Skip to main content

Im Cafe

Ein sonniger Frühlingstag war genau das richtige Wetter um einen Stadtbummel zu unternehmen dachte sich Anne. Gesagt, getan. Nach ihrer Trennung hatte sie schon seit einiger Zeit keinen Sex mehr gehabt und hoffte auf die Frühlingsgefühle der Männer. Mit einem Hautengen grauen Rollkragenpulli und einem braunen Rock sowie braunen Lackstiefeln machte sie eher den Eindruck des braven Mädchens von neben an als nach einer Lady die nach einer Nummer sucht. Während des schländerns durch die Fußgängerzone hüpften die Locken ihrer dunklen Haare auf ihrem Haupt.
Nach einer Weile taten ihr die Füße weh und so beschloss sie sich in einem Cafe zu stärken. Es saßen schon einige Leute heraussen im Freien doch Anne war es dann doch noch zu Frisch um auf der Terasse Platz zu nehmen. Als sie das Cafehaus betrat fielen ihr die neugierigen Blicke auf, die sich auf sie richteten, ausgelöst wahrscheinlich durch die Absätze an ihren Stiefeln. Sie Blickte sich um. Mitten im Raum saß ein ganz ansehnlicher Kerl mit sportlicher Figur im lockeren Geschäftslook. Und auch der Kellner sah recht ansprechend aus. Die Blicke dieser zwei durchfuhren Annes Körper und ließen eine wohlige Wärme durch ihre Lendengegend fahren.
Anne blickte sich kurz um, und entschied sich für einen Platz im hinteren Bereich des Cafes, der etwas abseits des großen Gastraumes war. Sie stellte ihre Tasche neben die Eckbank ab. Anne liebt das Spiel mit ihren Reizen. Also bückte sie sich um noch ihr Handy aus der Tasche zu holen. Dabei blitzten ihre Beine, eingepackt in schwarzen Nylons, hervor, genauso wie sich ihr Rock damit eng an ihren knackigen Po anschmiegte. Sie trat nun selbst zur Bank und setzte sich hinter den Tisch und rückte ihren Rock zurrecht, wobei sie diesen dabei ein schönes Stück nach oben zog, um noch mehr ihrer Beine zu zeigen. Anne überschlug ihre Beine, ein um das andere mal, während sie mit musternden Blicken die Anwesenden Männer beobachtete. Bei jedem Wechsel des Beines ließ sie leicht gespreitzt ihre Beine kurz am Boden stehen. Und jedes mal zog sie ihren Rock ein Stückchen weiter nach oben. Anne genoß dieses Spiel und die ausziehenden Blicke der Männer durchfuhren erregend ihren ganzen Körper. In ihrer Lende begann es langsam zu pochen und ein Kribbeln durchfuhr ihre Brüste. Vor allem er, der sportliche Typ in der Mitte des Raumes, der ihr schon beim Betreten aufgefallen ist. Er versuchte es so gut wie möglich unauffällig zu machen, doch Anne fiel es auf, dass er es nicht lassen konnte ihr zuzusehen. Als nur er zu ihr her schaute, beschloss Anne, ihm ein Zeichen zu geben. Sie öffnete ihre Beine langsam in seine Richtung. Immer weiter ließ sie seine Blicke ihre Schenkel hochgleiten. Dabei blitzte ihr roter String durch die glänzende Nylon. Sie genoß es und ihr fiel auf, dass sich an seiner Hose eine leichte Wölbung im Schritt bemerkbar machte.
Plötzlich wurden ihre Gedanken durch eine Beobachtung unterbrochen. Der Kerl sprach mit dem Kellner während sie die ganze Zeit, versucht unauffällig, zu Anne rüber sahen. Sie mussten also über sie sprechen. Getrieben durch ihre Geilheit und ihren Jagdtrieb stellte sie jetzt beide Beine auf den Boden und öffnete ihren 2 Beobachtern tiefe Einblicke.
Im selben Augenblick sah sie, wie der Kellner in Richtung ihres Tisches los ging.
„Darf ich mich kurz zu ihnen setzen“ fragte er mit freundlicher Stimme.
„Natürlich, bitte sehr“ entgegnete Anne.
„Uns ist aufgefallen, dass Sie sehr aufreitzende Gesten in den Raum werfen.“
„Ich? Wie?“
„Ja, Sie. Was ist los? Gefallen wir ihnen oder wie darf ich das verstehen?“
„Ja schon, nur ich hatte schon lange keinen mehr und euer Aussehen… Kennt ihr euch leicht?“
„Ja, das ist mein Halbbruder Sebastian. Und Entschuldigung für diese Dreistigkeit, wo bleiben meine Manieren mein Name ist Martin.“ während er sich erhebte und ihr die Hand reichte.
„Ich bin Anne.“
„Freut mich dich kennen zu lernen Anne, und was suchst du jetzt? Also ich habe in 5 Minuten Pause“ fuhr er fort während er langsam mit einer Hand auf ihren Oberschenkel griff und die Hand langsam nach oben gleiten ließ.
„Genau das…“ erwiderte Anne mit lüsterner Stimme….
„Gegenüber der Herrentoilette ist ein Lager, da wären wir ungestört. In 5 Minuten?“
„Ja ich freue mich.“
Martin stand auf und verabschiedete sich mit einem kurzen Nicken. Anne konnte eine leichte Wölbung der Hose erkennen, was ihre Nippel hart werden ließ. Sie beobachtete ihn weiter und sah dabei wie er seinem Bruder noch etwas zuflüsterte bevor er hinter dem Tresen verschwand.
Kurze Zeit später stand Sebastian auf und ging richtung Toiletten.
Anne blickte kruz auf die Uhr und stand dann ebenfalls auf. Sie nahm noch einen Schluck von ihrem Kaffee und begab sich dann richtung WCs. Wohlige wärme in ihrem Schritt und ein mullmiges Gefühl durchfuhren sie während sie sich langsam der Tür zum Lager näherte. Zögerlich klopfte sie an der Tür.
„Es ist offen“ hörte sie es durch die Tür.
Langsam und verunsichert nahm sie den Türgriff in die Hand und öffnete diese vorsichtig. Jetzt gab es kein zurrück mehr.
Doch als sie eintrat zuckte sie kurz zusammen. Es standen beide Brüder da.
„Ihr beide?“ fragte sie verunsichert.
Martin erwiderte „Ja, du Luder willst es doch auch. Hattest ja schon lange keinen Sex mehr und dein Verhalten vorhin gab es uns doch deutlich zu verstehen, wie sehr du es brauchst. Also haben wir beschlossen, dich gemeinsam zu verwöhnen und dir ein unvergessliches Erlebnis zu schenken.“
„OK?“ antwortete Anne sichtlich verunsichert und überascht.
Sebastian näherte sich langsam Anne. Er ergriff ihre Hand und führte sie zu einem Tisch der mitten im Lager stand. Sebastian fuhr nun mit beiden Händen unter Annes Rock kniff ihr sanft in ihre Arschbacken und setzte sie auf den Tisch.
„Natürlich nur wenn es dir nicht unangenehm ist, und du es ebenfalls genießen willst.“ fuhr Martin fort während Sebastian gefühlvoll Annes Schenkel streichelte. „Du kannst es jederzeit abbrechen.“ Anne kniff Sebastian nun ebenfalls in seinen knackigen durchtrainierten Arsch. Langsam fuhr sie seinem muskulösen Körper hoch, durch die Erregung durchfuhr wohlige wärme ihren Körper. Sie fing an, langsam die Knöpfe von Sebastians Hemd zu öffnen. Martin stand daneben und öffnete seine Hose und holte seinen langen Schwanz aus seinem Gefängnis. Anne bemerkte aus dem Augenwinkel dieses Prachtgerät und zog ihn mit einem kräftigen Ruck näher zu sich heran. Sie legte sich hin und führte sich den harten Prügel Martins in ihren lüsternen Mund ein. Tief und hingebungsvoll begann sie daran zu saugen.
Sebastian streichelte dabei weiter ihre Schenkel und bemerkte, als er tiefer vorgedrungen war, dass ihre Strumpfhose und ihr kleiner schwarzer Tanga schon durchnässt waren. Mit einem Ruck riss er die Strumpfhose in ihrer Lendengegend auf und schob den String zur Seite. Gefühlvoll begann er mit seinem Finger an ihrem Venushügel zu spielen und umkreiste langsam Annes feuchten Kitzler. Sanft und immer tiefer drang er mit seinem Finger in ihre Lustkrotte ein. Zuerst mit dem Zeigefinger, dann folgte langsam ein zweiter und ein dritter Finger. Sie flutschten regelrecht in ihrer nassen Möse. Dann nahm er die zweite Hand zur hilfe und begann gefühlvoll mit zwei Fingern ihre enge Rosette zu massieren.
Derweilen setzte Martin kurz ab, er ging um den Tisch packte Annes Ärmel und zog ihr ruckartig ihren Pullover aus und warf ihn in die Ecke. Ihr roter BH konnte nun seinen Inhalt nicht mehr verbergen. Prall lagen ihre Titten da, und ihre harten Nippel bohrten sich schon fast durch den BH. Martin ging weiter um den Tisch und deutete Sebastian wechseln zu wollen. Er kniete sich nun zwischen ihre Schenkel und fuhr fort wo er Sebastian unterbrochen hatte. Er arbeitete sich langsam mit seinen Fingern in ihre nasse enge Muschi vor, während er auch mit zwei Fingern in ihr noch engeres Arschloch sanft zustieß. Lautes Stöhnen durchfuhr Anne. Erregt durch ihre ausgefüllten Löcher und der flinken Zunge schrie sie auf: „Fickt mich doch entlich!!!“
Das ließen sich die zwei natürlich nicht zweimal sagen. Martin stand auf, und nahm seinen Prügel in die Hand. Langsam umfuhr er ihre Rosette. Während dessen kniete sich Sebastian über sie und führte ihr langsam seinen Penis in ihren Mund ein. Er beugte sich nach vorne und begann auch ihre Fotze zu lecken. Erregung durchfuhr Anne als Martin in ihr enges Arschloch stoch. Langsam beginnend wurde er immer schneller und tiefer. Anne stöhnte auf, doch Sebastian steckte seinen Prügel immer weiter in ihre Kehle, was ihr Stöhnen eher nach einem Röcheln anhören ließ. Anne begann am ganzen Körper zu zittern und wohlige Wärme durchfuhr ihren ganzen Körper. Mit einem lauten Aufschrei kam sie, und ihr Lustsaft spritzte gerade so aus ihrer Möse.
Martin nahm nun Anne hoch zur zweiten Runde und führte ihr tragend seinen harten Penis in die Muschi ein. Er ging mit ihr zu Sebastian rüber der an einer Wand lehnte und ihr gleichzeitig jetzt auch noch seinen noch etwas größeren Prügel in ihr enges Poloch stopfte. Jetzt wo beide Löcher gestopft waren rammten ihr die 2 die Schwänze fast synchron in ihre Löcher, was Anne die letzte Kraft kostete. Sie begann an ihren Beinen zu Zittern und in der Lende zog sich vor Erregung alles zusammen. Laut und intensiv durchfuhr sie ein langer Orgasmus.
Als Anne gekommen war nahme die 2 sie wieder von sich, wobei sie sie vor lauter Erschöpfung stützen mussten da ihre Beine zitterten.
Sie setzten sie Auf einen Stuhl und hielten ihr ihre harten Prügel hin. Lüstern begann sie sofort die beiden Stängel zu saugen. Erst einen und dann beide gleichzeitig im Mund. Tief und fest bließ sie die Schwänze bis auch bei den 2 die Stoßatmung einsetzte und sie die Schwänze heraus zog um die Ladung auf Ihren Titten landen zu lassen. Dafür zog sie ihren BH zur Seite und genehmigte sich eine Ladung pro Titte. Nach dem beide abgespritzt hatten, zog sie sich den BH wieder über ihre Titten und ließ das Sperma drinnen in ruhe verlaufen.


Ähnliche Beiträge



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Babe

Babe(37)
sucht in Ritterhude