Grotte. Von diesem geilen Anblick war mein kleiner Freund schon ziemlich groß geworden und ich zog mich auch schnell aus, damit wir anfangen konnten.
Sie kniete sich vor mich hin und nahm meinen Schwanz in ihren Mund, sie leckte mit ihrer Zungenspitze immer wieder über meine Eichel und saugte an meinem prall gefüllten Schwanz, sodass ich schon nach kurzer Zeit vor meinem Höhepunkt stand, dass schien sie aber zu merken und entließ meinen Schwanz aus ihrem Mund. Danach war sie an der Reihe, sie legte sich vor mich und spreizte ihre Beine, sodass ihr geiles Fötzchen direkt vor mir lag.
Also fing ich langsam an ihren Körper mit Küssen zu bedecken und sie abzulecken. Ich fing an ihrem Hals an und ging langsam weiter runter zu ihren Brustwarzen, welche ich in meinen Mund nahm, an ihnen saugte und sie mit meiner Zunge umspielte, was ihr ein wohliges Stöhnen entlockte, so ging ich immer weiter runter, bis ich schließlich am Zentrum ihrer Lust angekommen war. Ich drang mit meiner Zunge in sie ein und begann ihre geile Möse auszuschlecken, während ich mit meinen Fingern ihre Brustwarzen zwirbelte, was sie auch schnell ihrem Höhepunkt entgegenbrachte.
„Fick mich endlich, ich will deinen geilen Schwanz endlich in mir spüren“, stöhnte sie. Also drang ich langsam mit meinem Schwanz in ihre noch jungfräulich, enge Spalte ein. Dann spürte ich ihr Jungfernhäutchen, welches ich mit einem harten Stoß durchriß und ihr damit einen kurzen Schmerzensschrei entlockte, welcher aber schnell in ein wohliges Stöhnen überging, als ich langsam anfing sie zu vögeln. „Oh… ja, weiter fick mich richtig durch“, spornte sie mich an.“ Ich komme gleich!“, warnte ich sie vor. „Dann zieh ihn raus und komm über mein Gesicht und meine Titten“, sagte sie zu mir. Also zog ich ihn schnell raus und wichste meinen Schwanz mit der Hand weiter. Es dauerte nur noch ein paar Augenblicke bis ich in 4-5 kräftigen Schüben kam, zwei davon landeten in ihrem Gesicht und ihrem geöffneten Mund und die anderen drei auf ihren Brüsten.
Wow! Hatte sie mich auf Touren gebracht, dass war mit Abstand der beste Orgasmus den ich je hatte, viel besser, als nur selber Hand anzulegen!
„Du schmeckst gut“, sagte Jasmin, die in der Zwischenzeit mein Sperma von ihrem Körper genommen und abgeleckt hat. Sie sah atemberaubend aus,auf meinem Bett liegend, sich aus Geilheit noch selber fingernd und mit den letzten Resten meines Spermas auf ihrer schokoladenbraunen Haut. „Das war geil“, redete sie weiter,“ bist du schon bereit für eine zweite Runde?“
„Ja, klar“, antwortete ich, denn bei diesem geilen Anblick war mein Schwanz schon wieder hart geworden.
Sie ging auf alle viere und drehte ihren Arsch zu mir. Vom Volleyball spielen geformt, war er das perfekte Beispiel für einen knackigen Hintern.“Ich wollte schon immer mal im Doggy Style so richtig durchgenommen werden“, machte sie mich heiß. Also ging ich von hinten an sie heran und steckte mit einem kräftigen Stoß meinen Schwanz in ihre tropfnasse Pussy. Sie stöhnte auf und ich begann sie immer härter durchzuvögeln.“Oh,ja fick mich richtig durch,fick deine kleine Lieblingsschlampe!“ Machte sie mich geil mit ihrem Dirty Talk! Ich schlug ihr kräftig auf ihren Apfelarsch, was sie damit quittierte, dass sie mir ihr Becken immer weiter auf meinen Schwanz drückte und ihren Oberkörper noch weiter absenkte. Ich griff ihr von hinten an ihre Brüste und fing an ihre Nippel zu zwirbeln.“Ja…weiter…ich komme! Ohh…“,stöhnte sie auf und erlebte ihren ersten Orgasmus. Meiner ließ danach auch nicht lange auf sich warten und ich spritzte ab. „Das war geil, du bist echt ein toller Liebhaber, Luca“, sagte sie und wir versanken in einem langen Kuss.

Das war meine erste Geschichte, ich hoffe, dass sie euch gefallen hat und würde gerne eure Reaktionen auf meine Geschichte lesen,
Mfg,
Euer Joker


Ähnliche Beiträge



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

VivienMolinas

VivienMolinas(33)
sucht in Gültz