Skip to main content

Die neue Nachbarin

Diese Geschichte hat sich in großen Teilen so zugetragen, ein paar Kleinigkeiten habe ich aber hinzugedichtet. Was Realität und was Fiktion ist, überlasse ich eurer Fantasie.

Ich heisse Ralf, bin 50 Jahre alt, seit 5 Jahren geschieden und hatte in der ersten Zeit nach der Trennung in einer kleinen Wohnung gelebt. Nun war ich vor 4 Wochen endlich in eine größere Wohnung umgezogen.
Ich arbeite seit meiner Scheidung als Entwickler für ein großes Softwareunternehmen und bin so auch immer mal wieder für mehrere Wochen in einer anderen Stadt oder auch außer Landes.

Nun hat mir ein derartiges Nomadenleben nie eine neue längere Beziehung gestattet. Was aber nicht heisst, dass ich wie ein Mönch gelebt habe. Hübsche Mädchen, die auf der Suche nach unverbindlichem Sex sind, gibt es schliesslich in jeder Stadt und überall auf der Welt. So habe ich z.B. schon die asiatischen Verführungskünste von Koreanerinnen, Japanerinnen und Chinesinnen kennenlernen dürfen, hatte feurige Spanierinnen und Mexikanerinnen im Bett und bin auch von nach außen sehr kühl wirkenden, aber im Bett sehr leidenschaftlichen Schwedinnen verwöhnt worden. Nun gab es für all die Damen auf dieser Welt auch nicht einen Grund zur Klage über meine persönliche Ausstattung. In steifem Zustand sind es stattliche 22 cm und auch die Menge meines Spermas hat schon so manches Damengesicht zugekleistert oder ihren Mund zum Überlaufen gebracht.
In meiner Heimatstadt habe ich natürlich trotzdem einen Freundeskreis und mit 2 meiner besten Kumpels habe ich auch schon mehr als einmal gemeinsam ein Girl verwöhnt.

Donnerstag Abend kam ich nach einem 2 Wochen dauernden Auftrag wieder nach Hause, machte es mir auf der Couch gemütlich und begann langsam meinen Schwanz zu wichsen. Dabei musste ich schon an den nächsten Abend denken, denn da wollte ich mich mit meinen Kumpels Martin und Jens treffen und wir wollten versuchen zusammen ein irgendwo ein oder zwei Girls abzuschleppen.
Plötzlich klingelte es an meiner Wohnungstür. Ich erwartete niemanden und zog schnell meine Shorts über meinen steifen Schwanz.
Ich öffnete die Tür und wenn mein Schwanz nicht schon knüppelhart gewesen wäre, dann wäre er es jetzt geworden.
Vor mir stand eine mir unbekannte eine junge Frau von etwa Mitte 20, mit brünetten langen Haaren in einem engen T-Shirt und 3/4-Hose. Sie war nicht ganz schlank, aber sehr gut proportioniert und unter ihrem Shirt zeigten sich zwei Hügel, die geschätzt 80D hatten.
„Hallo, ich bin Anja und seit Anfang der Woche Ihre neue Nachbarin“ stellte sie sich vor. „Dürfte ich Sie um einen Gefallen bitten?“
„Freut mich, ich bin Ralf und wir können gern Du sagen.“ lächelte ich sie an. „Worum geht es denn?“
„Wie gesagt, ich bin grad eingezogen und bringe grad Steckdosen und Lichtschalter an. In einem der Zimmer funktioniert es aber nicht. Kannst du dir das mal anschauen?“
„Klar, gern“ sagte ich, schnappte mir meine Schlüssel und zog meiner Tür hinter mir zu.
In ihrer Wohnung gingen wir den Flur entlang, erst am Wohnzimmer und dann am Schlafzimmer vorbei. Mit schnellem Blick stellte ich fest, dass dort ein 1m40 breites Bett stand. Sie scheint also Single zu sein, frohlockte ich innerlich.
Dann kamen wir zu dem betreffenden Zimmer, welches sich aufgrund der Einrichtung als Kinderzimmer eines Jungen herausstellte.
„Hier will das Licht nicht brennen“ meinte sie
„Dann schauen wir mal“ sagte ich und ging als erstes zum Sicherungskasten. Die Sicherung war draußen, also konnte ich an den Kabeln herumwerkeln. Sie hatte die Kabel am Schalter nur falsch angeschlossen und der „Defekt“ war somit schnell behoben.
„So, jetzt hat dein Junior auch Licht in seinem Zimmer. Wo ist er überhaupt?“
„Ich habe ihn für die Woche bei seinen Großeltern gelassen, damit ich jeden Tag nach Feierabend den Umzug fertigmachen kann. Schönen Dank für die Hilfe. Kann ich dir was zu trinken anbieten?“
Wir tranken etwas, unterhielten uns sehr angeregt und schnell sehr vertraut. Anja ist 23, ihr Sohn 4 und vom Vater des Jungen hat sie sich vor einem Jahr getrennt.
„Und warum ist so eine tolle Frau wie du Single?“ fragte ich sie. Sie meinte, die meisten Männer würden sie halt nicht mehr Frau wahrnehmen, sondern eben als Mutter und alleinerziehende Mütter ständen bei Männern hat nicht sehr hoch im Kurs.
„Das kann ich mir nun wirklich nicht vorstellen bei einer so attraktiven jungen Frau“ lächelte ich sie an und sie wendete sich verlegen ab.
Ich entschuldigte mich dafür und lud sie dafür diesen Abend zum Italiener zum essen ein.
Sie wollte erst nicht so richtig, aber schließlich sagte sie doch zu und ich meinte, ich würde eben duschen gehen und mich umziehen. In einer halben Stunde würde ich sie abholen.
Inzwischen freute sie sich wie ein kleines Kind über die Einladung.
Als ich unter der Dusche stand, wichste ich meinen Schwanz wieder ein wenig und stellte mir dabei vor wie er zwischen ihren Titten verschwinden würde. Ich unterdrückte mir aber das Abspritzen, denn ich wusste ja nicht was der Abend noch bringen würde.
Nach einer halben Stunde klingelte ich bei Anja und mir fielen fast die Augen raus. Sie trug ein kleines schwarzes, welches einen tiefen Ausschnitt ihrer großen Titten zeigte und auch ihre tollen Beine zur Geltung brachte.
Wir gingen zu meinem Auto und fuhren zu meinem Lieblings-Italiener, wo wir ausgiebig aßen und uns immer vertrauter unterhielten, was schließlich in heißes flirten überging.
Sie erzählte mir, dass sie seit der Trennung vom Vater ihres Sohnes keinen Sex mehr gehabt hätte. „Seit einem Jahr hast du nicht mehr gefickt?“ fragte ich keck.
„Genauer seit fast 2 Jahren, denn in der Zeit vor der Trennung ist zwischen uns auch nichts mehr gelaufen“
„Du musst doch spitz sein wie eine Natter“ grinste ich sie an und war mir inzwischen sicher, dass wir heute Abend noch ficken würden.
„Hast du WhatsApp?“ fragte sie. „Klar“.
„Dann gib mir mal deine Nummer“ sagte sie und tippte sie in ihr Handy. Unmittelbar danach ging sie auf Klo.
Eine Minute später piepte mein Handy und ich hatte ein Foto von ihr bekommen. Sie hatte das Handy zwischen ihre gespreizten Bein gehalten und mir ein Foto von ihrer sichtlich nassen Spalte geschickt. Auch die glänzende Rosette war zu sehen.
Ich starrte noch auf das Foto als sie mir von hinten ins Ohr flüsterte „Wenn du mich heute Abend nicht ordentlich durchvögelst, dann rede ich nie wieder ein Wort mit dir, Herr Nachbar“
„Dann mal ab nach Hause“ grinste ich sie an und zahlte blitzschnell die Rechnung.
Während der Fahrt nach Hause griff sie mir zwischen die Beine und streichelte mir über meinen wieder knallharten Schwanz. „Auf den freu ich mich schon“ lächelte sie und führte meine rechte Hand zwischen ihre Beine. Sie trug keinen Slip und war klitschnass.
Ich fuhr noch schneller und bog nach wenigen Minuten in die Tiefgarage ab.
Wir stiegen beide aus und noch während ich das Auto verschloss, war sie rübergekommen auf meine Seite beugte sich vor mir über die Motorhaube und präsentierte mir ihren prallen Arsch.
„Fick mich endlich, ich halt´s nicht mehr aus“ bettelte sie.
Das liess ich mir nicht zweimal sagen, holte meinen Hammer raus und steckte ihn bis zum Anschlag in ihre klitschnasse Fotze.
So fickte ich sie einige Minuten und sie hechelte vor Geilheit. Plötzlich ging das Garagentor auf und wir mussten abrupt aufhören.
„Los, ab nach oben. ich will dich nackt“ sagte ich und zog sie zum Aufzug. Im Aufzug stellte sie sich vor mich und wichste meinen Schwanz weiter. „Damit er bis oben in Form bleibt“ kicherte sie.
In meiner Wohnung rissen wir uns förmlich die Kleider runter und ich war beeindruckt von ihren riesigen Titten. Ich schob Anja ins Schlafzimmer und warf sie regelrecht auf´s Bett. Dort knete und saugte ich ihre Titten und Nippel, wobei sie vor Geilheit regelrecht quiekte.
Schließlich rutschte ich mit meinem Kopf tiefer und fing an ihre nasse Fotze zu lecken und mit den Fingern zu ficken.
Anja stöhnte und wand sich unter meiner Zunge und kam nach kurzer Zeit zu einem heftigen Orgasmus.
„Danke“, stöhnte sie erleichtert …. „und jetzt fick mich endlich.“
Ich spreizte ihre Beine und setzte meinen Schwanz an ihrer Spalte an. Mit einem Ruck rammte ich ihn ihr rein und begann sie im Takt zu ficken. Anja griff sich an ihre Titten und knetete sie. Ich schlug eine ihrer Hände weg und übernahm das kneten. Immer fester griff ich in ihr Tittenfleisch und zog immer heftiger am Nippel. Schließlich schlug ich mit der flachen Hand gegen ihre Titte. Jeden Schlag quittierte sie mit einem „Ja, fester“.
Darauf stand sie also, sie mochte es härter.
Ich zog meinen Schwanz aus ihrer Fotze und sagte ihr, sie solle sich auf alle Viere drehen. „Ja, mach´s mir von hinten“ stöhnte sie während sie sich umdrehte und mir ihren Arsch entgegenstreckte.
Ich setzte meinen glitschigen Schwanz an ihrer Rosette an. „Nein, bitte nicht, ich hatte noch nie einen Arschfick“ entglitt es ihr.
„Das werde ich dann jetzt mal ändern.“ grunzte ich und drückte meine pralle Eichel durch ihren engen Schließmuskel. Sie schrie auf aus einer Mischung von Schmerz und Geilheit während ich meine 22 cm in ihren Darm schob. Ich begann sie dann erst langsam und schließlich immer schneller zu ficken.
„Ja, fick meinen Arsch, du Stier, du geiler Fickbock“ feuerte sie mich an und kam schon nach kurzer Zeit zu ihrem erste analen Orgasmus. Sie schrie ihn förmlich ins Kissen in das sie ihr Gesicht dabei drückte.
Ich fickte sie weiter in ihren Arsch, bis ich auch meinen Höhepunkt kommen spürte.
Mit einem lauten Schrei spritzte ich ihr die ganze Ladung tief in ihren Darm.
Als wir danach nebeneinander im Bett lagen und ich weiter ihre Titten knetete, fragte ich sie, ob sie denn in Zukunft weiter mit sprechen würde.
Sie lachte und meinte, wenn ich sie weiter so ficken würde, dann würde sie öfter mal bei mir übernachten und gab mir einen langen Kuss. Zufrieden schliefen wir dann zusammen ein.

Am nächsten Morgen wurde ich wach und spürte, wie sich etwas unterhalb meiner Gürtellinie tat. Ich blickte an mir runter und entdeckte, dass mein Schwanz komplett in Anjas Mund verschwunden war. Als sie merkte das ich wachgeworden war, meinte sie nur „Ich hoffe, du hast nichts gegen einen Morgen-Blowjob. Aber bei der Morgenlatte konnte ich einfach nicht anders“
Ich schloss genießend die Augen, während ihre Zunge meine Eichel umspielte, sie meinen Schwanz den Schaft entlang abschleckte und ihn dann wieder ganz in den Mund nahm.
Plötzlich hörte sie auf mit blasen, rutschte an mir hoch und setzte sich auf meinen knüppelharten Schwanz. Schmatzend verschwand er in ihrer wieder klatschnassen Fotze. Sie fing an mich zu reiten und beugte sich dabei leicht vor, so dass ich ihre herrlich riesigen Titten vor den Augen hatte und beherzt zugreifen konnte. Ich knetete und massierte sie immer fester und erinnerte mich an den Vorabend, als sie es gerne härter hatte. Also holte ich mit einer Hand aus und schlug gegen eine ihrer schaukelnden Titten. Die quittierte den Schlag mit einen spitzen Stöhnen, so dass ich merkte das es ihr gefiel und jeden nächsten Schlag noch härter werden ließ. Bei jedem Schlag schrie sie wieder spitz auf.
Auf einmal hörte sie auf meinen Schwanz zu reiten, hob ihr Becken etwas an und liess meinen Schwanz aus ihrer Fotze gleiten, rutschte einen kleinen Tick nach vorne und ließ sich wieder nach unten sinken. Durch die Enge merkte ich, dass sie meinen Schwanz wieder in ihr Arschloch drückte. Sie ließ sich sinken bis er ganz in ihr verschwunden war und begann wieder mich wild zu reiten. Ich schlug weiter immer fester gegen ihre wackelnden Titten bis diese ganz rot waren.
Kurz darauf wurde sie wieder von einem analen Orgasmus überrollt und ließ sich schwer atmend nach vorn sinken. „Wie geil, jetzt bist du aber dran“ schnurrte sie und ließ sich wieder an mir runtergleiten bis ihr geiler Lutschmund über meinem Schwanz war. Obwohl er eben noch in ihrem Arsch gesteckt hatte, nahm sie ihn wieder ganz in den Mund und lutschte und saugte ihn. Wenn nur die Eichel in ihrem Mund war und sie diese mit ihrer schnellen Zunge verwöhnte, dann wichste sie den Schaft noch zusätzlich. Lange hielt ich die Behandlung nicht aus. Ich wusste zwar nicht, ob sie meine Sahne in den Mund haben wollte, aber ich ging aufgrund ihrer Geilheit einfach mal davon aus und ließ es drauf ankommen. Mit einem lauten Aufschrei kam ich, als sie meinen Schwanz grad wichste und mit ihrer Zunge an meiner Eichel spielte. Der erste Schub landete auf ihrer Zunge und sofort stülpte sie ihren ganzen Mund fest über mein spermaspeiendes Ungetüm. So verschwendete sie keinen Tropfen und schluckte schließlich alles ganz genüsslich runter.
Anja lutschte ihn danach noch ausgiebig sauber und schmiegte sich dann wieder an mich und meinte „An das Frühstück könnte ich mich gewöhnen. Das war das erste Sperma das ich geschluckt habe und außerdem hast du mich jetzt schon süchtig nach Arschficks gemacht. Jetzt muss ich aber zur Arbeit, ich komme eh schon zu spät. Hast du dieses Wochenende denn schon was vor oder kannst du mich weiter ficken?“
Ich setzte alles auf eine Karte. „Heute Abend will ich mich mit ein paar Kumpels treffen. Wenn du Lust hast, dann komm doch mit und wir vögeln dich alle zusammen. Dann kannst du alles versäumte nachholen und wir ficken dir das Hirn raus, du schwanzgeile Sau.“
Anja schaute mich erst etwas irritiert an, setzte dann aber ihr wohl geilstes Lächeln auf. „Eine super Idee. Ich habe ja wirklich einiges nachzuholen und ein Gangbang mit fremden Kerlen, bei dem ich wie eine Nutte alles mitmachen muss war schon immer ein heimlicher Traum von mir.“
Mit diesen Worten schwang sie sich aus meinem Bett, schnappte sich ihren Schlüssel, ging nackt durch das Treppenhaus in ihre Wohnung um zu duschen und dann zur Arbeit zu fahren.
Ich grinste, denn mit dieser notgeilen Tittenmaus würde der Gruppenfick bestimmt doppelt Spass machen.

Weiter geht´s im nächsten Teil. Habt ihr Ideen oder Anregungen was noch alles mit ihr angestellt werden soll? Dann nur her damit und vielleicht bau ich sie mit ein.


Ähnliche Beiträge



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Hotsunny

Hotsunny(30)
sucht in Bellstedt