Skip to main content

Ein erotisches Erlebnis im Skiurlaub

Sie war mir schon beim Anstehen bei der Gondelbahn aufgefallen. Unter ihrem Skihelm lugten lange blonde Haare heraus, die weissen Skihosen zeichneten ihren runden Arsch gut nach und die Jacke trug sie halboffen. Unter dem Skipullover schienen sich zwei kleine, aber runde Brüstchen zu verstecken. Ich drängte ein wenig vor und dann war ich tatsächlich mit ihr in der Gondel.

Sie öffnete ihre Jacke und die kleinen Tittchen kamen unter dem engen Pullover nun viel besser zur Geltung.

Dann zog sie den Helm aus und kümmerte sich um ihre langen blonden Harre. Diese Frau war schlicht eine Wucht. Und sie schien allein unterwegs zu sein, genau wie ich. Ich sprach sie an und erfuhr, dass sie Alexandra hiess, 18 Jahre alt war, aus Amsterdam kam und hier im Skiurlaub war. Ihr Freund hatte gestern zu viel gesoffen und war noch nicht auf den Beinen. Wir haben noch ein bisschen gequatscht, bis wir bei der Bergstation angekommen sind.

Wir gingen gemeinsam einen Kaffee trinken und ich erwähnte beiläufig, dass ich in meiner Freizeit fotografierte.

„Du wärst ein tolles Model“, stellte ich fest. Alexandra reagierte ein bisschen verlegen darauf, doch ich bestätigte meine Meinung. „In deinem Sk**ress siehst du sehr sexy aus und wir könnten ein paar Bildchen im Schnee machen“, hakte ich nach. Nach einer kurzen Diskussion willigte sie ein. Ich hatte zwar nur meine Poket-Kamera dabei, doch wir einigten uns darauf, dass ich von ihr ein paar Bilder schiessen durfte.

Ein wenig unterhalb der Bergstation verliessen wir die Piste und begaben uns zu einer Stelle, wo man einen schönen Blick ins Tal hinunter hatte. Alexandra posierte für eine paar Bilder, sie nahm ihre Skis in die Hand und verschmolz mit der schönen Bergwelt zu einem einzigen Sujet. Die blonden Haare wehten im Wind und die Sonne leuchtete ihr schönes Gesicht gut aus. Ihr schien es immer mehr zu gefallen und plötzlich fragte sie: „Darf ich noch für ein paar Bilder oben ohne posieren? Ich möchte meinen Freund überraschen.

Damit hatte ich nicht gerechnet, zumal unser Platz vom nahegelegenen Skilift aus gut einsehbar war. „Wenn du willst, mich stört es nicht. “ Kaum hatte ich diesen Satz gesagt, stand sie schon ohne Jacke, Shirt und BH da. Ihre Nippel standen in der kalten Luft weit ab und langsam begann sich, mein Schwanz zu regen. Sie posierte nochmals mit ihren Skiern, die sie nun ganz nah an ihren Nippeln hatte. Die scharfen Kanten an den sensiblen Nippeln, mein Gott, waren das geile Bilder…

Plötzlich öffnete sie noch ihre Skihosen und zog sie ein bisschen hinunter.

Ihren knappen Slip behielt sie aber an. Mein Schwanz war inzwischen ganz steif geworden und drückte in der engen Skihose. Alexandra kam auf mich zu und rieb meinen Schwanz durch die Hose. „Dir scheint das Shooting auch zu gefallen,“ sagte sie und ihre Hand verschwand in meiner Hose. Sie massierte meinen Schwanz nun.

„Das Shooting hat mich sehr geil gemacht“, sagte Alexandra. „Wenn du willst, kannst du mich ficken. “ Nun war ich ganz baff: Die kleine Fremde wollte es sich von mir besorgen lassen, hier in der freien Natur, mitten im Skigebiet.

„Ich habe kein Kondom da,“ antwortete ich.

„Macht doch nichts, besorg es mir ohne Gummi. “ Schon spürte ich, wie sie meinen Schwanz aus der Hose befreite. Stramm stand er nun in der kalten Bergluft. Alexandra beugte sich hinunter und nahm meinen Schwanz in den Mund. Zwischendurch nahm sie ein wenig Schnee und kühlte meine Eichel ab, dann kam wieder ihre warme Zunge, die um die Eichel kreiste. Diese geile Behandlung wiederholte sie ein paar Mal.

Meine Hände spielten inzwischen mit ihren steifen Nippeln. Ab und zu nahm auch ich ein bisschen Schnee und kühlte ihre Titten damit. Dann wieder leckte ich daran, um die Nippel wieder aufzuwärmen.

Schliesslich zog Alexandra ihren Slip hinunter. Zum Vorschein kam eine kahl rasierte Möse mit langen Schamlippen. Ich forderte sie auf, so ganz nackt noch ein wenig zu posieren. Sie zog ihre Skihose aus und wir machten noch ein paar Bilder.

Zuletzt kniete Alexandra im Schnee und hielt ihren runden Arsch in die Luft. Ihre Möse lugte darunter so geil hervor, dass ich sie berühren musste. Ich spielte ein wenig mit ihren Schamlippen und dem Kitzler, bis sie ganz nass war. „Bitte fick mich nun“, flehte Alexandra.

Also setzte ich meinen Schwanz an und drang langsam in ihre Möse ein. Von hinten gab ich ihr ein paar Stösse und hörte weit entfernt das Gegröle der Leute auf dem Skilift.

Offenbar hatten sie uns entdeckt. Alexandra drehte sich nun um und präsentierte mir ihre nasse Möse von vorne. Ich leckte ein wenig an den feuchten Schamlippen. Dann legte ich mich auf sie und drang wieder in sie ein. Tief in ihr drin verharrte ich einen Moment und beschäftigte mich nochmals mit ihren harten Nippeln. Mit den Zähnen kaute ich leicht auf ihnen rum, was Alexandra sehr gefiel.

Schliesslich legte ich mich in den Schnee und Alexandra ritt auf mir.

Ihre Titten wackelten dabei so geil, dass mir fast der Samen abging. Alexandra bemerkte dies und bat: „Bitte spritz mir nicht in die Möse. “ Also stand ich wieder auf, drehte mich zum Skilift hin, damit alle meinen steif stehenden Schwanz sehen konnten. Alexandra kniete vor mich hin und wichste ihn noch ein bisschen. Dann schoss eine grosse Ladung aus ihm raus und tropfte in den Schnee. Alexandra leckte anschliessend meine Eichel sauber. Dann zog sie sich wieder an und wir fuhren gemeinsam ins Tal.

Unten verabschiedete sich Alexandra von mir – „ich muss mal nach meinen Freund gucken“, sagte sie noch – und verschwand. Ich habe sie leider nie mehr wieder gesehen….


Ähnliche Beiträge



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Lauraauswiesbaden

Lauraauswiesbaden(30)
sucht in Edling bei Wasserburg am Inn